Ebay & Co.: Schwarz-Händler im Visier des Fiskus

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von chipchap, 14. Februar 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. chipchap

    chipchap Ganzes Gigabyte

    Registriert seit:
    30. Juli 2003
    Beiträge:
    16.049
    Wäre schön, wenn das Finanzamt auch mal bei gewissen Persönlichkeiten so gewissenhaft wäre von wegen Nebenverdienst und so ... ;)
    Da handelt es sich doch auch um so etwas wie Steuerhinterziehung, oder ?
     
  2. pbird

    pbird Kbyte

    Registriert seit:
    5. Juli 2004
    Beiträge:
    353
    Gebt dieser Republik doch endlich den Gnadenschuss!
    Wenn alles Schwarzgeld, welches in Deutschland verkehrt, per Knopfdruck aus dem Verkehr gezogen werden könnte, würde sich erstens die Zahl der Arbeitslosen und Konkursbetriebe massiv erhöhen. Das Geld, welches tagsüber schwarz - oder eben auch mit Ebay-Handel verdient wurde - kann abends nicht mehr - "weiß" - in der Kneipe ausgegeben werden! Und auch nicht anderntags in der Boutique, im Baumarkt oder im einfach auch nur beim Lebensmitteldiscounter. Keiner würde über diesen Schwarzgeld-weg-Knopf mehr jammern als Herr Eichel. Ebay ist übrigens nicht das schlechteste Beispiel dafür, daß uns Deutschen keineswegs die Ideen ausgehen, sondern daß sich durchaus erfolgreich ein Online-Handel etablieren läßt, wenn man die richtige Produktpalette zusammen hat. Auch ist jeder Schwarzarbeiter ein Beweis dafür, daß man in Deutschland nicht zu faul zum Arbeiten ist. Es ist nur traurig, daß immer wenige arbeitende Deutsche sich auch deutsche Produkte leisten können - es sei denn, sie haben ein "schwarzes" Zubrot. Wann gestehen sich unsere Politiker endlich ein, daß unser gesamtes Steuer- und Abgabenmodell nicht mehr haltbar ist? Wahrscheinlich erst dann, wenn es mal wieder sowas wie den "schwarzen Freitag" gegeben hat. Aber es kann ja eigentlich nur besser werden.

    Ach ja: Auch ich werde mich auf mein Ehrenwort berufen und keinerlei Kunden- oder Verkäufer benennen.
     
  3. pik-ass12

    pik-ass12 ROM

    Registriert seit:
    14. Februar 2005
    Beiträge:
    1
    Da versteh einer noch die Welt. Unsere werten Politiker arbeiten in mehreren Aufsichträten, bekommen mehrfach Gehalt und diese brauchen es noch nicht mal anzugeben. Das ist in meinen Augen eine volle Schwarzarbeit. Und was pasiert uns wenn wir ein wenig dazuverdienen?? Strafanzeige wegen Betrug, Steuerhinterziehung und Sozialbetrug. Wenn unsereins nicht angibt das er 1 Euro dazu verdient hat gibt es mächtig Ärger aber die Politiker sagen einfach
    "Solche Angaben brauchen wir nicht zu tätigen es ist ja zum Schutz aller" äh, wie soll man das wohl verstehen.
    xxx​
     
  4. ralphp

    ralphp Byte

    Registriert seit:
    11. Mai 2004
    Beiträge:
    38
    @pki-ass12
    Man darf nicht das eine mit dem anderen gleichsetzen. Wenn Politiker ihre Nebeneinkünfte im Bundestag nicht angeben, heißt das ja noch nicht, dass sie zugleich Steuerhinterziehung begehen.

    Im Grunde handelt der Fiskus richtig und sichert damit im Gegenzug sogar Arbeitsplätze. Wer zahlt denn die an so manchen "Schwarz-Händler" ausgezahlten Beträge aus den Sozialkassen letzten Endes? Doch wohl die, die ehrlich ihr Geld verdienen.

    Da der "Schwarz-Händler" sich nicht um das Finanzamt und die Allgemeinheit (schließlich sind die von den Unternehmen gezahlten Beiträge zur Sozialversicherung, Krankenkassen, Arbeitslosenversicherung, Steuern usw. ein nicht unerheblicher Beitrag) schert, sondern nur an sich selbst denkt, kann er natürlich ganz anders rechnen und die ehrlichen Unternehmen, die diese Kosten in ihre Kalkulation einbeziehen müssen, ganz einfach "ausboten".

    Da sind dann noch die Ebay-Händler, die angeblich als "Privatleute" verkaufen und damit das Widerrufsrecht ausschließen - alles Beispiele für den "armen Ebay-Händler"?

    Wohl eher nicht. Gleiches Recht für alle! Auf Dauer gesehen, zahlt sich Ehrlichkeit halt aus. Dass sich reiche, prominente Steuersünder von einer Strafe gern "freikaufen" ist eine andere Sache, rechtfertigt deren Tun aber noch lange nicht. Ebensowenig soll deren Handeln Beispiel für Nachahmer sein.
     
  5. Flex6

    Flex6 Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    5. Juli 2003
    Beiträge:
    731
    Ich denke schon das man das gleichsetzen sollte, Politiker sind von Volk gewählte Vertreter um die Intressen des Volkes zu wahren , jeder ehrliche Politiker gibt seine Verdienste an und darf auch vom Finanzamt kontrolliert werden, und nicht wie jetzt diese Sonderregelung der Steuerprüfung(Mölleman hats ja gezeigt), die in Berlin spielen Mafia und der Bürger soll schön brav alles abgeben.
     
  6. pc-pure

    pc-pure Byte

    Registriert seit:
    4. November 2002
    Beiträge:
    17
    Flex6: Hast du schon mal bei einer Firma gearbeitet? Dann wüsstest du, dass die Abzüge direkt vom Lohnzettel weggehen.

    Das heisst, dass die Herren Politiker im Aufsichtsrat, die ja nicht selbständig sind, sondern Gehalt bekommen, ihr Netto ausbezahlt bekommen. Die Abzüge werden ganz regulär abgeführt.

    Da ausserdem diese Bezüge, wegen ihrer Höhe, grundsätzlich dem Spitzensteuerstaz unterliegen, kann man hier nicht von Steuerhinterziehung sprechen.

    Ich als Selbständiger muss mich um alles kümmern (Versicherungen, Löhne, MwSt., u.s.w.) und habe natürlich auch meine Abgaben abzuführen.

    Da kommen dann solche Schmarotzer, die vielleicht a-los sind oder Teilzeit arbeiten, kein offizielles Gewerbe betreiben, gesetzlich krankenversichert sind, meist zu unrecht (ja, auch ein Arbeitnehmer kann zu unrecht gesetzlich versichert sein, weil wenn er mit dem Gewerbe mehr verdient, als mit der abhängigen Beschäftigung, muss er die Beiträge auch für den Geschäftsertrag entrichten, und zwar voll, AG- und AN-ANteil) und machen seriöse Händler kaputt, indem sie Preise unter aller *** machen.

    Ist schon klar, wenn die Differenz zwishcen EK und VK komplett, ohne Abgaben mir gehören würde, könnte ich diese Preise auch machen. Müsste keinen Service leisten, da Privatverkauf, und würde leben wie Gott in Frankreich.

    Ich sage nicht, dass das, was die Politiker machen in Ordnung ist, aber diese "Online-Händler", die mit täglich im Schnitt 5 Bewertungen und mehr als Privatperson verkaufen, die gehören einfach verdonnert.
     
  7. knop290

    knop290 Kbyte

    Registriert seit:
    26. August 2004
    Beiträge:
    236
    Gut, ok., naja, ich find das auch nicht gut, dass einige meinen, bei eBay verdientes Geld müsse (wenn im grossen Stil) nicht versteuert werden. Solchen Leuten muss man wirklich in die Eier treten. :cool:

    Aber was ist mit Ebay selbst? Habt ihr schon mal auf eure Rechnungen geguckt? Alles Nettobeträge ! Weil die schön von der Schweiz aus operieren, interessieren die deutsche Steuergesetze herzlich wenig: keinen Cent kriegt der Fiskus! Und das soll völlig legal und in Ordnung sein?

    Ist wie mit der GEZ, sich immer nur an einzelne vergreifen, nie an den Bossen. :aua:
     
  8. Flex6

    Flex6 Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    5. Juli 2003
    Beiträge:
    731
    pc-pure
    Wenn du Politik bißchen verfolgt hast wirst du ja festgestellt haben das ein Großteil unser Politiker noch Firmen bzw. selbstständige Berater sind, die wie du ihre eigene Steuer machen müssen, ich schreib einfach mal so, jeder der ein ehrliches Gewissen hat hat auch keine probleme sein Verdienste offenzulegen, bzw. brauch auch keine Angst vor dem Finanzamt haben, warum sind unsere Politiker vorm Finanzamt geschützt(unantastbar), der normale Bürger wird immer mehr kontrolliert, warum einigt man sich nicht im Bundestag über die Gesetze, ja warum, wenn sie ehrlich zum Volk sind, ich möchte die Schwarzarbeit oder Steuerhinterhiezung nicht in Schutz nehmen, gerade Ebay und Internet, jeder weiß das es ein hartumworbenes Geschäft dort ist auf sehr kleinen Raum, man kann froh sein das es Leute gibt die auch mit etwas inoffizielen Mitteln ihr Brot verdienen wie Monatsende zum Sozialamt oder Arbeitsamt zu gehen, schließlich ist an der Arbeitsmarktlage nicht ebay oder Internet schuld sondern das versagen der Politik die die Leute zu sowas zwingt, wenn du Selbstsständig bist weißt du ja bestimmt selbst das dir niemand heute die Wohnung für einen Auftrag einrennt und die miese Bezahlung steht ja auf einen ganz anderen Blatt Papier.
     
  9. ralphp

    ralphp Byte

    Registriert seit:
    11. Mai 2004
    Beiträge:
    38
    Ich wüsste nicht inwiefern ein Politiker vor dem Finanzamt geschützt sein soll. Jeder Politiker wird genauso wie ein normaler Bürger vom Finanzamt durchleuchtet. - Das kann ich deshalb so genau sagen, weil ich bis vor einigen Jahren noch selbst Finanzbeamter war.

    Doch seien wir mal ehrlich: Was geht es Deinen Nachbarn an, was Du verdienst? - Nichts. Genausowenig interessiert es mich, was die Politiker zusätzlich neben ihren Diäten verdienen, obwohl sie dazu eigentlich keine Zeit mehr haben sollten, da die Abgeordneten-Tätigkeit per Definition ein Full-Time-Job sein soll.

    Niemand wird von der Politik gewzungen, schwarz zu arbeiten, aber es gibt sehr viele Leute die meinen, das Recht so beugen zu können, dass es ihnen am Besten passt. Gesetze werden gemacht, dass alle gut miteinander auskommen. Immer wird es einige geben, denen ein Gesetz entgegenkommt und es wird auch einige geben, denen es überhaupt nicht gefällt und die dann meinen, sich über gesetzliche Regelungen hinwegsetzen zu müssen.

    Wer Gesetze missachtet, gehört ohne Ansehen der Person auf die Anklagebank.
     
  10. pc-pure

    pc-pure Byte

    Registriert seit:
    4. November 2002
    Beiträge:
    17
    @flex6:

    Beratungsleistung werden von Politikern über angemeldete gewerbliche Tätigkeiten, d.h. eigene Firmen geleistet.

    Geht ja nicht anders, weil die Firmen diese Kosten ja auch steuerlich geltend machen und somit eine Rechnung benötigen.

    Diese Einnahmen unterliegen der Steuerpflicht und diese Firmen unterliegen auch Betriebsprüfungen.

    @knop290:

    Wie lange bekamst du keine Rechnung mehr von ebay?
    Auf meinen ist die MwSt. ausgewiesen.

    Ebay hat das schon längst geändert.

    Ausserdem:

    Rein rechtlich kann eine Firma in CH durchaus Online-Dienstleistungen (immaterielle Güter) in D, bzw. in der EU anbieten, ohne dafür MwSt. abführen zu müssen, wenn der Schwerpunkt der Abwicklung in CH liegt.
    Da ebay mit deutscher Adresse Werbung gemacht hat und ein Grossteil der Verwaltung in D passiert ist, haben die, denke ist schon 1 bis 2 Jahr her, das umgestellt.

    Wenn eine Firma aus CH allerdings Waren (materielle Güter) in D, bzw. in der EU anbietet, dann besteht hier grundsätzlich MwSt.-Pflicht.
     
  11. Flex6

    Flex6 Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    5. Juli 2003
    Beiträge:
    731
    ralphp
    Politiker oder Abgeordnete sind vorm Finanzamt geschützt -Immunität, damit ist bestimmt nicht irgendein SPD oder CDU Fuzzie aus dem Dorf gemeint, jeder wird sich ja noch an Möllemann erinnern, der als das Finanzamt eine Hausdurchsung machen wollte mit kaputten Fallschirm abgesprungen ist in den Tod, ein Tag vorher hat man seine Immunität aufgehoben und somit war der Weg für gesetzliche Behörden frei, eben wie Steuerprüfung
     
  12. angelshelter

    angelshelter Kbyte

    Registriert seit:
    27. November 2002
    Beiträge:
    458
    Zitat>"jeder weiß das es ein hartumworbenes Geschäft dort ist auf sehr kleinen Raum, man kann froh sein das es Leute gibt die auch mit etwas inoffizielen Mitteln ihr Brot verdienen wie Monatsende zum Sozialamt oder Arbeitsamt zu gehen"<Zitat Ende

    Gerade diese Leute scheuen sich auch nicht, nach dem Verdienst von Ebay auf das Sozialamt oder Arbeitsamt zu rennen. Die wissen nur nur zu gut um ihre Rechte, die Pflichten kann man vernachlässigen.
    Was mich nur ärgert, ist das viele eben als Privatverkäufer auftreten und deswegen eine Gewährleistung oder Rücktritt verweigern. Hier müsste Ebay einschreiten, aber Ebay ist selbst auch nur am Geldverdienen interessiert, egal aus welcher Quelle das Geld kommt.
     
  13. Flex6

    Flex6 Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    5. Juli 2003
    Beiträge:
    731
    Natürlich ist es richtig, wenn jemand im Monat 500 Artikel verkauft auch die Steuer abführt, das Probs liegt wohl auch an ebay da sie sowas zulassen und sich mit "wir stellen nur die Plattform" herausreden, es gibt auch clevere Leute die sich da einfach ein Zubrot verdienen, man sollte mal die Klauseln bzw. Gesetze vom Finanzamt lesen, da ist schon ein geschenkter Fernseher zu versteuern und der für 20€ weiterverkauft wird zu versteuern, eigentlich müßten alle ebay-verkäufer privat oder gewerblich ihre Gewinne dort versteuern.
     
  14. steppl

    steppl Halbes Gigabyte

    Registriert seit:
    30. Juni 2004
    Beiträge:
    6.613
    @Flex6,

    was für ein Satz..:eek: 8 Zeilen. Respekt !
    Aber Recht hast du :D
     
  15. ralphp

    ralphp Byte

    Registriert seit:
    11. Mai 2004
    Beiträge:
    38
    Eine Immunität heißt nicht, dass ein Abgeordneter tun und lassen kann, was er will. Es kann lediglich so schnell und einfach gegen ihn vorgegangen werden, wie gegen den Ottonormal-Bürger. Nach Aufhebung der Immunität ist es vorbei. Dies ist in jedem Gesetz nachzulesen. Nun ist für die Aufhebung der Immunität das Parlament zuständig, dem die Fakten vorgelegt werden. Wie oben geschrieben, ist die Immunität im Fall Möllemann aufgehoben worden. - Wo also sollte das Problem liegen?

    Der Sinn der Immunität ist ja nicht der, Straftäter zu schützen, sondern Politiker für die Willkür des Staates unangreifbar zu machen. Wir kennen doch noch alle, was passiert, wenn der Staat bestimmt, was Recht und Ordnung ist ...
     
  16. ralphp

    ralphp Byte

    Registriert seit:
    11. Mai 2004
    Beiträge:
    38
    Dem gibt es nichts hinzuzufügen. Genau das ist das Problem.
     
  17. pc-pure

    pc-pure Byte

    Registriert seit:
    4. November 2002
    Beiträge:
    17
    @flex6:

    Auch von Gesetzen hast du keine Ahnung:

    Wenn ein Privatmann sich einen Fernseher kauft und dann relativ schnell mit Gewinn verkauft, dann ist das rein rechtlich gesehen "gewerbsmässiger Handel".

    Wenn ein Privatmann aber mindestens 6 Monate wartet und dann verkauft, dann ist das in Ordnung, weil dann davon ausgegangen wird, dass er die Sache privat in Benutzung hatte.

    Geschenke muss man keine 6 Monate halten, um sie verkaufen zu können. Einzige Bedingungen: Wert und Gelegenheit müssen passen.

    D.h.: Wenn jemand dir jede Woche einen PC schenkt und du den vertickst (oder den von letzter Woche) und damit Gewinne erzielst, dann wird es als "gewerbsmässiger Handel" gewertet.
    Wenn dir jemand zu einem Jubiläum (Geburtstag, Hochzeitstag,...) oder Feiertag (Weihnachten,...) ein hochwertiges Geschenk macht, dass du nicht willst, dann kannst du es verkaufen und es ist ein rein privater Verkauf.
    Geringwertige Geschenke unterliegen in der Regel keinen EInschränkungen.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen