Druckkosten: Tinte vs. Farbtoner

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von ThomasausWB, 6. Juni 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. ThomasausWB

    ThomasausWB Byte

    Registriert seit:
    28. Dezember 2004
    Beiträge:
    37
    Mit Nachfülltoner dürfte das aber wieder etwas anders aussehen, oder? OK, Toner nachfüllen ist immer ein wenig komplizierter als Tinte, aber inzwischen gibt es Firmen, die die Arbeit für einen erledigen...
     
  2. Shaghon

    Shaghon Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    13. Mai 2003
    Beiträge:
    994
    Wenn ich mir einen Tintenstrahldrucker kaufen würde, dann nur einen Canon mit Single In -TEchnik. Die Tanks gibts schon für 1,80 bei E-Bay. Komplette Sets mit 4x 5 patronen für 18 Euro und auch zum selber Nachfüllen gibt es preiswerte Methoden. Und das bei gleicher, teilweise sogar besserer Qualität als bei der Original-Tinte.

    HP und Lexmark sind da weit abgeschlagen. Ihre Tintentanks beinhalten den Druckkopf und nach einigen Nachfüllungen sind diese defekt und ein neuer muss her.
    Epson schützt seine Tintentanks mittels Chips. Diese lassen sich zwar austricksen, doch kommt die Billigtinte an die Druckqualität des Originals nicht ran.
    Epson eindeutig letzter Platz.

    Meine Nummer eins ist der Canon Pixma 5000 und wer nicht die absoluten Top-1 Fotos will, der wird mit dem 4000 er genauso zufrieden sein.

    Wer also einen guten Drucker sucht und gleichzeitig bei den Druckkosten sparen möchte, der sollte , der muss bei Canon zugreifen. Aber vorsicht es muss einer mit Single Ink-Technik sein. Canon bietet auch Modelle an, die über Kombipatronen verfügen. Dort befinden sich alle 3 Farben in einem Tank. Diese lassen sich schwerer und auch teuerer nachfüllen. Die Druckergebnisse bei den Patronen von Drittanbietern sind dort deutlich schlechter. Ganz klar, die Single Ink-Technik wird seit ca. 6 Jahren verfolgt und es hat sich nur wenig an der Tinte geändert. So hatten die Hersteller von Fremdtinten Jahre Zeit ihre Produkte zu perfektionieren.

    Gruß
    Shaghon
     
  3. Kleiner Murks

    Kleiner Murks Kbyte

    Registriert seit:
    28. Oktober 2001
    Beiträge:
    163
    Absolut richtig, ich hatte vor vielen Jahren Canon und hab mir dann HP aufschwatzen lassen, danke nein, nie wieder !

    Ob mit oder oder Fräuleinwunder an der Spitze HP kann in Zukunft anderen Dummen das Geld aus der Tasche ziehen.
    ICh finde es recht merkwürdig das ausgerechnet HP so gute Druckkosten bei einigen Geräten haben soll, wo es doch anscheinend zur Firmenpolitik gehört die Tintenkosten explodieren zu lassen. Kodierte Patronen zu obzönen Preisen, Druckertreiber die meines Erachtens mehr Wert auf die Patronenkontrolle und möglichst hohen Tintenverbrauch als auf das Drucken wert legen und auch das Nachfüllen klappt häufig nicht so recht. Lexmark soll genauso schlimm sein und Epson ist mit richtigem Chip in der Patrone gleich unten durch.

    Und Canon, treu und brav gibt es immer noch die alten einfachen und echten Patronen ohne Abzockmechanismen und das einzeln und günstig.

    Wie heisst es doch so schön "Ich bin doch nicht blöd"

    959C kommt nach ebay, Pixma neben den Rechner und HP kann mir mal den Buckel runterrutschen !
     
  4. _sid_

    _sid_ Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    19. Februar 2001
    Beiträge:
    1.005
    Hallo,

    ich benutze seit einem halben Jahr den Canon Pixma IP 4000. Kurz gesagt - der beste Drucker, den ich je hatte. Keine komischen und spionierenden Druckertreiber, extrem niedriger Tintenverbrauch, inkl. CD-Druck und Duplex-Einheit. Meiner Meinung nach der beste Drucker zur Zeit auf dem Markt. Auch der 5000er ist nicht schlecht, der Unterschied liegt lediglich in dem Druckkopf, der für Fotos besser geeignet ist.

    Nach Allem, was man über HP und Lexmark und Epson hört und aufgrund meiner eigener Erfahrungen kann ich nur Canon empfehlen. Das Beste, was zur Zeit zu haben ist. GO GET IT!
     
  5. RaBerti1

    RaBerti1 Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    24. November 2000
    Beiträge:
    5.094
    Hi!

    Ich habs ja nun nicht so mit Farbe drucken. Und wenn, dann kommt ein oller 400er HP zum Einsatz.

    Aber das überleg ich mir vorher immer gründlich, obs dann nicht doch S/W tut: Wenn ich den HP nutzen will, kann ich drauf wetten, daß die Farbpatronen eingetrocknete Düsen haben.

    Wenn ich dann neue Patronen einsetze, dann hab ich die teuersten 10 bunten Seiten, die ich innerhalb eines Jahres drucken kann. Da hätt ich die Mehrkosten eines Lasers mit unverrottbarem Toner wahrscheinlich schon längst wieder raus.

    MfG Raberti
     
  6. _sid_

    _sid_ Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    19. Februar 2001
    Beiträge:
    1.005
    Hallo Raberti,

    ja ich hab auch so meine Erfahrungen (mit einem HP500), kann allerdings bei meinem Canon nur den Daumen hochhalten. Ich nutze ihn höchstens alle 8 Wochen und der druckt wie ne Eins. Er reinigt sich automatisch wenn er eine Weile nicht gedruckt hat und das bedeutet, dass er immer druckt, als wäre es das erste Mal. Jedenfalls ist jeder Druck - egal wie lange er untätig rumgestanden hat - makellos ist. Und wie gesagt, der Tintenverbrauch ist extrem niedrig. Wir haben den gleichen Drucker im Geschäft angeschafft (hauptsächlich um CDs zu bedrucken) und der druckt nun seit etwa 5 Monaten täglich und die Tinte ist etwa zu 5% verbraucht. Obendrein ist die Nachfülltinte alles Andere als teuer, eine Farbpatrone (einzeln) kostet etwa 15 Euro. Die Schwarztinte für Text ist nochmal extra und doppelt so gross wie die Schwartinte für Fotodruck und auch nicht teurer. Sowohl ich zuhause als auch alle im Geschäft sind mehr als zufrieden mit dem Drucker.

    Will damit sagen - Tintenstrahldrucker haben sich auch wesentlich verbessert und ich habe nicht besonders Freude an den Laserdruckern. Erstens sondern sie viele Schadstoffe ab udn zweitens ist unser Toner wesentlich schneller leer (ca. alle 3 Monate) als unser Canon - der ist wie gesagt immer noch bei etwa 95%.
     
  7. rdmuel

    rdmuel Byte

    Registriert seit:
    4. Dezember 2000
    Beiträge:
    76
    Naja, ich hab mir jetzt den Samsung CLP500 für unglaubliche 373.- geleistet, da ich nur alle 1-2 Monate was zum drucken hab. Da wäre jeder Tintenstrahler irgendwann verstopft, und würde teuer zum reinigen werden.
    Der CLP 500 wird zwar nur mit halben Toner ausgeliefert, aber auch der dürfte bei mir ungefähr ewig halten. Und ich muß mich sozusagen nie mehr drum kümmern.
     
  8. ruedi01

    ruedi01 Kbyte

    Registriert seit:
    30. März 2003
    Beiträge:
    153
    Ich habe jetzt seit einem Dreivierteljahr einen Canon 865i im zu Hause Einsatz. Das ist der Vorgänger vom Pixma 4000. Er hat mit ihm das gleiche Druckwerk gemein, aber ein anderes Gehäuse und zusätzlich ein zweites Papierfach und eine Duplexeinheit.

    Ich verwende den Drucker für alles mögliche. Text in Schwarz, genauso wie Fotos auf Hochglanz. Auch der DV/DVD-Direktdruck wird häufig von mir verwendet.

    Der Drucker arbeitet bisher absolut ohne jedes Murren, auch wenn ich mal eine Woche nichts gedruckt habe. Treiber und mitgelieferte Software (sehr umfangreich und sehr praktisch!) arbeiten perfekt. Die Druckqualität ist hervorragend. Sowohl Textdruck auf Normalpapier, eigentlich immer eine Domäne von HP, ist hervorragend als auch Graphiken und Fotos auf Glossy Papier sind Spitze. Einziger Nachteil der Canon Tinten, sie sollen gegenüber UV-Licht (Sonne) nicht sehr beständig sein. Ein Bekannter von mir hat den gleichen Drucker. Er verwendet jetzt die Patronen von Pelikan (bei c’t als sehr gute Alternative getestet), die ungefähr die Hälfte der Originalpatronen kosten. Auch damit stimmt die Druckqualität.

    Kurz, dieser Canon ist das Beste in Sachen Drucker, was ich jemals besessen habe und ich hatte schon so einiges vorher im Einsatz (HP und Epson).

    Noch was zum Unterschied zwischen dem 4000er und dem 5000er. So weit ich sehen kann, ist dies nur die Tröpfchengröße. Der 4er macht 2 Picoliter, der 5er 1 Pl. Dieser Unterschied ist völlig uninteressant, da es kein Papier gibt, dass diesen Unterschied nutzen könnte. Wer eine noch bessere Foto Qualität haben will, der muss schon zum 8500er greifen, der arbeitet mit mehr Farben, das macht sich durchaus bei Fotos bemerkbar.

    Gruss

    RD
     
  9. Sumpfig

    Sumpfig Byte

    Registriert seit:
    16. Januar 2004
    Beiträge:
    16
    Ich gehöre auch zu den glücklichen Pixma 4000 Besitzern. Kann meinen "Kollegen" nur zustimmen :)
     
  10. Aratxe

    Aratxe Byte

    Registriert seit:
    14. Dezember 2004
    Beiträge:
    8
    In der Vergangenheit hatte ich schon die unterschiedlichsten Tintendrucker-Modelle benutzt. Immer wenn es darauf ankam, etwas in Farbe auszudrucken, muckten die Geräte rum. Eingetrocknete Düsen waren z.B. an der Tagesordnung. Ein einziges Trauerspiel!
    Vor ein paar Monaten haben ich mich Alternativen umgeschaut und bin jetzt bei einem Oki C3100 gelandet. Ich sag nur: Nie wieder Tinte!
    Die Qualität der Ausdrucke ist super, Streifen ade! Auch die Geschwindigkeit ist unübertroffen, da kommt der beste Tintendrucker nicht mit.
    Das wichtigste: Ich kann mich auf das Gerät verlassen, das wenn ich einen Ausdruck brauche, ihn auch sofort bekomme und mich nicht erst wieder um verstopfte Düsen kümmern muss.
     
  11. ruedi01

    ruedi01 Kbyte

    Registriert seit:
    30. März 2003
    Beiträge:
    153
    Ein Farblaser mach sicherlich Sinn, wenn man vor allem geschäftliche Graphiken drucken will. Für Fotos mit hoher Qualität hingegen ist ein Laser mit Farbe ungeeignet. Auch bei Farbdruck auf Transparentfolie zur Overheadprojektion versagen die meisten Farbläser.

    Das Problem mit den eingetrockneten Düsen kenne ich bei meinem Canon nicht. Auch mein alter HP Photosmart 1000 (Zweitdrucker) macht diesbezüglich keinerlei Zicken.

    Gruss

    RD
     
  12. ntsvcfg

    ntsvcfg Byte

    Registriert seit:
    3. Mai 2004
    Beiträge:
    80
    Ich verwende als Privatverbraucher bewußt keinen Nachfülltoner, da in einschlägigen Newsgroups sowie Foren oft von Problemen berichtet wird. Im einfachsten Fall ist der Tonerauftrag ungleichmäßig, schlimmsenfalls wird geschlammt und die Cartridges sind nicht dicht. Wer das seiner Gesundheit antun möchte - bitte. Ich verwende für meinen Laserjet 6L und 6P ausschließlich Original-Cartridges von HP/Canon - die gibt's bei Auktionen oft günstig im Großpack.
    Zum Märchen mit der Gesundheitsgefährdung: es gibt zahlreiche veröffentlichte Studien [1], die keine nennenswerte Schadstoffemission bei neueren Laserdruckern nachweisen konnten. Ozon ist heute, außer bei Brother?, ebenfalls kein Thema mehr. Geschlossene Systeme minimieren das Freisetzen von Toner. Wenn man noch den Drucker geeignet aufstellt und regelmäßig den Raum lüftet, gibt's keine Probleme.

    Wenn du einen IP4000 zum FOTO DRUCKEN dir angelegt hast, ist es fast Pflicht, Canon-Tanks zu verwenden. Komplett-Kits gibt's günstig (25-27 EUR inkl. Versand) beim Auktionshaus. Bestenfalls sei noch Jettec empfohlen, glaubt man den Moderatoren bei druckerchannel.de und den div. Newsgroup-Postings. Gerade der Billigramsch, der in Mengen bei eBay für oft weniger als einen Euro vertickt wird, taugt nichts, sonst wäre das Gejammer (Düsen dicht, Streifen, Farbstich, druckt nicht) ja nicht so groß. Wer den IP4000 kauft, möchte sicherlich auch die Qualität nutzen, und das ist mit 1-Euro-Patronen nunmal nicht drin.

    Der neben mir stehende Laserjet ist für s/w-Druck zuständig. Man bekommt eine sehr gute Qualität (600dpi) zum kleinen Preis (<1 cent inkl. Papier) in akzeptabler Zeit (8ppm). 90% des Druckvolumens übernimmt der HP - ein Arbeitstier. Den Pixma4000 habe ich mir für zwei Gebiete zugelegt: als Hobby-Fotograf möchte man auf die Schnelle auch mal einen Print haben - das kann der IP4000 in beeindruckender Qualität und streifenfrei mit Epson Premium Glossy Paper. Das zweite Einsatzgebiet wäre noch der CD-Druck. Die zweite Papierkasette ist praktisch und beherbergt das 10x15 Fotopapier. Der Duplexdruck ist eine nette Spielerei, mehr aber auch nicht. Die Textqualität auf Normal(Copy)Papier ist soweit OK, gegenüber dem Laserjet aber lausig - Bewerbungen würde ich damit nicht ausdrucken, außer vielleicht auf geeignetem Papier, was jedoch den Druck unnötigt verteuert.

    Fazit: Pixma IP4000 für Foto-/CD-Druck, den Rest (s/w) überlasse ich dem Laserjet. Ich finde, somit ist ein breites Aufgabenfeld zu bester Qualität und günstigesten Druckkosten abgedeckt.

    s/w-Druck: Laser (HP, Kyocera)
    Farbe/Foto/CD: Pixma IP4000, Originalpatronen, Epson Fotopapier
    Farbe/Foto: Epson R200/300 (800), Originalpatronen

    [1] u.a. von der Verwaltungs-Berufsgenossenschaft

    T.
     
  13. Keta

    Keta Byte

    Registriert seit:
    6. Februar 2005
    Beiträge:
    53
    Moin,

    Bei mir werkelt seit 6 Jahren der HP 870 CXI, Patrone kann man nachfüllen (hab ich glaub 6 mal jetzt schon gemacht), und für Rechnungen schreiben reicht der alle mal. Mit Canon hab ich keine guten erfahrungen gemacht. Hab mir schon 2 von denen Drucker gekauft und immer ist irgentwann der Druckkopf im Ar*** ohne jemals nachzufüllen. Bin ja nie dazu gekommen. Und die Druckköpfe sind auch ar***teuer.

    Bei Ebay z.b. Kostet ne neue Patrone für 870 3 oder 4 EUR.

    Allerdings wenn ich mir jetzt einen neuen Drucker kaufen sollte würde ich mir wohl keinen mehr von HP holen.
     
  14. _sid_

    _sid_ Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    19. Februar 2001
    Beiträge:
    1.005
    Noch was zum ip4000.

    Wer hier das Argument bringt, dass Tinte schnell eintrocknet, der hat diesen Drucker nicht. Das war früher ein extremes Problem, das kann ich nach meinen Erfahrungen mit dem HP 500 nur bestätigen. Und ich hatte die gleichen Befürchtungen beim ip4000, aber ich kann euch sagen, dass ich selbst staune, wie einwandfrei das klappt. Ich drucke wirklich nur alle 6-8 Wochen mal was und das kommt immer einwandfrei raus. Selbst mit dem automatischen reinigen ist der Drucker so sparsam im Tintenverbrauch, dass ich nicht glaube, dass ich vor 2007 neue Patronen brauche. Ich würde nichts anderes mehr wollen.

    Was den Textdruck angeht - klar ist der nicht so gut wie bei einem Laser, aber das kommt immer darauf an wofür man den Drucker braucht. Wenn man damit professionelle Papiere drucken will, disqualifiziert sich Tintenstrahldruck schon an sich. Allerdings für kleine Sachen reicht das allemal. Und was den Fotodruck angeht - Fotodrucke auf Spezial-Fotopapier sehen schon verdammt echt aus. Habe selber gestaunt als ich für eine Kollegin mal solche Bilder ausgedruckt habe.
     
  15. Oppic

    Oppic Byte

    Registriert seit:
    28. Februar 2005
    Beiträge:
    47
    mal eine frage: stimmt es, dass die "billig patronen" den drucker kaputt machen bzw die düsen verstopfen?
    hab mir gerade bei ebay 10 patronen für 11 € ersteigert...
     
  16. pixelspalter

    pixelspalter Guest

    Registriert seit:
    7. Juni 2005
    Beiträge:
    21
    Hi,

    ist schon jemandem aufgefallen, daß man mit dem "Dell C3100cn" rund 90000 sw-Ausdrucke machen muß, damit er sich gegenüber dem "HP Business Inkjet 1200D" rechnet? (Dell ~700€, HP 156€ (Quelle: evendi)). Also ich glaube nicht, daß ich in meinem Leben soviele Ausdrucke machen werde...
    Es mag sicher Gründe für 'nen Laserdrucker geben, aber die Kosten (bei "normalem" Hausgebrauch) wohl nicht.

    Grüße,

    pixelspalter
     
  17. oh905bb

    oh905bb Byte

    Registriert seit:
    29. November 2004
    Beiträge:
    18
    hallo und einen kleinen beitrag:
    vor einigen jahren den HP 870 CXi gekauft- preis war zu heute
    astronomisch und -da er wenig gebraucht wird- hatte ich IMMER noetig ein gebet zu sprechen, ob er auch bereit war fuer mich zu drucken!
    fazit: unzuverlässig und s e h r teurer im Druckfarben-kauf.
    werde beim naechsten den canon versuchen. danke fuer die hinweise aller art.
    mfgruss
    elbaron
    NS: der HP 500 (nur S/W) geht ohne probleme-nur tinte 32 euro!
    zu teuer- nachfüllen : 10 euro (händler)
     
  18. ruedi01

    ruedi01 Kbyte

    Registriert seit:
    30. März 2003
    Beiträge:
    153
    Das ist genau der Grund, warum ich solche pauschalen Tipps wie, 'dann kaufe Dir doch einen Laser, der Tintenstrahler ist doch viel zu teuer' nicht mehr hören kann. Solche Äusserungen basieren auf einem dummen Halbwissen. Wer ein wenig rechnen kann, weiß es besser...

    Mal abgesehen, dass noch ganz andere Aspekte eine Rolle spielen. Ein Laser, selbst einer mit Farbdruckwerk kann halt keine guten Fotos ausdrucken. Solche Spielereien wie CD/DVD Direktdruck gehen systembedingt nun mal auch nicht....

    Und wenn ich mir für 500 € einen Laser gekauft habe, schmeiße ich ihn nicht nach zwei, drei Jahren wieder raus und kaufe mir einen Neuen. Bei einem Tintenstrahler für 115 € (so viel hat mein Canon gekostet), kann ich nach spätestens drei Jahren Tschüss sagen, um mir einen neuen zu kaufen, der technisch deutlich weiter entwickelt ist und noch mehr kann....

    Gruss

    RD
     
  19. kart

    kart ROM

    Registriert seit:
    11. Juni 2005
    Beiträge:
    1
    Z.B. hier kann man finden oder in anderem Schop
     
  20. StefanJ

    StefanJ Byte

    Registriert seit:
    5. Juli 2005
    Beiträge:
    52
    Hallo ersteinmal zusammen, ich finde es schon erstaunlich was hier so alles geschrieben wird.....da ich seit jahren in dieser branche arbeite warte ich zumindestens nicht mit halbwissen auf. erstaunlich als erstes sind schon mal die testunterschiede von pc welt zu chip. pc welt test angeblich einen seitenpreis von ca 6,3 cent bei 5% je farbe , was erstaunlich weenig ist wenn mal mal ein cover und/oder ein foto druckt. beio chip gehen die seitenkosten bei 4 cent s/w los und enden irgendwo im nirvana beim foto drucken bei inkjetdruckern. desweiteren zum thema quali. wenn ihr auf normalpapier mit einem inkjetdrucker druckt sehen die ergebnisse beim farblaser nicht anders oder unwesentlich anderes aus. zu bedenken istum die hier ach so hoch ausgelobte quali der inkjetdrucker zu erreichen "spezialpapiere und folien" zu verwenden die wenn ich richtig liege richtig geld kosten. desweiteren werft mal einen blick auf die dokumentenechtheit eines inkjetdruckers. damit ist es auch nicht so weit her. was nicht abzustreiten ist, ist der anschaffungspreis obwohl wenn man des rechnens einigermassen mächtig ist kann man mal durchrechnen ob sich ein inkjetdrucker neu für 155 € der vb material für vielleicht 200 seiten hat (erstbefüllung) soviel unterscheidet von einem laser der 350 € und eine erstbefüllung für 2500 oder 3000 seiten hat bei getrennten verbrauchsmaterial. das sollte jeder mal für sich rechnen.

    für weitere anfragen und kritik bin ich gerne offen
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen