"DSL on air" für ländliche Gebiete

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von P.A.C.O., 22. März 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. P.A.C.O.

    P.A.C.O. Ex-Foren-Bulle

    Registriert seit:
    9. Juli 2002
    Beiträge:
    19.129
    ach wär das schöööööööööööööööööööööööööööööööööön































    wenn sich wenigstens mal die seite von denen öffnen würde....
     
  2. Bizzl

    Bizzl Byte

    Registriert seit:
    22. März 2005
    Beiträge:
    26
    @ fidel_castro

    Das ist gar nicht so schwer: Melde Dich zusammen mit 30 - 40 anderen bei DBD, bring' gleichzeitig einen Elektro-Meisterbetrieb mit, der sich um die Installationen kümmert und warte nur ein Weilchen. Bei uns (einem 3000-EW-Ort in Hessen) hat die DBD in ca. vier Monaten die Infrastruktur geschaffen. Der durchschnittliche Datendurchsatz liegt bei ca. 2.000 kbit/s., die Kosten entsprechen in etwa jenen der T-Com und der Support ist phänomenal hilfsbereit und schnell.

    Und wenn VoIP mal "richtig" funktioniert, kannst Du die T-Com ganz von Haus und Hof entfernen :D
     
  3. NeueMedien

    NeueMedien Byte

    Registriert seit:
    14. August 2003
    Beiträge:
    52
    Und noch mehr Funkmasten. Und noch mehr Funkstrahlung. Wirklich sehr schöööön. :mad:
     
  4. P.A.C.O.

    P.A.C.O. Ex-Foren-Bulle

    Registriert seit:
    9. Juli 2002
    Beiträge:
    19.129

    informier dich erstmal:

    1. was funkwellen ausmachen

    2. wieviel es schon gibt

    3. können wieder einige leute geld verdienen, indem sie erlauben, masten aufstellen zu lassen

    mfg
     
  5. Bizzl

    Bizzl Byte

    Registriert seit:
    22. März 2005
    Beiträge:
    26
    @ NeueMedien

    Du hättest Dir besser "Ahnungslos" als Pseudonym gewählt :p

    Lies das:

    Schon im Abstand von lediglich ein paar Metern von einem WLAN-Sender ist die Strahlenbelastung in der Regel niedrig.

    Im Freien ist die Strahlung umliegender Mobilfunksender oft höher als die Belastung durch WLAN. Auf dem Aachener Marktplatz wurden in einem Abstand von zehn Metern zur WLAN-Antenne folgende Werte gemessen: WLAN sieben µW/m2, Mobilfunk D-Netz 1200 W/m2 und Mobilfunk E-Netz 120 µW/m2. Sogar die Strahlung schnurloser DECT-Telefone aus den umliegenden Häusern war mit 18 µW/m2 noch stärker als WLAN.

    Die WLAN-Nutzer bekommen durch die ebenfalls sendenden Funkkarten in den Laptops und PDAs jedoch deutlich mehr Strahlung ab als von den Access Points. 15.000 bis 20.000 µW/m2 wurden in einem Meter Abstand zur WLAN-Karte gemessen. Im Betrieb strahle ein Handy jedoch drei- bis zehnmal so stark und auch die DECT-Telefone senden bis zu viermal stärker.


    Diese Zeilen verbreitet übrigens kein WLAN-Anbieter, sondern die Zeitschrift "Öko-Test". Biste platt, was? Haste nicht gewusst? Sollteste aber ... oder wenigstens Dein Pseudonym ändern.
     
  6. NeueMedien

    NeueMedien Byte

    Registriert seit:
    14. August 2003
    Beiträge:
    52
    Ja, bin ich platt. Aber deswegen den Nick ändern? Nö, schließlich lernt man immer dazu. Und ich bin nun mal inner Abteilung, die eben so heisst. :bet: ... und ich stehe auf LAN ohne W
     
  7. NeueMedien

    NeueMedien Byte

    Registriert seit:
    14. August 2003
    Beiträge:
    52
    > ja. und _wer_ hat nun recht?

    > nämlich? nur ein paar? die machen ja nichts?

    hm ja. geld verdienen ist toll.
     
  8. P.A.C.O.

    P.A.C.O. Ex-Foren-Bulle

    Registriert seit:
    9. Juli 2002
    Beiträge:
    19.129
    was ich damit sagen wollte:

    ICH WARTE SEIT 10 JAHREN AUF EINE (bezahlbare) ALTERNATIVE ZU ISDN! ICH NEHM ALLES UND MIR IST SCHEISSEGAL WEN ES VERSTRAHLT!!!

    -sorry für meinen hang zur übertreibung-
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen