Ebay-Betrüger muss ins Gefängnis

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von schmivo, 5. April 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. schmivo

    schmivo Kbyte

    Registriert seit:
    21. Juni 2002
    Beiträge:
    195
    Da es die Kronzeugenregelung nicht mehr gibt, werden -wie hier- nur die "kleinen Fische" abgeurteilt.
    Wenn es denn hier Hintermänner geben sollte.
     
  2. Malone7

    Malone7 Byte

    Registriert seit:
    30. Juli 2001
    Beiträge:
    8
    Hmm, für fast 400000 Euro würde ich auch
    3,5 jahre in den Knast gehen.
    Da heisst es immer Verbrechen lohnt sich nicht...


    Malone7
     
  3. unix_user

    unix_user Kbyte

    Registriert seit:
    12. November 2002
    Beiträge:
    178
    Das heißt es in diesem fall zu recht, denn das geld muss er -- unabhängig von der höhe der strafe -- natürlich zurückzahlen.
     
  4. Suruga

    Suruga Guest

    Na dann mal los, was hält dich ab?????



    Es gibt genügend A****geigen, die auf dieser Schiene andere Menschen betrügen.
    Mit Glück und guter Führung ist er nach 2 Jahren und 4 Monaten wieder raus. Das ist zu wenig.
     
  5. goofy333

    goofy333 Kbyte

    Registriert seit:
    4. Juni 2002
    Beiträge:
    181
    Wer, der Mac? ;-)
     
  6. heimscheisser

    heimscheisser Byte

    Registriert seit:
    9. November 2004
    Beiträge:
    10
    Der behält das Geld...schlau gemacht!
    Die Gerichte sollten für solche Fälle die Strafe verdoppeln, dann würde sich der ein oder andere überlegen, das Geld zurück zu geben...aber so......, ob jetzt 3 Jahre Gefängnis und der Staatsanwaltschaft helfen und danach kein Geld, ..........oder 3,5 Jahre Gefängniss und danach das Geld ausgeben......der macht das letztere!
    Und dann noch wegen guter Führung vorzeitig entlassen.....das fehlt noch und kommt gewiss!
     
  7. Irmer

    Irmer Kbyte

    Registriert seit:
    6. November 2000
    Beiträge:
    236
    Der muss doch über 3000 Euro pro "Kauf" eingenommen haben...
    Was hat der denn überhaupt verkauft?
     
  8. nenouse

    nenouse Kbyte

    Registriert seit:
    13. Februar 2005
    Beiträge:
    183
    erstens muss er zurück zahlen plus Gerichtskosten, stimmt er wird , bestimmt für gute Führung früher entlassen, das ist ein typisches deutsches problem die rechtslage ist für betrug und mord,todschlag, vergewaltigung lächerlich, man kann fast ja von kavaliersdilekten ausgehen, wenn man sieht wie die in deutschland gleich herauskommen, in anderen EU Ländern ist es glücklicheweise nicht so verantwortungslos!
    aber im ernst, der muss dafür abarbeiten.....wenn der staatsanwalt gut gearbeitet hat und die richter etwas gripps hat... aber eins steht fest die strafen sind zu milde, und vorsicht ist zu walten, wenn ihr bei ebay einkauft, immer erst adresse kontrollieren vor zahlung und einkünfte einholen! habe es auch für ein Handy getan der man lebte über Hamburg und wollte auch mich bescheissen... adresse, name und kontonamen inhaber haben nicht übereingestimmt! innerhalb von 3 tagen habe ich es heraus bekommen und die person bei ebay verpfiffen! habe sogar mit dem vermieter gesprochen!! und dabei heraus bekommen das es 2 brüder sind und nicht den gleichen namen tragen...... und der verkâufer im nachbarsort lebt! dabei lebe ich im ausland, frankreich!!!!!!! also wer sich bescheissen lässt, naja, .... manche sind halt leichtgläubiger als die anderen....
    qui cherche , ils trouve ( wer sucht der findet )
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen