1. Bitte immer die Rechnerkonfiguration komplett posten!
    Vollständige Angaben zur Konfiguration erleichtern die Hilfestellung und machen eine zügige Problemlösung wahrscheinlicher. Wie es geht steht hier: Klick.
    Information ausblenden

EKL 1041 dreht zu lahm

Dieses Thema im Forum "Hardware allgemein" wurde erstellt von TheOne1977, 18. November 2003.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. TheOne1977

    TheOne1977 Byte

    Registriert seit:
    18. November 2003
    Beiträge:
    26
    Hallo

    Ich hatte bisher viel Freude mit meinem System, stabil und leise, wie es halt sein soll. Jetzt habe ich aber leider ein Problem bekommen:

    Der von mir verwendete EKL 1041 dreht bei eigentlich hoher Belastung grad mal so seine 2700 Touren und lässt damit die CPU gut 55-60 Grad heiss werden.

    Das war früher nicht so, da hatte ich dann bei Vollast grad so Mitte 40 Grad, allerhöchstens 50 Grad, halt bei deutlich höheren Umdrehungen von bis zu 3800.

    Kann man irgendwie dem Kühler sagen, dass er halt mehr drehen soll? Wo könnte das Problem liegen?

    Ich habe das Gefühl, dass es wohl am Motherboard liegen muß, unter anderem habe ich das neueste Bios von MSI in Verdacht. Ich müßte vielleicht mal das 3.6er wieder draufmachen.

    Danke für ein paar Tipps....
    An AMD User: ich habe ja fast das gleiche System wie Du, nur halt nicht so Hammer Prozzis drauf. Ich habe immer völlig andere Temperaturwerte (22 Grad Netzteil, 28-40 Grad Mobo, 38-60 Grad CPU)


    Mein System:
    MSI K7N2-L
    Athlon 2000+@166MhZ und 10 Multi=normaler Takt
    1GB Speicher 2700 Cl 2,5
    Be quiet 400W Netzteil
    Chieftec 601 mit einem Lüfter reinpustend (vorn), einem raus (hinten) und einen reinpustend (von der Seite)
     
  2. TheOne1977

    TheOne1977 Byte

    Registriert seit:
    18. November 2003
    Beiträge:
    26
    Tja, das mit den Preisen ist echt so ne Sache, Mindfactory hat gerade einfach mal alle CPUs um grob 10 Euro raufgesetzt.

    Ich muss mal schauen, Problem ist, dass ich sichergehen will, dass das Zeug Weihnachten da ist, da ich nur dann Zeit habe, es zusammenzubauen, also werde ich Anfang Dezember vorsichtshalber schonmal bestellen, ist einfach sicherer.

    Danke erstmal für alle Tipps, ich werd Dich für heute nicht mehr belästigen.

    Könnte sein, dass ich die Tage hier noch ne kleine Umfrage starte, wie ich für meine Freundin am besten ein System zusammenbau, vielleicht haste dann ja auch ein paar Tipps parat.

    schönen Abend noch
     
  3. AMDUser

    AMDUser Ganzes Gigabyte

    Registriert seit:
    17. Juni 2002
    Beiträge:
    11.958
    der EKL-1045 ist ein ungeregelter Papst und sicherlich für einen 2500+XP ohne weiteres geeignet. Alternativ für die EKL-?s wäre auch der Spire Whisper Rock IV, ebenfalls ungeregelt und kühlt bis max. 3200+XP und ist dabei auch noch ziemlich leise (21 db) und auch bei funcomputer erhältlich.

    Die Preise für die Komponenten als solches sollten nicht steigen, Aunahme RAM (da braucht man wirklich ?ne Kristallkugel :D)
     
  4. TheOne1977

    TheOne1977 Byte

    Registriert seit:
    18. November 2003
    Beiträge:
    26
    Kurze Frage noch:

    ist der 1045 von EKL GENAU das gleiche Teil wie der 1041, nur halt mit Papst-Lüfter, oder ist der Papst auch noch Nicht-Temp-gesteuert oder sowas??

    Weil der Lüfter kostet bei Funcomputer schlappe 15 Euro, ich will meiner Freundin ein System zusammenbauen, da wäre das ein netter Preis (sie kriegt auch keine Monster-Cpu, vielleicht max. 2500+, je nach Preisen)

    Steigen Preise wohl vor Weihnachten bei den Online-Verkäufern??
     
  5. AMDUser

    AMDUser Ganzes Gigabyte

    Registriert seit:
    17. Juni 2002
    Beiträge:
    11.958
    Stop, bevor du es etwas falsch verstehst, weil ich es evtl. auch falsch ausgedrückt haben sollte ...

    Das Board hat ja eine zusätzliche Temperaturüberwachung via Pin/ Diode die nach meinem eigenen Kenntnis- und Wissensstand bisher immer zuverlässig gearbeitet hat. Daher sollte es kein Problem sein, dass aktuelle BIOS, welches halt "zu hohe" Temps anzeigt/ interpretiert drauf zu lassen. Diese Werte spiegeln die realitischen Werte wie sie vom Pin/ Diode der Notabschaltung ausgelesen werden, ziemlich genau wieder.

    Andererseits sei etwas froh darüber, dass der Kühler statt der vorherigen 3800 nunmehr nur noch mit 2700 U/Min. dreht (ist ja etwas leiser).

    Der seitliche Lüfter sorgt nur für Verwirbelungen und ldamit für etwas höhere Gehäuse- und letztendlich auch CPU-Temperatur - meiner Meinung sollte man den nicht in Betrieb nehmen (auch nicht mit langsam laufendem Lüfter oder reduzierter Spannung), so meine eigenen Versuche.

    Wie und was es bringt den EKL mit einem Adapter zu versehen und daruf dann einen 80er Papst zu "pflanzen", keine Ahnung - noch net probiert, weil bei mir nicht erforderlich gewesen. Aber wie heisst?s doch so "Versuch macht kluch" :)
     
  6. TheOne1977

    TheOne1977 Byte

    Registriert seit:
    18. November 2003
    Beiträge:
    26
    Ich habe die Änderung glaube ich erst nach dem neuen Bios, ich werde das halt mal versuchen. Nur werden dann ja die Temps wieder ungenauer angezeigt, oder?

    Was ist denn besser, ein Bios, was die Temps besser anzeigt, oder ein Kühler, der schneller dreht? In meinem Fall würde ich doch mal sagen, dass sich an meinen Temps nix ändert, auch wenn das Bios es anzeigen sollte. Die Temps ändern sich aber sehr wohl, sobald der Kühler wieder in der Lage ist, mehr als 3000 Umdrehungen zu geben, oder?

    Was bringt Deiner Meinung nach der Lüfter am Seitenloch der Chieftec-Tür? Bläst doch eigentlich schön kalte Luft auf Grafikkarte und Mobo, gibts dann Luftverwirbelungen?

    Es sind übrigens alles Papst-Lüfter bei 1500 Umdrehungen.

    Wenn das mit dem EKL nix wird, dann kauf ich mir halt für 4 Euro einen Adapter auf 80mm und pflanz da einen Papst mit 2000 Umdrehungen drauf, sollte wohl reichen vom Luftdurchsatz, oder?

    Danke erstmal für Deine Hilfe
    Ich hab gelernt, dass man den verdammten Computer nur dann anfassen sollte, wenn was nicht läuft, es war nämlich alles in Butter bis dahin, nur halt ein hässliches Gehäuse. Naja, jetzt ist es zu spät und ich hab den Ärger.
     
  7. AMDUser

    AMDUser Ganzes Gigabyte

    Registriert seit:
    17. Juni 2002
    Beiträge:
    11.958
    Der Sensor beim EKL ist in/ unter der Nabenabdeckung des Propellers.

    Wann haben sich denn die Temperaturen geändert, nach dem Gehäuse- und Netzteilwechsel oder erst als du das BIOS-Update eingespielt hast ?

    Ansonsten muss ich z. Zt. passen wieso sich die Drehzahl des Lüfters/ Kühlers sich mehr oder weniger von einem auf den anderen Tag von 3800 auf 2700 U/Min. verändert hat.

    Bzgl. BIOS-Update schau mal hier http://www.pcwelt.de/ratgeber/hardware/24628/ . Wenn du dich an diesen Ratgeber hälst ist es relativ einfach und es sollte auch nichts dabei schiefgehen. Auf Grund der Menge an Info?s schaut?s schwieriger aus als es in Wirklichkeit ist.

    Meine niedrigen Temps habe ich erreicht, nachdem ich ein ganzes Wochenende an einem meiner PC?s verschiedene Gehäuselüfter bei unterschiedlichen Spannungen 12, 9,5, 7 und 5 V ausproberit hatte, bis ich die optimale Komposition herausgefunden hatte. Hab dann alle meine anderen PC?s die auf das gleiche Grundprinzip aufbauen entsprechend umgerüstet und seit dem habe ich Ruhe (im wahrsten Sinne des Wortes) bei wirklich angenehmen Temperaturen. Meine PC?s stehen nicht im Keller bei 10°C, sondern halt im Büro, bei meinen Kids, bei mir im Arbeitszimmer, etc..
     
  8. TheOne1977

    TheOne1977 Byte

    Registriert seit:
    18. November 2003
    Beiträge:
    26
    Hallo

    Danke für die schnelle Antwort.

    Ich habe sogar 3.8 von MSI drauf, das scheint das neueste zu sein, was die haben. Ich habe diesen Temperatursprung mitverfolgt, den das Biosupdate mit sich brachte, habe ich mir schon gedacht mit der Anpassung.

    Aber das ist doch eigentlich kein Grund, dass der Kühler nur am untersten Level seiner Möglichkeiten rumkühlt, ich hätte schon gern, dass er beim Zocken so seine 3500 Touren auspackt, damit die CPU ein wenig kühler wird.

    Wie ging das noch mit dem Zurückflashen, mein Problem ist, dass ich seit ich dieses Board habe, nur noch das brutal idiotensichere Live-Update nutze, hat immer super geklappt. Einfach angeklickt, kurz gewartet, runterfahren, hochfahren und fertig. Besser gings echt nicht.

    Wo hat denn der EKL seinen Sensor, am Lüfter oder unten im Kupfersockel? Staub ist nirgendwo zu sehen, auch meine Gehäuselüfter sind alle einwandfrei, da recht neu und geputzt.

    Geändert habe ich ansonsten das Netzteil, von Noname auf Be Quiet und das Gehäuse von Noname auf Chieftec. Sollte ja eigentlich sich positivi auf die Temperaturen auswirken, oder?? Ich versteh immer noch nicht, wie Du an so tiefe stabile Temperaturen kommst, steht Dein Rechner im 10 Grad kalten Keller??

    Danke für ein paar weitere Tipps, vor allem wie man sicher das alte Bios wieder herbekommt. (ich brauch dann ja wohl hoffentlich kein neues Windows draufmachen oder, man weiss ja nie)
     
  9. AMDUser

    AMDUser Ganzes Gigabyte

    Registriert seit:
    17. Juni 2002
    Beiträge:
    11.958
    Hast du die BIOS-Ver 3.7 bei dir auf dem System drauf - wenn ja, kein Wunder, dass das System dir höhere Werte anzeigt. Denn MSI hat mit diesem BIOS-Update die Auslesegenauigkeit gefixt und mehr der Realität angepasst.
    Dass deshalb, weil das Board lediglich zur Temperaturabschaltung den Pin/ die Diode des XP-Prozis nutzt. Die Temperatur für die Anzeige via BIOS oder Tools á la MBM, Speedfan, etc. wird nach wie vor via Sensor erledigt und dafür erfolgte eine Anpassung um näher an den Werten von der Diode/ dem Pin zu sein.

    Vorschlag: Flash mal zurück auf die Ver. 3.5 und dann wieder auf die Ver. 3.7 und du wirst den Unterschied feststellen.

    Andererseits ist der Sensor des EKL-1041 unabhängig von dem was der Pin/ die Diode oder der Sensor im Sockel ausliest. Ist der Lüfter und/ oder Kühlkörper mit Staub zugesetzt und kann so nicht mehr effektiv kühlen, sollte man auch mal prüfen.

    Sind die Gehäuselüfter ebenfalls soweit sauber, damit sie einwandfrei arbeiten können.

    Hast du in letzter Zeit sonst noch etwas am System verändert?
     
  10. megatrend

    megatrend Guest

    Hallo,

    Selbst wenn die Temperatur tatsächlich 55 - 60 Grad betragen würde: dies ist noch lange kein Problem! Warum ein Problem konstruieren, das gar keines ist:confused:

    Nach Messart alt (ohne Thermaldiode) galt eine Maximaltemperatur von 65 Grad. Da nach alt (ohne Thermaldiode) an heissester Stelle gemessen wird, kann man logischerweise die Maximaltemperatur von 65 Grad noch weiter hinaufsetzen (bis ca. 75 Grad würde ich mal sagen).

    Ansonsten muss man die CPU-Temperatur immer im Kontext mit der Raumtemperatur und der Qualität der Gehäusedurchlüftung bzw. Wärmeabfuhr betrachten.

    Gruss,

    Karl
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen