Ebay: Haus für 2,50 Euro - Entscheidung im Herbst

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von SirAlec, 6. August 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. SirAlec

    SirAlec Kbyte

    Ja das haben wir gern, erst den großen Aufriss machen und ein Haus ab einen Euro anbieten und wenn dann nicht das gewunschte Ergebnis herauskommt, den Schw... einrollen und behaupten das war nicht gültig. Sowas haben wir zuletzt im Kindergarten gemacht. Hat der gute Mann leider Pech gehabt, das ist unternehmerisches Risiko, was er ja auch vorher gewusst hat.
     
  2. Claussen

    Claussen Byte

    Ist doch klar das der bauen muß. :aua:
    Sonst gibt es nur noch 1?-Auktionen und jeder kommt mit dem Zusatz "kein Verkauf unter xxx Euro". :banana::banana::banana: Und eBay wird arm dabei. :D:D:D

     
  3. Nameless23

    Nameless23 Kbyte

    Genau!
    Selber Schuld der Depp:D
     
  4. jabrovich

    jabrovich Byte

    Warum die Ersteigerin dann aber über ein Jahr wartet, bis sie klagt, bleibt ein Rätsel. Dennoch hoffe ich, daß sie gewinnt.;)
    Schließlich ist der D**fkopf ja mehr als selber schuld. Aber wahrscheinlich meldet er im Falle eines Falles vorher Insolvenz an, um sich zu drücken.
     
  5. Egal ob der Verkaeufer nun zu dumm war oder nicht. Aber ich moechte euch mal sehen, wenn euch das passieren wuerde. Ich gebt dann natuerlich ohne zu murren das Haus fuer praktisch nichts weg? - Gut zu wissen und wollen wir mal hoffen, dass Ihr frei von Fehlern seid.

    Ich vermute und hoffe sogar, dass der Verkaeufer das Haus nicht verkaufen muss. Denn die Richter werden sehr wohl beruecksichtigen, dass dieses das Aus (sprich gleich bankrott) fuer den Verkaeufer bedeuten wuerde. Richter entscheiden nicht immer was Recht ist, sondern durchaus menschlich. Der Kaeuferin ist auch dann kein Schaden entstanden (ausser Klagekosten etc.).

    Mit freundlichen Gruessen

    Thomas Tietz
     
  6. es liegt kein fehler vor! der depp hat sich verzockt und soll es auch ausbaden.
    er hat versucht sich um die ebay-kosten zu drücken oder einfach dreißt werbung zu machen. es ist nach hinten los gegangen und dafür muß er büßen.

    wenn jemand steuern hinterzieht will er sich vor kosten drücken, wird er erwischt muß er mächtig zahlen.... selbst wenn es ihn in den bankrott zieht und da kräht auch kein hahn die mitleidsarie
     
  7. Eben, der Verkäufer hat sich verzockt, wollte dabei einfach nur E-Bay-Gebühren sparen und Werbung machen. Wer sowas tut, kann sich auch verzocken! Und so ist es passiert, das ist eben Pech! Wer in die Spielbank geht und sein Vermögen aufs Spiel setzt, weil er meint mit Sicherheit zu gewinnen, und verliert, so verliert er eben! Jedes Urteil gegen die Käuferin wäre fatal für unsere Rechtsordnung, Unzumutbarkeit oder ähnlicher kann und darf hir meiner Meinung nicht greifen.
     
  8. So klar ist das noch lange nicht. Wie ich schon im anderen Thread geschrieben habe, entscheiden Richter nicht immer was Recht ist, sondern auch durchaus menschlich. Dem Unternehmer wuerde eine Haerte in Form von Insolvenz treffen, der Klaegerin waere kein Schaden entstanden.

    Hauptsache du machst im Leben niemals Fehler und jaulst dann hier herum. Kannst mir ja mal deinen Ebaynamen geben und ich beobachte dich Tag und Nacht ;)

    Mit freundlichen Gruessen
    Thomas Tietz
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen