1. Bitte immer die Rechnerkonfiguration komplett posten!
    Vollständige Angaben zur Konfiguration erleichtern die Hilfestellung und machen eine zügige Problemlösung wahrscheinlicher. Wie es geht steht hier: Klick.
    Information ausblenden

ECS K7VZA CMOS Checksum Error - Defaults Loaded?

Dieses Thema im Forum "CPU, BIOS & Motherboards, RAM" wurde erstellt von Taurus90, 9. April 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Taurus90

    Taurus90 Byte

    Registriert seit:
    9. April 2005
    Beiträge:
    9
    Hallo!
    Habe mich hier umgeschaut, doch finde ich nichts, das mir weiter helfen würde ...
    Folgendes Problem:
    Habe mal so eben die CMOS-Batterie des o.g. MBs gewechselt, schalte den Rechner wieder ein - nix geht mehr!
    Gibt nur die o.g. Fehlermeldung, die ja sehr schön ist, da ja die Defaults geladen wurden, doch was hilft`s, wenn der Rechner nach dieser Meldung schlicht steht? Komme nicht ins BIOS-Setup, wenn ich beim Booten DEL drücke, so blinken die drei LEDs oberhalb des Nummernblock 2 x auf, die genannte Fehlermeldung kommt und das war`s. Das Blinken der LEDs tritt auch auf, wenn ich DEL eben nicht drücke.
    Habe es mal mit dem Reset des CMOS über Jumper probiert - das gleiche Ergebnis.
    Tja, und nun weiß ich nicht mehr weiter!
    Im Prinzip wollte ich mich durchaus auch an ECS wenden, doch auf deren Website geht auch nüscht, da sie anscheinend nur noch mit WIN/Explorer funktioniert - wie man an dieser Bemerkung leicht erkennen kann, habe ich diese Kombination nicht, weder zusammen noch einzeln ...
    Wäre schön, wenn mir jemand helfen könnte, so daß ich mein Mainboard nicht in die Tonne treten muß.
    Gruß
     
  2. deoroller

    deoroller Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    18. Juli 2000
    Beiträge:
    116.634
    Aus welchem Grund? Gab es davor schon Probleme?
    Ein BIOS-Update würde ich vorerst nicht machen, um die Sache nicht noch zu verschlimmern. Eventuell liegt irgendwo auf dem Board einen Fehlerspannung vor. Das ein BIOS-Reset auch nichts brachte, solltest du den PC mal über Nacht komplett vom Stromnetzt trennen.
     
  3. Teeonice

    Teeonice Guest

    Hallo,
    hatte ich bei dem Kvta3 u. K7s5a (beide Revision1) ständig,
    aber ohne Batteriewechsel. Von Zeit zu Zeit wurden beim Kaltstart, die „Bioswerte“ auf „deault“ gesetzt? Und mit „del“ kam man nicht mehr ins Bios? :confused:
    Kann mich wage erinnern, das eine „F Taste“ hier Abhilfe schaffte. Die wird auch unten mit angezeigt. Nach der Bioseinstellung, ging das dann wieder gewohnt mit „del“.
    Hatte bei mir, auf einen Masseschluss getippt und die Anzahl der Befestigungen unter dem Board kontrolliert, ob da nicht einer zuviel ist und an eine Leiterbahn kommt.
    Mit allen anderen Boards und trotz gleicher Rest- Hardware, hatte ich das nie mehr.

    Eddy :confused:
     
  4. Taurus90

    Taurus90 Byte

    Registriert seit:
    9. April 2005
    Beiträge:
    9
    Hallöle!

    @deoroller
    Ja, es gab Probleme, die ich versuchte mit dem Batteriewecshel zu beheben (Welche? Der Rechner fuhr nach Einschalten mal hoch mal nicht - also nicht einmal der Monitor bekam bei "mal nicht" ein Signal. Habe nie nachvollziehen können, wann es ging und wann eben nicht. So wie ich es jetzt sehe, kann mich allerdings auch täuschen, liegt`s eher am CPU-Lüfter, dessen Tätigkeit wohl hin und wieder nicht erkannt wird ...).
    Ein BIOS-Update wird wohl nicht funktionieren können, da die Kiste, wie gesagt, schlicht nach der Fehlermeldung steht.
    Vom Stromnetz getrennt war der Rechner schon einige Male über Nacht, denn es wird grundsätzlich eine schaltbare Netzsteckdose benutzt - schließlich möchte ich mit dem ständigen StandBy eines PCs nicht das nächste Kraftwerk finanzieren ;-)

    @GrafKoks
    Batterie verkehrt eingesetzt? Nein, wo Plus und Minus sind, das weiß ich schon ...

    neue Batterie ist leer? Habe inzwischen schon mind. drei neue probiert ...

    CMOS-CLR Jumper nicht zurückgesetzt? Doch - und frage man mich nicht, wie oft schon ...

    CMOS-Baustein (RTC) putt? Das ist etwas, das ich mir nicht vorstellen kann, denn auch ein gleiches Board zeigt den gleichen Fehler - da war, als ich es bekam, keine Batterie inne.

    @Teeonice
    Werde das mal mit der F-Taste probieren - hier wird die F1 angezeigt. Doch wenn mich nicht alles täuscht, so versuchte ich das schon, trotzdem nüscht :-(
    Mit "Dingen auf der Rückseite des Boards" kann es m.E. nichts zu tun haben, da ich das MB z.Zt. aus Test-Zwecken (wg. Lüfter s.o.) nicht mehr im Gehäuse liegen habe ... Moment mal ... Sollte es nun daran liegen, daß keine Masse-Verbindung zum Gehäuse vorhanden ist?

    Gruß
     
  5. deoroller

    deoroller Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    18. Juli 2000
    Beiträge:
    116.634
    Wenn man das über einen längeren Zeitraum macht, können darurch Elkos träge werden, so dass der Neustart immer schlechter klappt. Dazu muss man wissen, dass ATX-PCs für den Standby mit geringer Stromaufnahme konzipiert sind. Das kann auch Netztteile betreffen, bei denen billige Bauteile verwendet werden. Es muss demnach nicht unbedingt am Board hängen, sondern das NT sollte auch mal überprüft werden. Und den CPU-LÜfter würde ich mal an die 12V Leitung hängen, damit er immer läuft, so dasss eine Fehlfunktion des MBs die CPU nicht schädigt, falls der Lüfter dann nicht dreht.
     
  6. henner

    henner Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    29. Mai 2001
    Beiträge:
    2.888
    Hi Deoroller!
    Bei aller Liebe: das Ding mit dem nicht über Nacht vom Netz nehmen finde ich, nunja, wie finde ich das? Laßt Fakten sprechen - also sage ich mal, daß ich seit 1996 meine(n) PC ('s) niemals anders betrieben habe als mit abschaltbarer Steckerleiste und einem Sammelsurium von Boards (das waren nicht alle ASUS...) und von dem von Dir beschriebenen Verhalten höre ich heute zum ersten Mal.
    Andererseits, wo ich doch Elitegroup so liebe (und ich hab' ja uch schon K7S5A gehört, mein Lieblingsfußabtreter) und denen sofort wieder was anhängen möchte - vielleicht trifft es für die ja mal ausnahmsweise zu.
    Die meisten anderen sind von sowas aber wohl nicht betroffen.
    Gruß :cool:
    Henner

    PS, um auch das auszuräumen: meine Ersatzkiste wird zum Testen so ca einmal im Monat angeschmissen (Gigabyte) - der ist auch nix anzumerken, zum Thema gelegentlich und so
     
  7. deoroller

    deoroller Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    18. Juli 2000
    Beiträge:
    116.634
    Diese Startprobleme ziehen sich durch die Foren beim K7S5A, wobei die Benutzer auffallend oft über Steckerleisten abschalten.
    Ich mag da nicht mehr an einen Zufall glauben.
    Es kommt natürlich auch auf Qualität der Netzteile an, ob die dafür ausgelegt sind, dass deren Elkos andauernd entladen werden.

    Als Sicherheitsmaßnahme würde ich mal im BIOS so Sachen, wie Wake on LAN, Einschalten per Tastatur und was es da auch gibt usw. (Defaulteinstellung?) abschalten, denn diese Überwachungsfunktionen benötigen ständig Strom und es werden dann die Elkos, beim kompletten Anschalten des PCs vom Stromnetz, weniger schnell leergezogen, vielleicht auch gar nicht mehr.
     
  8. ossilotta

    ossilotta Ehren-Moderator

    Registriert seit:
    1. Juli 2001
    Beiträge:
    8.646
    der CPU Lüfter muss mindestens 4.300 Umdrehungen bringen, da das Board sonst nicht startet.
    Also anderen schnellen Lüfter einbauen und die Drehzahlüberwachung im Bios deaktivieren.Dann kannst Du wieder einen Temperaturgeregelten Lüfter verwenden.
    Könnte eventuell die Lösung so sein ?
    Auf dem Board wurden zum Teil auch zwei Batterien bzw. Akku verwendet. Wobei die Uhr oft eine separate Batterie hatte.
     
  9. Taurus90

    Taurus90 Byte

    Registriert seit:
    9. April 2005
    Beiträge:
    9
    Hallo!

    @alle
    Habe das Problem jetzt gelöst: Es werkelt nun ein neues Mainboard in meinem Rechner, dieses mal keines von ECS, sondern ein Gigabyte.
    Nun gut, der Witz an der Sache ist, daß der Austausch des Boards evtl. hätte gar nicht Not getan, denn beim ersten Einschalten des Rechners mit neuem Board kam ich auch wieder nicht ins BIOS!
    Da war guter Rat natürlich teuer! ...
    Es lag offensichtlich an einem wackeligen Tastaturverlängerungskabel!
    Die Situation hier ist, daß ich einen KVM von Belkin benutze, den PC über die Belkin-Kabel, den RiscPC über Billigkabel angeschlossen. Durch Zufall entdeckte ich, daß das Belkin-Tastatur-Kabel wackelig in der KVM-Buchse saß. Ich hatte erst den Verdacht, daß der KVM der Übeltäter sei, doch es stellte sich nach Probieren heraus, daß die Billig-Kabel schön fest sitzen, die Belkin-Kabel jedoch nur wackeln.
    Ich stelle mir den Vorgang so vor, daß der Rechner zwar zuerst erkannte, daß eine Tastatur vorhanden ist, dann aber schlicht keinen Tasten-Hieb mehr.
    Kleine Ursache, große Wirkung!
    Ob der nicht vorhandene BIOS-Zugriff beim ECS-Board nun auch am Kabel lag und liegt? Habe echt nicht mehr die geringste Lust, nochmals alles umzubauen. Da jedoch beide ECS-Boards den gleichen Fehler aufwiesen, gehe ich mal davon aus, daß ich mir hätte das neue Board sparen können ...
    Dank und Gruß
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen