Ebay: Auf Porto- und Verpackungskosten achten

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von dragon_MF, 20. Januar 2006.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. dragon_MF

    dragon_MF Megabyte

    Registriert seit:
    17. August 2001
    Beiträge:
    1.109
    Das ist doch ein alter Hut und jeder ebayer weiß das eigentlich...

    Aber ich kann mich dunkel an einen PC-Welt Beitrag erinnern, in dem es sinngemäß hieß, dass man mit Abgabe des Gebotes die Versandkosten akzeptiert (insofern angegeben) und daran nicht nachträglich noch herumnörgeln kann.
    War das nicht sogar in einem dieser Beiträge mit dem "Internetanwalt" oder gar eine Gerichtsentscheidung? :confused:

    Auf jeden Fall bilde ich mir ein das "pc-welt-related" mal gelesen zu haben...

    Außerdem müssten wir ja sonst alle DELL verklagen... ;)


    Ich finds übrigens toll, dass Leute anfangen sich teilweise über die Versandkosten zu beschweren, nur weil sie das Porto übersteigen. Man mag es kaum glauben, aber manche Menschen haben nicht immer den passenden Karton zur Hand und müssen noch eines dieser herrlichen gelben Postpakete/Päckchen kaufen...
    Dass zu den Porto- auch noch Verpackungskosten kommen könnten, wird aber einfach nicht akzeptiert *hmpf*
     
  2. Winnie The Pooh

    Winnie The Pooh Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    12. September 2004
    Beiträge:
    3.247
    Wenn die Verpackungs- und Versandkosten im Angebot angegeben werden, ist der Fall eigentlich klar - dann akzeptiere ich ja mit Abgabe eines Gebotes auch diese Kosten.

    Wenn keine Versandkosten angegeben sind, erkundige ich mich vor (!) Abgabe eines Gebotes - anderenfalls kann ich mich doch hinterher eigentlich nicht beschweren, wenn die Kosten höher sind, als ich vermutet oder gehofft habe.

    Käuferschutz ist sicher richtig und auch wichtig, aber gegen Dummheit kämpfen Götter selbst vergebens...
     
  3. Zeus

    Zeus Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    19. Dezember 2000
    Beiträge:
    568
    Es soll auch noch Ebay-Novizen in diesem Lande geben, die nicht mit den Gepflogenheiten bei Ebay en detail vertraut sind. :)

    In dem gegenwärtigen PC-Artikel und damit seitens der Verbraucherschützer ist doch gar nicht die Rede davon. Eher weißt der Verein darauf hin, daß man sich der möglicherweise hohen Zusatzkosten bewußt sein sollte, ehe man verbindlich mitbietet.
    Klar, aber bisweilen erscheint mir dennoch schleierhaft, wie sich Portokosten von 10 € und mehr errechnen, wenn man eine CD versenden möchte.
     
  4. Winnie The Pooh

    Winnie The Pooh Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    12. September 2004
    Beiträge:
    3.247
    Vieleicht, weil man aufgrund schlechter Erfahrungen nur noch versichert versendet? Abgesehen davon muß man bei 10 Euro Porto ja nicht bieten - da kann man wirklich in den Laden gehen und eine nagelneue DVD kaufen...
     
  5. EBehrmann

    EBehrmann Halbes Gigabyte

    Registriert seit:
    9. März 2005
    Beiträge:
    5.702
    10 Euro kommen doch ganz schnell zusammen.
    Porto und Verpackung, ca. 2 Euro. Aufwand
    Anfahrt zum nächsten Briefkasten hin und zurück 6 Kilometer a. 0,50 Euro = 3 Euro
    Zeitaufwand Verpackung und fahrt zum Briefkasten 0,25 Std , a. 40 Euro = 10 Euro. Macht zusammen 15 Euro.

    Manche nehmen auch höherer Versandkosten, weil auf die Versandkosten bei Ebay keine Gebühren anfallen. Nehmen wir mal die CD. Wert 15 Euro, geboten werden 5 Euro plus 10 Euro Versand, sind die erwähnten 15 Euro. Ebaygebühren fallen aber nur für die 5 Euro an.
     
  6. X - Man

    X - Man Kbyte

    Registriert seit:
    24. April 2001
    Beiträge:
    155
    Ich nehme aus diesen Gründen nicht an solchen Versteigerungsmüll teil. Meistens findet sich dieser Gegenstand den man haben möchte auch in Kleinanzeigen und das noch billiger als bei Ebay und Konsorten. mir ist schon klar das der Verkäufer Gewinn machen will, Aber nicht auf diese Art und Weise.
     
  7. EBehrmann

    EBehrmann Halbes Gigabyte

    Registriert seit:
    9. März 2005
    Beiträge:
    5.702
    Wieso, auf welche Art und Weise?

    Nehmen wir noch einmal die CD. Wert 15 Euro.
    Die CD geht für einen Euro plus 10 Euro Versandkosten weg. Der Verkäufer macht keinen Gewinn, er hält nur die Kosten niedrig, denn die Ebaygebühren fallen nur auf den einen Euro an.

    Der Käufer rechnet sich doch vorher aus, was er insgesamt für den Artikel zahlen muss. zumindest ist es für einen Käufer auf dem lande oft billiger, 10 Euro Versandkosten zu bezahlen, als in die nächste Stadt zu fahren um dort den Artikel zu kaufen.

    In meinem Rechenbeispiel ober macht der Verkäufer mit 10 Euro Versandkosten noch nicht einmal Gewinn, er legt noch 5 Euro bei.
     
  8. AngOr

    AngOr Byte

    Registriert seit:
    21. Januar 2006
    Beiträge:
    74
    Nur hat man bei den Profihändlern ja mittlerweile auch ein Rückgaberecht, von dem ich auch gerne das ein oder andere mal gebrauch gemacht hätte, wenn da nicht das immense Mißverhältniss von Preis zu Versandkosten stehen würde.

    Angenommen der Produktpreis liegt bei 1.99, die Versandkosten aber bei 5.99.. und ich schicke das Produkt zurück mache ich noch mehr Verlust.. da ich die doppelte Versandkosten zahle, und nur 1.99 zurückbekomme.

    Und genau damit sichern sich die Händler ihren Gewinn bei Rücksendung ab.

    gruß
    AngOr
     
  9. Flex6

    Flex6 Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    5. Juli 2003
    Beiträge:
    731
    versicherten versand sollte man schon wählen..versandrisiko liegt beim käufer...was aber keine sicherheit ist..wenn der artikel nicht abgeschickt wird oder der verkäufer pleite ist oder sich abmeldet nützt einen auch kein versicherter versand..ich guck auf den versand..gerade wenn ich mehrere artikel kaufen möchte und ehrlich..bei vielen produkten kommt man mit allen auf den ladenpreis..wenn man auf dem land wohnt versteh ichs noch da man zeit.- und kostenaufwand hat aber es gibt auch viele die wollen durch die gebühren noch am versand verdienen artikel 5€ und 15€ versand..man muß aber auch sagen die post langt echt auch kräftig zu..also zu dm-preisen umgerechnet versichert sind 13,40dm..die post übertreibt es auch ein bißchen..die versandgebühren sind das größte handycap im i-netkauf
     
  10. Lötbar

    Lötbar ROM

    Registriert seit:
    22. Januar 2006
    Beiträge:
    1
    wenn ich bei Ebay einen Artikel einstelle - ab 1 euro - wo ich nicht weiß ob ihn überhaupt jemand haben will, setze ich die Portokosten automatisch 1-1,50 Euro höher als sie eigentlich sind, damit - falls jemand bietet und der Artikel für einen ganzen Euro verkauft wird sich meine unkosten wenigstends durch das mehrporto bezahlt machen.Es sollte ja jeder wissen, das man locker 20min Zeit damit verbringt einen Artikel zu verkaufen, z.b. Fotografieren, einstellen, jeden Tag Ebay öffnen falls interessenten fragen haben, verpacken, weg zur Post, usw.
     
  11. Mueckentod

    Mueckentod Kbyte

    Registriert seit:
    5. Oktober 2002
    Beiträge:
    183
    was sich einige erlauben, ist aber schon frech. vor allem dann, wenn sie für jeden weiteren artikel auch noch geld haben wollen. für mich ist ganz klar, dass sie auf diese art und weise die ebay-gebühren so gut wie möglich umgehen wollen! und niemand wird etwas zurückschicken, wenn er einen euro für den artikel und 5 euro oder mehr fürs porto gezahlt hat.

    richtig dreist wird es, wenn der verkäufer die ware dann auch noch als warensendung verschickt! :mad:

    nebenbei bemerkt: es gibt keine unkosten! ;)
     
  12. ulischoelzel

    ulischoelzel ROM

    Registriert seit:
    23. Januar 2006
    Beiträge:
    1
    Auch ich kann nur an jeden appellieren, sich die Versandbedingungen gut durchzulesen. Ich habe neulich voreiligerweise bei "bluebuy" eine Grafikkarte ersteigert und musste dann mit 14,95 Euro Versand dafür büssen. Und in der Tat: Hinterher meckern bringt gar nichts.
     
  13. dragon_MF

    dragon_MF Megabyte

    Registriert seit:
    17. August 2001
    Beiträge:
    1.109
    Was sollte dann dieser Satz?
    Wenn die Versandkosten angegeben sind und man geht den Vertrag ein, kann man doch eh nichts dagegen tun. Man wusste es doch bei Vertragsabschluss...

    Ja mir ist schon klar, dass DAS extrem ist. Gibt auch mp3-sticks für 5 Euro mit 30-40 Euro Porto...das sind schwarze Schafe, da stimme ich ja voll zu, aber im Gegensatz dazu gibt es eben auch Leute, die sich wegen 50 Cent beschweren, die die Versandkosten über dem Porto liegen. Dass da eine Verpackung dazugehört und ich (vom Dorf) irgendwie zur Post muss, zählt dann nicht (oder nur nach eingängiger Erklärung, mit der meine "wertvolle Zeit" auch wieder verschwendet wurde)...
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen