1. Liebe Forumsgemeinde,

    aufgrund der Bestimmungen, die sich aus der DSGVO ergeben, müssten umfangreiche Anpassungen am Forum vorgenommen werden, die sich für uns nicht wirtschaftlich abbilden lassen. Daher haben wir uns entschlossen, das Forum in seiner aktuellen Form zu archivieren und online bereit zu stellen, jedoch keine Neuanmeldungen oder neuen Kommentare mehr zuzulassen. So ist sichergestellt, dass das gesammelte Wissen nicht verloren geht, und wir die Seite dennoch DSGVO-konform zur Verfügung stellen können.
    Dies wird in den nächsten Tagen umgesetzt.

    Ich danke allen, die sich in den letzten Jahren für Hilfesuchende und auch für das Forum selbst engagiert haben. Ich bin weiterhin für euch erreichbar unter tti(bei)pcwelt.de.
    Information ausblenden

DSL 14tägiges Kündigunsrecht bei online-Bestellung

Dieses Thema im Forum "Internet: DSL, Kabel, UMTS, LTE" wurde erstellt von nklaer, 4. November 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. nklaer

    nklaer Byte

    hallo,

    ich habe am 25.10. per internet bei 1und1 eine dsl-flatrate
    bestellt.
    nun bietet 1und1 seit dem 01.11. ja in der werbung 1 jahr
    kostenlos telefonieren an.
    auf nachfrage bei 1und1 ist es nicht möglich dieses angebot
    nachträglich in meine bestellung aufzunehmen (sehr flexibel.. haha)
    daher die frage: da ich das dsl per internet bestellt habe, gilt auch
    hier die 14-tägige kündigungsfrist? lt. support von 1und1 nicht,
    da sie schon vorleistungen (bestellung der dsl-leitung) erbracht
    hätten.
    wie sieht es aus?

    gruss
    norbert
     
  2. irish-tiger

    irish-tiger Megabyte

    Hi,

    Auszug aus den AGB von 1&1: Punkt 7.2

    7.2

    Der Vertrag über die Nutzung des 1&1 Internet-Zugangs kommt mit dem Zugang der Zugangskennung beim Kunden zustande. Erfolgt die Freischaltung des 1&1 Internet-Zugangs zu einem früheren Zeitpunkt, kommt der Vertrag bereits durch die Freischaltung zustande.

    Was die intern machen oder nicht, spielt für Dich keine Rolle, egal wie viele Vorleistungen angeblich erbracht worden sind.

    Also am besten schriftlich mit Hinweis auf diesen Punkt der AGB zurücktreten; erst mal per Fax mit Bitte um schriftliche Bestätigung und wenn die nicht zügig da ist: Einschreiben mit Rückschein.


    Kann natürlich sein, dass sie Dich dann nicht mehr als Kunden haben wollen :D
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen