DSL-Anbieter stellt sich quer! Hilfe!

Dieses Thema im Forum "Internet: DSL, Kabel, UMTS, LTE" wurde erstellt von Belgarion, 29. Mai 2002.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Belgarion

    Belgarion Byte

    Registriert seit:
    29. Mai 2002
    Beiträge:
    11
    Hallo! Ich hoffe sehr, ihr könnt uns helfen...
    Ich wohne mit einem Freund zusammen und wir haben seit Januar DSL flat vom Anbieter 1&1. Wir können dank Netzwerk, HUB und Internetverbindungsfreigabe gleichzeitig und unabhängig voneinander ins Netz. Jetzt kommt plötzlich (nach 5 Monaten) Post von unserem Anbieter, es sei gegen die AGB}s die Zugangsdaten von mehreren T-DSL Anschlüssen gleichzeitig zu nutzen - und falls die weiterhin geschieht, werden sie den Zugang kündigen. Da wir beide auf DSL angewiesen sind is das ein ganz schöner Schock gewesen...
    Es entsteht ja kein finanzieller Schaden in dem Sinne für 1&1..!
    Meine Frage nun: Wie haben die gemerkt, dass sich manchmal 2 PC}s einwählen?
    Und vor allem: Gibt es denn eine Möglichkeit irgendwie vor dem Anbieter zu verbergen, dass 2 Rechner sich manchmal den Anschluss teilen??
    Vielen Dank schon mal im Voraus für eure Antworten..! :-)
    Tom
     
  2. Osse_Frank

    Osse_Frank Kbyte

    Registriert seit:
    15. Mai 2001
    Beiträge:
    210
    Also das ist so nicht ganz richtig. Die Umsetzung der IP-Adressen übernimmt das Gateway ( Router ). Dies bedeudet also für den Provider keinen zusätzlichen finanziellen hardware Aufwand.

    Das Problem bei mehreren Rechnern gleichzeitig dürfte sein, dass dann auch mehrere Benutzer den Account benutzen.
    Dies bedeudet dann für den Provider, weniger Kunden und einen höheren Traffic pro Kunde. Also einen geringeren Umsatz, bei höhern traffic Kosten. Die Provider wollen sich deshalb in Ihren AGBs vor dieser Mehrfachnutzung schützen.
     
  3. Cleglaw

    Cleglaw Byte

    Registriert seit:
    27. Februar 2002
    Beiträge:
    73
    Wie meine Kollegen da oben schon erwähnt haben, das "Warum":
    Die Netzwerkresourcen der Provider sind beschränkt und begehrt, und bei einem deutschlandweit operierenden Provider wäre es tödlich fürs Netz, wenn alle User mit zwei oder mehr Rechnern ins Netz gehen (das "Wiewarum" folgt unten) weil jeder Rechner der hinter dem "Mutterrechner-DSL" hängt zusätzliche Resourcen abfordert: Das Wiewarum:
    Ein einzelner am DSL hängender Rechner (oder auch ISDN und Analog) erhalten vom Provider eine (angeblich) einzigartige Identifizierung, also ne IP.
    Die IP wird vom TCP/IP Protokoll benutzt um "Briefumschläge" fertigzumachen, in die Deine verschickten Daten drin sind, sammt Absender und Empfänger (IP halt).
    Nun hängst Du über die Verbindungsfreigabe noch nen Rechner dran, muss natürlich auch die Absenderadresse so erweitert werden, dass der erste Rechner bescheidt weiss was zu wem gehört, geht aber nicht, weil die IP kann nur 12 Stellen annehmen und nicht noch ne Stelle dran oder so. Also werden zwangsläufig die Datenpakete modifiziert die im Briefumschlag stecken, damit diese Unterscheidung funzt.
    Aus irgendwelchen Gründen scheint das aber für die Provs Mehraufwand im Datenstron zu bedeuten und schon ändern sie ihre AGB}s und gut is.
    Daher guckt lieber ob Ihr in Eurer Stadt nen Prov habt der unabhängig von den hinkenden "Riesen" arbeitet.
    Ich hab so einen, und 4 Rechner gleichzeitig sind bis aufs Ruckeln bei CS kein Problem ;-)))
     
  4. Osse_Frank

    Osse_Frank Kbyte

    Registriert seit:
    15. Mai 2001
    Beiträge:
    210
    1 & 1 hat zusätzlich zu diesem 5 GByte/Monat T-DSL Tarif auch noch einen T-DSL Tarif, der keine Volumenbegrenzung hat und bei dem auch noch die Nutzung in einem LAN mit mehreren Computern gleichzeitig erlaubt ist.
    Dieser T-DSL Tarif ist natürlich teurer als der 5 GByte/Monat T-DSL Tarif.
     
  5. barbarossi

    barbarossi Megabyte

    Registriert seit:
    22. November 2001
    Beiträge:
    1.137
    Hallo dsluser121 !

    Das ist leider ein weit verbreiteter Irrtum . Es ist laut AGB}s verboten , doch die Telekom interessiert es eigentlich nicht . Das
    ist leider ein Unterschied .

    Man muß nur zum Service-Bereich der Telekom surfen und sich die neuesten AGB}s für die T-DSL-Flat runterladen . GAAAAAAANZ unten in GAAAAAANZ kleiner schrift steht da geschrieben :

    Eine gleichzeitige Mehrfachnutzung der Zugangsdaten an einem oder mehreren Anschlüssen ist nicht zulässig, ausgenommen die Kanalbündelung.

    Der Knackpunkt ist "an einem oder mehreren Anschlüssen" , d.h. egal ob man sich mehrmals seperat einwählt oder mehrmals über z.B. die ICS oder nen Router surft , es ist nicht erlaubt .

    MfG Florian
     
  6. dsluser121

    dsluser121 Kbyte

    Registriert seit:
    21. Mai 2002
    Beiträge:
    216
    Das ganze hat aber einen Nachteil : Volumenbegrenzung !!! ( 5 Gig}s), danach 0,5 ct pro Mb !! Dann doch lieber zur Telekom :-( - da verstößt das wenigstens nicht gegen die AGB}s ! ;-)
     
  7. hermann68

    hermann68 Byte

    Registriert seit:
    7. Oktober 2001
    Beiträge:
    56
    Erlaubt ist das z.B. beim 1&1-Private-Tarif (Infos unter http://www.dsl-tarifvergleich.de/private ), auf den man online wechseln kann

    Gruß
    Hermann
     
  8. Osse_Frank

    Osse_Frank Kbyte

    Registriert seit:
    15. Mai 2001
    Beiträge:
    210
    Für diesen Fall gibt es bei 1 & 1 einen anderen Tarif. Sie können ja Ihren Tarif wechseln, dann dürfen Sie mit zwei Rechnern gleichzeitig über einen Router in das Internet.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen