1. Bitte immer die Rechnerkonfiguration komplett posten!
    Vollständige Angaben zur Konfiguration erleichtern die Hilfestellung und machen eine zügige Problemlösung wahrscheinlicher. Wie es geht steht hier: Klick.
    Information ausblenden

Durchbiegen von Hauptplatinen - Stabilität? Folgen?

Dieses Thema im Forum "CPU, BIOS & Motherboards, RAM" wurde erstellt von Trombonist, 4. April 2006.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Trombonist

    Trombonist Byte

    Registriert seit:
    25. November 2005
    Beiträge:
    65
    Hallo!

    Wie stabil sind Motherboards?

    Meinem noch recht neuen Aldi-PC (MD8800) habe ich heute zwei weitere Speicherriegel spendiert. Der Einbau war kein Problem, nur war es nicht möglich, die SIMMs in die Sockel zu stecken, ohne einen gewissen Druck auszuüben.

    Dabei hat sich die Platine doch ein wenig durchgebogen - Medion hat diese offensichtlich nicht zusätzlich abgestützt, eben nur durch die Sockel, die letztlich auch die Schrauben aufnehmen.

    Kurzum: Kann dabei was passieren? Würde ich das sofort merken, oder kann es zu "Spätfolgen" kommen?

    Der PC läuft, hat die neuen Riegel anstandslos erkannt und zeigt auch sonst keine Auffälligkeiten. Checkit (Version 5) zeigt ebenfalls, dass mit der Platine alles in Ordnung ist, kennt aber viele "moderne" Komponenten noch nicht.

    Sicher mache ich mir zu viele Gedanken, aber der PC läuft einfach so gut... :)

    Gruß
    T
     
  2. P.A.C.O.

    P.A.C.O. Ex-Foren-Bulle

    Registriert seit:
    9. Juli 2002
    Beiträge:
    19.129
    Hättekönntesolltedürftemüsste...


    Es läuft doch....
     
  3. ankeforever

    ankeforever Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    25. Juli 2004
    Beiträge:
    2.958
    Eben, läuft doch alles...
    So ein Mainboard hält schon was aus, solltest du da wirklich was durchdrücken, merkst du es sofort, und zwar höchstwahrscheinlich am schwarzen Bildschirm ;)
     
  4. Muddi

    Muddi Megabyte

    Registriert seit:
    27. Juni 2005
    Beiträge:
    1.216
    Oder wenn es bricht (kaputt)...

    Da das Mainboard ungefähr 1cm vom Gehäuserand entfernt ist (Abstandshalter) kann es gar nicht brechen. Es würde sich kaum verbiegen. Ich weiß nicht um wie viel man ein MB biegen muss, aber ich glaube das geht nicht soo leicht. Werde es mal bei einem kaputten PC testen. Also mach rein die Dinger und gut is.
     
  5. mb76

    mb76 Byte

    Registriert seit:
    22. März 2006
    Beiträge:
    100
    Hallo,

    also grundsätzlich kann ich den Kommentaren "es läuft doch!?!" zustimmen. :)

    Ob etwas defekt ist kann man nicht zwingend sofort erkennen.
    Moderne Mainboards wie in deinem Fall habe 5 bis 7, besondere sogar 11 sogenannte Layer, also Schichten, in denen Leiterbahnen verlaufen. Selbige sind aufgrund der inzwischen extrem hohen Packdichte sehr dünn, und nicht jede ist zwingend für den stabilen Betrieb des PCs erforderlich, bzw. hat sofort Auswirkungen bei einem sogenannten "Haarriss".
    Passieren könnte im Grunde alles, auch nach längerem Betrieb. (z.B. sind erhöhte Übergangswiderstände bei gedehnten Leiterbahnen denkbar)

    Physikalisch betrachtet ist es jedoch sehr unwahrscheinlich ein Motherboard durch horizontale Belastung, und das auf der Breite eines DIMM-Slots, zu beschädigen, da die Scherkräfte minimal, und die Zugkräfte aufgrund der Länge des Slot ebenfalls zu vernachlässigen sind.
    Wirklich Schaden kann man im Prinzip nur bei einseitiger Dehnung/Stauchung (also Board schnappen und zum U biegen ;) ) hervorrufen. Und das ist in deinem Fall auszuschließen.

    Mach dir keine Sorgen. Es gibt im PC sehr viel mehr Faktoren, die sich viel schwerwiegender auf den stabilen Betrieb auswirken.

    Viel Spaß mit deinem System. :)

    Gruß

    mb76
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen