DSL, Provider, WLAN, analoger Anschluss

Dieses Thema im Forum "Linux-Distributionen" wurde erstellt von frrei, 8. Dezember 2003.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. frrei

    frrei Kbyte

    Registriert seit:
    14. August 2002
    Beiträge:
    137
    Problem:

    Analoger Telefonanschluss, Splitter und DSL-Modem von der Telekom (Siemens, ca. 4Jahre alt), AOL als Provider, Ethernetkabel quer durch die Wohnung zum Desktop-PC...
    Alles funktioniert unter Windows- jedoch nichts unter Linux kein DSL-Modem erkannt- keine Verbindung zum Provider, ausserdem soll das Kabel verschwinden!

    Was muss alles neu!? Ein erster Versuch mit einer D-Link Xtreme PCI-Karte und einem D-Link-Router scheiterten kläglich. Weder war eine Funkverbindung vom PC zum Router möglich (Windows), geschweige denn, dass sich die WLAN-Karte unter Linux einrichten ließ.
    Ausserdem konnte der Router nicht einwählen (keine Verbindung zum Provider).

    Fragen:
    Welcher DSL Provider arbeitet mit Standardprotokollen? Gern auch persönliche Erfahrungen bezüglich Verfügbarkeit, Support, Preis, Linuxkompatibilität, Geschwindigkeit.

    Lässt sich eine Siemens NTBBA (DSL-Modem) von der Telekom (ca. aus 1999) unter Linux nutzen, wenn ja-wie?

    Welcher WLAN-Router bzw. welche WLAN-Router/ DSL-Modemkombination bieten sich an? Bitte persönliche Erfahrungen, Preise, Bedienbarkeit usw. mitteilen (Linuxkompatibilität?)!

    Welche WLAN-PCI-Karte wird von Linux relativ problemlos unterstützt (SuSE ab 8.2 bzw. Knoppix)?
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen