Ebay: Leidiges Thema Versandkosten

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von gerdgaebler, 4. November 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. gerdgaebler

    gerdgaebler Byte

    Registriert seit:
    6. August 2002
    Beiträge:
    92
    Dies ist nicht ganz zutreffend.

    Wenn der Verkäufer Porto für versicherten Versand verlangt und die Ware unversichert versendet, kann der Käufer zumindest die Differenz zurück verlangen. Ein versicherter Versand kann trotz Versandgefahr des Verkäufers für den Käufer durchaus Sinn machen. Kommt die Ware auf dem Versandwege abhanden oder wird beschädigt und wird der Verkäufer zahlungsunfähig so besteht immer noch der Ersatzanspruch gegen den Spediteur, den sich der Käufer abtreten lassen kann.
     
  2. Zeus

    Zeus Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    19. Dezember 2000
    Beiträge:
    568
    Feinsinnig gedacht, allerdings nicht wirklich, denn bei Zahlungsunfähigkeit vulgo Insolvenz gehören schuldrechtliche Ansprüche zur Masse, vgl. InsO. Demnach muß sich auch hier der Gläubiger hinten anstellen.

    Ebenso, und daran stößt sich der RA aus Rostock, trägt wiederum der Käufer trotz (!) der Gefahrtragungsregelung die Kosten der Versicherung. Eigentlich obliegt es dem Verkäufer, sein eigenes, mit dem Verkauf verbundenes Risiko abzusichern.

    Im Mietrecht haben solche Fragen schon zu BGH-Urteilen geführt, Stichwort "Zwangs-" Brandschutzversicherung für ein Haus, deren Kosten der Vermieter auf den Mieter abwälzen wollte. Der BGH wendete auch hier eine Risikosphären-Theorie an.

    Anstrahiert bedeutet ein Mehr an Verbraucherschutz so oder so auch ein Mehr an Kosten. Ich erinnere mich noch an die Frühphase des Online-Handels in den 90ern, als der Versand mittels versichertem Paket absurd hoch war, da die Verkäufer den "erhöhten Arbeitsaufwand" entgolten sehen wollten (auch hier ein Widerspruch zu §448). Mit dem "Zwang" zum versicherten Paket mußte man sich in der Mitte treffen.
     
  3. trojanerinfo

    trojanerinfo Byte

    Registriert seit:
    2. Oktober 2000
    Beiträge:
    27
    Das ist falsch! - Nur muss der Versender dann halt dafuer aufkommen, sollte das Paket nicht ankommen oder ähnliches.
     
  4. Zeus

    Zeus Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    19. Dezember 2000
    Beiträge:
    568
    Du hast nicht ganz verstanden um was es geht. "Gerd" meinte einen seltenen Ausnahmefall bei seiner Konstellation. Einfach ausgedrückt: ein "Versender", der kein Geld mehr hat, kann auch kaum Schadensersatz leisten, noch dazu bei Gattungsschulden erneut eine solche Gattungssache versenden, sofern es sich bei der Stückschuld nicht um eine vertretbare Sache handelt (str.).

    Allerdings liegt es im Falle der Insolvenz so wie ich bereits schrieb.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen