1. Bitte immer die Rechnerkonfiguration komplett posten!
    Vollständige Angaben zur Konfiguration erleichtern die Hilfestellung und machen eine zügige Problemlösung wahrscheinlicher. Wie es geht steht hier: Klick.
    Information ausblenden

Druckkopf eingetrocknet beim Epson C64

Dieses Thema im Forum "Multifunktionsgeräte, Drucker, Scanner" wurde erstellt von Chris13, 1. Dezember 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Chris13

    Chris13 ROM

    Registriert seit:
    1. Dezember 2004
    Beiträge:
    2
    Bei meinem Epson C64 ist die Düse eingetrocknet, allerdings nur die Farbe gelb. Muss ich jetzt den Druckkopf ausbauen, wenn ja wie? Die Düsenreinigung hilft nicht mehr. Gibt es noch andere Tricks? :o :confused:
     
  2. Bastel.78

    Bastel.78 Byte

    Registriert seit:
    21. April 2004
    Beiträge:
    9
    Das gleiche hatte ich auch gehabt es war auch Gelb. Der Drucker wurde eingeschickt und nachdem Epson es das dritte mal es nicht geschafft hatte dieses Problem zu beseitigen war ich das scheiß Ding entlich los und habe mir einen Canon zugelegt der Super ist.
     
  3. Claus-Dieta

    Claus-Dieta ROM

    Registriert seit:
    3. Dezember 2004
    Beiträge:
    1
    Hallo Bastel.78,

    soll das heißen, dass der Druckkopf nicht gereinigt werden kann? Nicht einmal von Epson?
    Bei dem Drucker meiner Kinder geht keine Farbe mehr. Der Drucker ist mit Nachfülltinte betrieben und ca. 1 J. alt. :(
     
  4. Michi0815

    Michi0815 Guest

    Registriert seit:
    7. Januar 2004
    Beiträge:
    3.429
    ach ja, der liebe epson :rolleyes:

    hatte das auch schon mal.
    nachdem du die nachfülltinte verwendet hast ist epson - zumindest laut epson - die verantwortung los. ich habe meinen drucker daher selber zerlegt und die köpfe gereinigt (mit zahnbürste und wasser), das ganze wieder zusammengeschraubt - und mich dann nur noch geärgert mit dem teil. ich habe die justierung nicht mehr richtig hinbekommen. die ausdrucke waren irgendwie unscharf, fast verlaufen. als dann der papiereinzug auch noch hinüber war (da war ich aber nicht dran) hab ich mir einen hp gekauft :D
     
  5. Chris13

    Chris13 ROM

    Registriert seit:
    1. Dezember 2004
    Beiträge:
    2
    Okay, ich versteh schon. Werde also ande den C64 einen Griff schrauben und ab in die Tonne treten... Zu Weihnachten gibts ja vielleicht nen neuen :-)

    Danke Euch

    Christian
     
  6. AngelaB

    AngelaB ROM

    Registriert seit:
    16. April 2007
    Beiträge:
    2
    Hallo Michi0815,
    ich habe einen epson C64. Ich bin gerade dabei den Drucker auseinanderzubauen, um die Düsen zu reinigen. Es gelingt mir jedoch nicht. Kannst Du mir weiterhelfen?

    Grüße aus Thüringen
    AngelaB
     
  7. Horst1

    Horst1 Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    18. August 2000
    Beiträge:
    4.526
    An die Düsen mit einer Zahnbürst rangehen provoziert von vornherein einen Totalausfall des Druckkopfes. Aber man kann sich schon helfen, wenn man etwas Geduld investiert. Man braucht destilliertes Wasser, möglichst einen Ultraschall-Brillenreiniger und ein Gerät, mit dem man das Wasser auf ca. 60 - 80°C erhitzen kann. Dann "badet" man den Druckkopf so lange, bis das Wasser halbwegs klar bleibt. Zwischendurch immer mal das Wasser wechseln. Aber wie gesagt, in 5 - 10 Minuten ist das nicht gemacht. Am besten über Nacht weichen lassen. Wenn es noch immer nicht klappt, wiederholen. Eine Zahnbürste absolut außen vor lassen, damit macht man den Druckkopf nur völlig unbrauchbar. Wer mir nicht glaubt, der kann sich auch bei drucker-channel.de schlau machen. Ich habe es mit meinem Drucker so gemacht und er druckt und druckt und druckt.
     
  8. AngelaB

    AngelaB ROM

    Registriert seit:
    16. April 2007
    Beiträge:
    2
    Hi Horst,
    danke für den Tipp. Die Frage ist nur wie bekomme ich den Druckkopf aus dem Drucker?? Hat jemand eine Idee?

    Grüße
    Angela B
     
  9. Zyklotrop

    Zyklotrop Kbyte

    Registriert seit:
    9. Juni 2004
    Beiträge:
    151
    Die Epson C"xy" sind dafür bekannt, dass sie sehr schnell eintrocknen.
    Ich selbst habe mich sehr (sehr) lang damit beschäftigt einen C86 wieder frei zu bekommen.
    Den Druckkopf konnte ich nicht ausbauen, da ich keine Anleitung fand und ich per Augenschein keine Möglichkeit fand.
    (Ich habe auch gelesen, dass eineexakte Justierung nach dem Druckkopfausbau oft sehr schwierig ist)
    Platz geschaffen so weit möglich, mit diversen nassen Tüchlein von unten eingeweicht, mehrmals.
    Mit diveresen Spritzentypen hantiert, von "oben " gespült.
    Viel Farbe durchgeschossen.
    Fazit: Ein Teilerfolg!
    Man konnte mit etwas Geduld die gedruckte Schrift entziffern!
    > Wenn auch nur eine Düse verstopft bleibt, ist der ganze Aufwand umsonst.
    Wenn ich die investierte Zeit und das verbrauchte Material in Relation zum Erfolg stelle, wird mir im nachhinein noch übel.

    Tintenstrahldrucker müssen oft benutzt werden (besonders Epson!) sonst trocknen sie ein.
    Beim Reinigungsvorgang wird unglaublich viel Tinte verbraucht.
    Damit kann man schon recht viel drucken.
    Drucker nie ausschalten indem man den Netzstecker zieht.
    Dann fährt der Druckkopf nicht in die Ruheposition, in der er nicht so schnell austrocknet.
    Auch habe ich gehört, dass es gut wäre, den Drucker auf standby zu lassen sonst "denkt" er beim nächsten Stromeinschalten, er müsse mal das tintenverbrauchende Reinigungsprogramm fahren.

    Der letzte Absatz nützt Dir jetzt leider nicht mehr viel.
    Mein Tipp:
    Drucker entsorgen und als Lehrgeld verbuchen.
    Falls Du keine Farbausdrucke benötigst: sw-Laserdrucker anschaffen.

    PS: Mutig einen 2 Jahre alten Thread zu reanimieren.
    Das wird hier nicht so gerne gesehen.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen