Drei Jahre Haft für Software-Pirat

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von cheff, 21. Juni 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. cheff

    cheff Megabyte

    Registriert seit:
    14. Februar 2002
    Beiträge:
    1.297
    Bei gewerbsmäßigem Handel kann ich ein solches Urteil nur befürworten. Schließlich geht es auch um die Käufer, welche betrogen wurden und das Geld wurde unrechtmäßig verdient. Hoffe die Kohle (+ Schadensersatz) wurde ihm auch abgenommen.
    Gewerbsmäßigen Handel sollte man an den Pranger stellen und, wenn die BSA sich auch um solche Fälle kümmert, kommt sie ihrer zugedachten Arbeit auch gut nach.
     
  2. sg69

    sg69 Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    28. August 2003
    Beiträge:
    977
    Ich stimme dem voll zu. Das Urteil ist richtig !

    Aber es hat einen faden Beigeschmack:
    Bei 35 dokumentierten Fällen und einem ANGEBLICHEN Schaden von 700000 Euro wären das fast 19000 Euro pro Software - LOL !!! War das die mit der Goldkante ? :aua:

    Wenn die BSA so rechnet ist es kein Wunder, wie sie zu den ÜBERZOGEN und ABENTEUERLICHEN Verlusten durch diese Piaterie kommt ...
     
  3. PC-WELT

    PC-WELT Redaktion

    Registriert seit:
    14. Februar 2001
    Beiträge:
    804
    Hallo,

    die 700.000 Euro Schaden beziehen sich natürlich auf die Gesamtzahl der vorgeworfenen Fälle (2000). Die 37 genannten Fälle waren "am besten dokumentiert" das heißt nicht, dass es sonst keine Fälle gab. Somit ergibt sich rein rechnerisch ein Verlust von 350 Euro pro Software.
     
  4. Wiupiuwiu

    Wiupiuwiu Kbyte

    Registriert seit:
    30. November 2004
    Beiträge:
    196
    Selbstverständlich dürfen sich die Schadenszahlen nur auf die tatsächlich nachgewiesenen Fälle beziehen, alles andere (nicht nachweisbare) befindet sich im Raum der Spekulationen und unbewiesener Behauptungen.
    Daher muss es heissen: "100.000€ nachgewiesener Schaden, die BSA wirft dem Betrüger (anm. "Betrüger" und nicht "Pirat") noch weitere Fälle vor, konnte dazu aber keine Nachweise liefern."
     
  5. PC-WELT

    PC-WELT Redaktion

    Registriert seit:
    14. Februar 2001
    Beiträge:
    804
    Ein kleiner Zusatz fehlte leider in der News, daher evtl. auch die Misverständnissse. Über 1500 Verkäufe, die dem Mann vorgeworfen werden, muss das Gericht noch entscheiden.

    Die News wurde entsprechend angepasst.
     
  6. Donmato

    Donmato Megabyte

    Registriert seit:
    23. September 2002
    Beiträge:
    1.877
    mir is das egal wie hoch der schaden is oder sein soll

    bei 3,50€ gehört so einer hinter gitter
    der klaut dennen die sich die nächte um die ohren schlagen doch den gerechten lohn und für solche schwe*nehunde hab ich überhaupt kein verständnis und meine 3 jahre sind 10 zuwenig
     
  7. theresa

    theresa Byte

    Registriert seit:
    2. April 2005
    Beiträge:
    82
    "Softwarepirat"... bitte, liebe PC-Welt... hört auf mit den BILD-Überschriften... :(
     
  8. Kleiner Murks

    Kleiner Murks Kbyte

    Registriert seit:
    28. Oktober 2001
    Beiträge:
    163
    Das habt Ihr Schlingel aber auch wirklich gut im Text versteckt. Ich bin auch erstmal über dieses krasse Missverhältniss gestolpert und war gerade dabei über die Märchenonkel von der BSA zu wettern, als ich dann wesentlich weiter unten die schüchtern versteckten knapp 2000 Fälle lesen durfte.

    Jetzt bin ich allerdings verwundert wie jemand knapp 2000 Mal Raubkopien bei ebay verscherbeln kann bis er endlich geschnappt wird. :aua: :confused: :eek:
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen