DSL Leitungsproblem - beim Telefonieren

Dieses Thema im Forum "Internet: DSL, Kabel, UMTS, LTE" wurde erstellt von Wingnut2, 19. April 2003.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Wingnut2

    Wingnut2 Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    12. Mai 2002
    Beiträge:
    2.660
    jedes mal, wenn ich einen Telefonanruf entgegen nehmen oder selber tätige, verliert das DSL modem die Synchronität und die LED leuchtet rot.

    Am Anfang meiner DSL Zeit hatte ich das Problem schon einmal - mit der Telekom x-mal telefoniert (splitter getauscht, modem getauscht) - hat alles nichts genutz. Plötzlich ging wieder alles gut (telefonieren und dsl gleichzeitig).

    Jetzt hab ich kürzlich das Fastpath bestellt und schon hab ich das beschriebene Problem.

    Ein einwählen über das modem ist dann nicht mehr möglich. Erst, wenn das Telefongespräch beendet ist, blinkt die rote LED kurz und alles ist wieder im grünen Bereich und funktioniert.

    Nach Telekom Spezifikation müsste ja eigentlich mittels des DSL-Splitters gleichzeitiges Telefonieren und DSL möglich sein - warum bei mir nicht ?!

    Hab ich ein Leitungsproblem? Das Modem und die Telefonleitungen sind ordentlich verdrahtet. Wer jetzt meint das hängt mit Fastpath zusammen, den muss ich nochmal daruf hinweisen, dass es ja davor mal das Problem hatte und diese plötzlich wieder weg war.

    Ich bin am Ende mit meinem Latein.

    Gibts irgendwelche Vorschläge ?!

    mfg
     
  2. Thimi

    Thimi Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    28. April 2001
    Beiträge:
    609
    Also, jeder ISDN-Anschluß bringt zwei Telefonleitungen und 3 Rufnummern ein. Sie sind auch bei mir in der kleinen Anlage integriert. Und meinem antiken Faxgerät ist ein Analog-Wandler vorgeschaltet....;)

    Gruß Thimi
     
  3. Wingnut2

    Wingnut2 Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    12. Mai 2002
    Beiträge:
    2.660
    ja wenn du mehrere schnurlose Geräte an einer Station hast ist das mit Internen Gesprächen ja kein Problem. Ich habe aber 3 unterschiedliche Telefone mit jeweils verschiedener Telefonnummer (ISDN: 2 Leitungen, 3 Rufnummern). Da muss eine TK-Anlage dazwischen, damit die Umwandlung auf analog und interne Gesprächen funktionieren.

    Das mit dem Kabel muss ich mir mal überlegen, aber ich glaube mein jetztiges hat auch ne Alufolie drumherum.

    mfg
    [Diese Nachricht wurde von Wingnut2 am 21.04.2003 | 12:26 geändert.]
     
  4. Thimi

    Thimi Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    28. April 2001
    Beiträge:
    609
    > War davon ausgegangen, daß Du das Modem angesichts seiner Empfindlichkeit doch im Bereich des Splitters montierst. Und vom Modem zum Compi brauchst Du halt 4 Adern.
    > Wenn aber aus irgendwelchen Gründen es doch bei dem bisherigen Montageprinzip Splitter/Modem = Kabel lang und Modem/Compi = Kabel kurz bleiben soll, fällt mir ein vielleicht doch noch passender Tip ein: Du solltest besagtes langes Kabel gegen ein Unterputz-Montage-Kabel cat 6(!) austauschen. Mein Elektro-Lieferant gibt kein anderes mehr von der Rolle ab. Dieses Cat6-Kabel hat nicht nur isolierende Folie um alle 8 Drähte herum, es sind hat auch noch zusätzlich(!) um je 2(!) Adern eine isolierende Alufolie gewickelt.
    > Was die Telekomonikationsanlage betrifft..., ich schrieb doch, daß es heute Analog-Wandler gibt, die alle ISDN - Merkmale zur Verfügung stellen. Die bietet die Telekom an, aber erst ein Jahr später, nachdem ich meine Installation fertig hatte:D. So entschloß ich mich damals für einen Hauptapparat mit schnurlos-Nebenstellen und bin damit eigentlich ganz zufrieden. Die Inter/Extern-Gespräche
    funze problemlos von allen Apparaten aus
     
  5. Wingnut2

    Wingnut2 Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    12. Mai 2002
    Beiträge:
    2.660
    klingt ganz gut, ABER:

    DSL braucht verdrahtet definitiv nur 2 Adern (am Spitter und DSL modem gibts nur 2 Klemmen) - ISDN, da geb ich dir recht, arbeitet mit 4 Adern - Analog sinds wiederum nur 2 Adern. Von dem her müsste es aufgehen.

    Das mit dem vorgeschalteten ISDN/Analog Wandler ist nicht machbar, da die Telekomunikationsanlage bei mir ja auch noch für 2 andere analoge Geräte dient und somit interne Gespäche möglich sind.

    mfg
     
  6. Thimi

    Thimi Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    28. April 2001
    Beiträge:
    609
    Hallo Wingnut2,

    meine Fragen zielten auf etwas anderes ab.

    Habe nämlich gelesen, daß für DSL 4 Adern und ISDN einschließlich aller Funktionen ebenfalls 4 Adern gebraucht werden. Hinzu kommt, daß sich die Stiftbelegung für DSL und ISDN nicht ergänzen, sondern sich zumindest teilweise überschneiden. Damit wäre Dein 8-adriges Kabel mit ISDN und DSL vollausgelastet. Schickst jetzt noch auf zwei Adern ein zusätzliches Signal durch die Leitung, dürfte somit der Ärger bei der Nutzung aller Funktionen vorprogrammiert sein.

    Eigentlich sollten zu JEDEM(!) im Haus anzuschließenden Gerät die gleichen miteinander verbundenen Adern für den ISDN- Betrieb genommen werden. Sollte sich dabei noch ein altes Analog-Gerät befinden, bekommt dieses ein Vorschaltgerät, welches das ISDN-Signal in Analog-Signal verwandelt, z.B. das TA 2a/b . Früher war das mit dem Verlust der ISDN-Comfort - Funktionen für das betreffende Gerät verbunden. Heute gibt es Vorschaltgeräte, die auch diese Funktionen ermöglichen.

    Mein Vorschlag ist also:
    > 4 Adern ISDN nebst jeweils ein Vorschaltgerät für Analog-Apparat und 4 Adern DSL im ganzen Haus.
    > oder: 10adriges Kabel einziehen: 2 Adern für Analogbetrieb, 4 Adern für ISDN und 4 Adern für DSL
    Soweit mein Vorschlag grundsätzlicher Art für alle(!) Nebenstellen.

    Soltest Du das Leitungsproblem nur für Dein Zimmer haben, lautet mein Vorschlag:
    > Richte die ISDN-Leitung wieder ein und nimm die Analog -Leitung heraus. Montiere eine Doppel - ISDN - Dose, und verwende für ein Analog-Gerät ein als Tischgerät gebautes Vorschaltgerät als Analog - Wandler. Mit diesem Gerät kannst Du dann bei wechselndem Bedarf problemlos durchs Haus wandern.

    Damit sollte eigentlich alles wieder so funze, wie es gedacht war.

    Gruß Thimi

    [Diese Nachricht wurde von Thimi am 21.04.2003 | 00:19 geändert.]
     
  7. Wingnut2

    Wingnut2 Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    12. Mai 2002
    Beiträge:
    2.660
    das ist ein 8-Adriges Telefonkabel aus dem Elektrogeschäft.

    Die Hauptleitung kommt ins haus und geht erst mal durch den DSL-Spitter. Aus dem Spitter geht ISDN und DSL.
    Das isdn Signal geht zu einer Telekommunikationsanlage, damit analoge Telefone angeschlossen werden können.

    Diese ganze technische Seite befindet sich im Keller. Von dort aus hab ich das 8-Adrige Kabel mit alle verfügbaren Signalen (analog fürs Telefon, ISDN für FritzCard, DSL fürs DSL modem) belegt und in mein Zimmer gelegt. Somit hab ich bei mir im Zimmer eine Analoge Buchse, eine ISDN Buchse und das DSL Modem.

    Um das Problem mit dem DSL modem zu beheben hab ich jetzt einfach das ISDN Signal aus dem 8-Adrigen Kabel genommen. Scheinbar induziert der NTBA beim herstellen einer Telefonverbindung die ISDN Leitung was in dem 8-Adrigen Kabel dann zu Störungen führt. Warum das jedoch auch schon mal mit belegten ISDN Adern tatellos funktioniert hat, übersteigt meine Begreifbarkeit ;)
    Ich kanns mir nur so erklären, dass durch das Fastpaht das DSL Signal nicht mehr ganz so sauber ankommt und deswegen leicht gestört werden kann.

    Ob das wissenschaftlich und physikalsch korrekt beschrieben ist, dafür übernehm ich keine Garantie :D

    wenn noch Fragen sind, bitte gerne.

    mfg
    [Diese Nachricht wurde von Wingnut2 am 20.04.2003 | 22:10 geändert.]
     
  8. Thimi

    Thimi Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    28. April 2001
    Beiträge:
    609
    Hallo Wingnut2,

    Habe mir Dein letztes Posting aufmerksam durchgelesen. Da tauchen doch *grübel,grübel* 2 Fragen auf...
    > Wieviel Adern hat das Kabel?
    > Woher kommt das analoge Signal, wenn ISDN-Anschluß vorliegt?

    Gruß Thimi
     
  9. Wingnut2

    Wingnut2 Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    12. Mai 2002
    Beiträge:
    2.660
    ich glaube ich hab des Rätsels Lösung. Nachdem ich heute stundenlang verschiedene Leitungskombinationen und die Verkabelung geprüft habe ist mir aufgefallen, dass es an der ISDN Leitung liegen muss.

    Ich habe ein Kabel durchs ganze Haus verlegt, wo sowohl Analoge, ISDN und DSL signale durchgehen (in einem Kabel, verdrahtet).

    Nachdem ich einmal das ISDN Signal aus dem Kabel genommen habe funktioniert jetzt alles einwandfrei. Es muss also doch ein Störungsfeld Problem gewesen sein, was das DSL Signal so stark beeinträchtigt, dass das Modem aussetzt.

    Komisch nur, dass das ISDN Signal nie das Analoge Signal im selben Kabel gestört hat.

    das solls gewesen sein - ich danke nochmal für die Antworten.

    mfg
     
  10. Thimi

    Thimi Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    28. April 2001
    Beiträge:
    609
    Hallo Wingnut2,

    > das DSL-Modem ist so anfällig für Störfelder, daß sein Kern mit einem Schutzgehäuse aus Metall umgeben ist...(meines wenigstens). wenn Gelegenheit ist, solltest Du das Modem am anderen Ende des Kabels im Bereich des Splitters anbringenden. Wenn es einmal läuft, braucht es eh keine Aufmerksamkeit mehr.
    > Hätte da aber noch eine Idee: Vielleicht hängt das DSL - Modem gleich neben dem ISDN - Modem oder neben dem als Basis/Zentrale fungierenden Telefonapparat und wird von daher beeinflußt, was selbstverständlich technisch nicht möglich sein sollte. Hänge da mal probeweise die Geräte 2-3m auseinander.
    > Sonst wüßt ich nur noch eine Möglichkeit, daß das Telefon den DSL-Verkehr stört: Dein Compi ist neben dem DSL zusätzlich über Modem oder Fritz!card an das Telefonnetz angeschlossen, und es hat sich irgendein Konfigurationsfehler eingeschlichen. Für diesen Fall Telefonleitung zum Compi unterbrechen.

    Gruß Thimi
     
  11. Wingnut2

    Wingnut2 Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    12. Mai 2002
    Beiträge:
    2.660
    Danke für die Antwort...
    Schalter am Spitter ist auf isdn, zwischen Spitter und Modem ist eine rd. 20meter lange strecke, die aber mit isoliertem Kabel verlegt ist.

    Das Komisch ist, dass es ja schon tadellos funktioniert hat. Und jetzt nach der Fastpath-freischaltung treten die Probleme "erneut" auf. An den Leitungen selber hat sich aber in der Zeit überhaupt nichts verändert.
    Das mit den Störfeldern (induzierte Spannung der ISDN Leitung, bei Gebrauch) war schon ein Tipp von einem Kollegen von mir, aber wie gesagt es hat bisher ja fehlerfrei funktioniert.
    Wird das DSL Signal so schwach, wenn das Interleaving deaktiviert wird (fastpath aktiviert), dass diese so Anfällig wird?

    mfg
     
  12. Thimi

    Thimi Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    28. April 2001
    Beiträge:
    609
    > Schalter im Splitter in richtiger Stellung = Analog oder ISDN ?
    > Wie weit ist das Kabel zwischen Splitter und DSL-Modem? Ab 2-3 Meter könnte es Probs bei Störfeldern geben. Gegebenfalls isoliertes Kabel cat 5 oder cat 6 für diese Strecke verwenden.

    Gruß Thimi
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen