1. Liebe Forumsgemeinde,

    aufgrund der Bestimmungen, die sich aus der DSGVO ergeben, müssten umfangreiche Anpassungen am Forum vorgenommen werden, die sich für uns nicht wirtschaftlich abbilden lassen. Daher haben wir uns entschlossen, das Forum in seiner aktuellen Form zu archivieren und online bereit zu stellen, jedoch keine Neuanmeldungen oder neuen Kommentare mehr zuzulassen. So ist sichergestellt, dass das gesammelte Wissen nicht verloren geht, und wir die Seite dennoch DSGVO-konform zur Verfügung stellen können.
    Dies wird in den nächsten Tagen umgesetzt.

    Ich danke allen, die sich in den letzten Jahren für Hilfesuchende und auch für das Forum selbst engagiert haben. Ich bin weiterhin für euch erreichbar unter tti(bei)pcwelt.de.
    Information ausblenden

"Ein Fehlerprotokoll wird erstellt" - weitere Info

Dieses Thema im Forum "Windows NT / 95 / 98 / 2000 / ME" wurde erstellt von blablah, 13. Juli 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. blablah

    blablah Kbyte

    Hallo,
    gezwungenermassen habe ich manchmal etwas
    mit M$-Windows2000 zu tun.

    Hin und wieder kommt es zu Fehlern,
    die den benutzten Programmen,
    und nicht M$-Windows selbst zuzuordnen sind.

    Dabei poppt ein Fenster auf
    "Ein Fehler ist aufgetreten,
    ein Fehlerprotokoll wird erstellt"
    Bei NT war das der Besuch des "Dr. Watson".

    Nun meine Fragen:
    * wo liegt das Fehlerprotokoll, ich möchte es mir ansehen.
    * kann ich mit dem Fehlerprotokoll überhaupt etwas anfangen,
    oder ist das ein einfacher Crashdump des Programms?
    * wie kann ich genauere Informationen zu der
    vollkommen aussagefreien Fehlermeldung herausfinden?
    * schreibt M$-Windows Logfiles zu solchen Ereignissen?
    * wer hat weitere applikationsunabhängige Tipps?

    Danke und mfg,
     
  2. MCSE-MCT

    MCSE-MCT Halbes Megabyte

    Üblicherweise werden Fehler ins Ereignisprotokoll (= ~anzeige) geschrieben. Es gibt System, Anwendung, Sicherheit, jenachdem wer den Eintrag erzeugt hat. Falls Du die grafische Anzeige nicht magst, hilft Dir DUMPEL (<- Dump-Event-Log) aus dem ResourceKit.

    Ansonsten werden noch Dumps (sog. Speicherabbilder) bei BSODs erzeugt. WinDbg [1] kann die Dumps auswerten, ausführlicher in [2].

    Dr.Watson findest Du BTW in SystemInfo-> Extras (Zubehör-> Systemprog.). Der legt eigene Dumps im 'All users / Dokumente' ab.


    Etwas zusammenhanglos aus einem anderen Beitrag (von mir):

    --------------------------

    Um einem BSOD gezielt auf die Spur zu kommen, macht man 2 Dinge.

    1. Man lässt den Rechner ein Kernelspeicherabbild erzeugen ([X] vorhandene überschreiben / alte durch umbenennen sichern)

    2. Man benutzt den WinDbg[1] zur Auswertung der unter 1. gespeicherten Info. (Symboldateien nicht vergessen)


    Und zwar:
    1. File / Open Crash Dump
    2a. ins Fenster 'Command' -> Probably caused by nach einer SYS suchen.

    Damit hat man einen Namen (statt Hex.Adressen) und kann den Fehler zuordnen.

    2b. ... -> Bugcheck (Wiederholung der BDOD- Ausgabe)

    Jetzt '!analyze -v' eingeben und bei STACK_TEXT die letzten Zeilen lesen. Hier (umgekehrt chronologische Liste) hat das System seinen letzten Mucks gemacht.


    Sollte es mal nicht eine Treiber sein, kommt man 'Defekt-Geräten' über die I/O-Request-Packets auf die Spur...

    2c. ... '!thread' eingeben, erzeugt IRP-List
    und mit !irp *hier steht eine hex-Adr* (oh *) füttern.



    [1] http://www.microsoft.com/whdc/ddk/debugging
    [2] c't 10'2004 p.110ff. "Wenn Windows blaumacht"

    --------------------------
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen