Elektronische Gesundheitskarte soll eine Milliarde Euro sparen

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von wm, 22. März 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. wm

    wm Kbyte

    Registriert seit:
    15. November 2000
    Beiträge:
    351
    Nachtigall ick hör dir Trapsen !
    Und, nu gleich noch den Bio-Chip mit integrierter DNA hinterher. Chip in Klamotten und Geld. Dann noch Scanner um jeden qm in Deutschland abdecken zu können (da macht auch das überteuerte Cyber-Maut Projekt) auf einmal Sinn. Das mit dem Abhörgesetz und dem Gläsernen Bankkonto zusammen und wir brauchen noch nicht mal Wanzen in jeder Wand wie schunnemal..
    Die Demokratie verendet zur Farce. Und dabei dachte ich immer, die Politiker seien vom Volk für das Volk gewählt. Doch scheint mir unsere Führung zu einer modernen Lehnsherrenschaft zu Mutieren.
    Aber eines stimmt, da ist ein ungeheures Einsparpotenzial, fragt sich nur für wen !


    MfG

    Ein User
     
  2. magiceye04

    magiceye04 Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    1. September 2000
    Beiträge:
    53.976
    Toll, eine 1Mrd ? wird eingespart, aber erstmal müssen zig Mrd. ausgegeben werden, oder wie?
    Die Krankenkassen wollten erstmal Ihre Werbung zurückfahren, speziell die großen wie AOK.

    Die Praxisgebühr scheint allerdings wirklich Kosten einzusparen. So schnell wie diesen Monat hatte ich sonst keine Arzttermine bekommen und die Wartezeit war auch phänomenal kurz, weil einfach keiner mehr zum Arzt geht.

    Daß in ein paar Jahren vielleicht die Kosten wieder explodieren werden, weil aus den kleinen nicht kurierten Wehwehchen inzwischen handfeste und teure Erkrankungen entstanden sind, vergessen wir lieber vorerst...
     
  3. wm

    wm Kbyte

    Registriert seit:
    15. November 2000
    Beiträge:
    351
    Leider wird sich nicht auf die Vorteile beschränkt, Traurig aber wahr.
    In der Tat wäre es Nützlich wenn ein Notarzt an einem Unfallort die komplette Krankenakte zur Verfügung hätte.
    Aber wie gesagt, Leider.....


    MfG

    Ein User
     
  4. shorebreaker

    shorebreaker Byte

    Registriert seit:
    6. Oktober 2003
    Beiträge:
    15
    Hallo, Hallo...
    Die meisten gängigen Modelle können auch geortet werden wenn sie aus sind. Dafür sorgt ein spezieller Sende-/Empfangschip, der kaum Strom verbraucht. Dieser ist zunächst nur auf Empfang eingestellt. Sobald er ein Signal empfängt, dass für den einen Chip bestimmt war, sendet er, somit weiß der achsoböse Lauscher dann wo das Handy ist.

    Die Behörden verwenden dazu die Methode über die IMSI die jedes Handy im GSM-Netz hinterlässt.

    achja ... meines Wissens sind es: Nokia alle Modelle seit 1997, Sagem seit 2000, Sony seit 2002...


    Nichtmal darüber nachgedacht mir das anzuschauen!

    ... und den Weihnachstmann gibt es auch nicht? ;)

    Wobei, ich kenn da jemand ... :D

    @ wm
    Sehe ich ja nicht unbedingt anders... aber da ich erkenne auch die Vorteile die gerade so eine Karte mit sich bringt... Vorteile aus denen wir als Schluss-Stück der Überwachungskette profitieren.
    Was die Nachteile angeht bin ich natürlich bereit meine Meinung zu überdenken, aber wie ich schon öfters bemerkt habe, sind hier viele sehr schnell damit alles zu verteufeln!
     
  5. mschuetzda

    mschuetzda Megabyte

    Registriert seit:
    5. September 2001
    Beiträge:
    1.131
    @shorebreaker,

    Du glaubst wahrscheinlich auch jedem Verkäufer der Dir sagt:
    "Ich will ja nur Ihr bestes !" :D

    Ich kanns einfach nicht glauben, dass es für mich irgend einen Vorteil hat, dass so viele (Institutionen, Firmen, Spammer und und und ...) so wild auf meine Daten sind.
     
  6. wm

    wm Kbyte

    Registriert seit:
    15. November 2000
    Beiträge:
    351
    Hmmmm, deine Unterwäsche interessiert in der Tat kein Mensch, stimmt.
    Ich vermute mal Du bist noch relativ Jung und Gesund und fest im Arbeitsleben stehend.
    Nun ein Szenario:
    Du bist um die 50, hast verschiedene Wehwehchen, etwas davon Handicaped dich in der Leistungsfähigkeit im Berufsleben. Es steht zu befürchten, das durch dieses Ausfallszeiten im Beruf anstehen (könnten). Aufgrund deines Alters siehst du nicht mehr aus wie 20, was ja klar ist.
    Nun, hast du ja auch einen Bio-Chip in dir oder ein hochmodernes Krankenkärtchen. Du bist jetzt auf dem Weg zu einem Bewerbungsgespräch in einer Firma, gehst durch die Firmenpforte und die Haupteingangstür am Verwaltungsgebäude weigert sich zu öffnen. Dann, und spätestens dann hast du ein Problem !
    Noch ein Szenario:
    Eine Abfrage aller Konten in Deutschland ergibt, das die Ressourcen der Mehrheit ausreichend sind, um Steuern, Abgaben, Verwaltungsgebühren zu erhöhen. Oder Autosteuer oder Spritsteuer. Dann hast du wohl schon früher ein Problem damit.
    Noch ein Szenario:
    Du willst eine Wohnung Mieten, der Vermieter oder Eigentümer braucht dich nicht einmal einen Fragenbogen ausfüllen lassen um dir eine Abfuhr zu erteilen. Z.b. wegen Krankheitsdaten, Finanzengpässen oder PolDaten.
    Auch wenn man der Meinung ist, das Ämter und wichtige Stellen nicht miteinander Kommunizieren, bin ich der festen Überzeugung. Das man dieser irrigen Meinung bereits um Dekaden voraus ist.
    Hast du immer noch kein Problem, ich meine deine Aussage ist ein überdenken wert.
    Und wer glaubt, das sich das auf Deutschland beschränkt hat wiederrum geirrt.

    MfG

    Ein User
     
  7. emacs

    emacs Megabyte

    Registriert seit:
    10. Dezember 2002
    Beiträge:
    1.031
    Wenn ich mein Handy ausschalte, dann ist es aus, es läuft nicht auf StandBy und auch sonst nichts.

    Bei deiner Einstellung wärst du doch der ideale Kandidat für BigBrother, schon mal über eine Bewerbung nachgedacht??

    Greg
     
  8. shorebreaker

    shorebreaker Byte

    Registriert seit:
    6. Oktober 2003
    Beiträge:
    15
    Schlaumeier ... die Methode mit der deine GPS-Daten abgegriffen werden, funktioniert genauso gut wenn dein Dingen an is. Um das zu verhindern müsstest du jedesmal den Accu rausnehmen, und das tust du ja wohl nicht, oder ?! :D


    Zu den Anderen Kommentaren, Ihr müsst ja alle viel zu verheimlichen haben... Na und dann weiss der Staat halt was ich für Unterwäsche trage, solange ich meine Steuern schon abführe, 1&1 nicht durch tagelanges Filmchen saugen arm mache und auch sonst keine größeren Anschläge plane - ist doch o.k.

    Ich hab kein Problem damit!
     
  9. wm

    wm Kbyte

    Registriert seit:
    15. November 2000
    Beiträge:
    351
    Gestern in der Reportage der C't auf der CEBIT,
    Man kann nun oder plant auf allen Artikeln die in der BRD in Kauf- Warenhäusern etc. statt oder anstatt des Barcode Labels nun auch Chips mit zu integrieren. Sodass die Kasse den Gesamtbetrag schon weiss bevor der Kunde zur Kasse kommt !!!!!!!.
    Und die Kasse wüsste dann auch wieviel Geld man einstecken hat !!!!!!
    Jeder Checkpoint (Scanner) auf dem Nachhauseweg wüsste das auch, ebenso das Cyber-Maut-System.
    Über eine Gewisse Zeit für jeden Gläsernen Mensch ein Profil erstellt, käme dann das Finanzamt oder jede andere öffentliche Stelle dann auf die Idee, dies mit dem Einkommen zu vergleichen.

    Muss ich weiterschreiben....... Nein, das kann sich jeder selbst ausmalen.

    MfG

    Ein User
     
  10. emacs

    emacs Megabyte

    Registriert seit:
    10. Dezember 2002
    Beiträge:
    1.031
    Das ist gar nicht so doll übertrieben. Die Daten über jeden von uns werden an fast jeder Stelle erfasst. Beispiele:

    Bewegungsprotokoll über Handys (Zukünftig auch über die Maut-Systeme, oder glaubst du ernsthaft, dass nur LKW abgezogen werden??),

    Telekommunikationsdaten liegen bei den Providern (Telefon, SMS, E-Mail, Surfverhalten),

    Kaufverhalten anhand von EC-Kartenzahlung an der Supermarktkasse,

    Nun noch die Krankengeschichte auf der neuen Karte.

    Um das alles schön verwerten zu können, fehlt nur noch eins: Die Möglichkeit, alle Daten miteinander koppeln zu können. Das wird so in 5 bis 10 Jahren der Fall sein (kommt darauf an, wie viele Terroranschläge verübt, oder KiPo-Verbrecher erwischt werden).

    Greg

    PS.: Ich zahle grundsätzlich bar und schalte mein Handy nur ein, wenn ich es brauche.
     
  11. frankie-13

    frankie-13 Kbyte

    Registriert seit:
    4. Februar 2003
    Beiträge:
    175
    Na na, jetzt übertreib aber mal nicht...:blabla:

    Gruß Frankie
     
  12. Old Jim

    Old Jim ROM

    Registriert seit:
    15. April 2003
    Beiträge:
    1
    Na fein, hoffendlich weiß auch Frau Schmidt, wie die betroffenen Ärzte die dafür notwendige Hard- und Software bezahlen soll. Vielleicht wäre es ihr einmal hilfreich zur Entscheidungsfindung eine Woche lang in einer durchschnittlichen Arztpraxis zu arbeiten statt sich medienwirksam zu produzieren. :aua:
     
  13. deas

    deas Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    26. Dezember 2001
    Beiträge:
    979
    Darf ich Dich nach Deinem Beruf fragen?
    Ich halte es für eher außergewöhnlich, seine persönl. Daten zu vergessen und auf einen Chip angewiesen zu sein - von Alzheimer u.ä. mal abgesehen.
     
  14. beste

    beste Byte

    Registriert seit:
    18. April 2000
    Beiträge:
    26
    @magiceye04:
    Die Rechnung wird aufgehen, denn letztendlich werden alle sozialversicherungsrechtlich relevanten Daten auf nur dieser einen Karte gespeichert sein.

    D. h.: Daten ueber RV, KV, AV etc.
    Das spart unterm Strich _sehr_ viel Geld.

    Ich erlebe es in meiner berufl. Praxis taeglich das jemand seine persoenlichen Daten nicht (mehr) weiss.
    Aleine die dann zu Recherchieren kostet Unsummen in Form von vergeudeter Zeit, Telefongebuehren, Portokosten, Wartezeit auf Rueckantwort etc.

    Sind alle relevanten Daten auf einer Karte gespeichert dann klappt die Bearbeitung von Anliegen viel schneller u. reibungsloser.
    Dies ist nicht zuletzt auch im Sinne dessen, der etwas von einem der Sozialversicherungstraeger haben/erfahren will.

    Einfaches Beispiel:
    Jemand beantragt Arbeitslosengeld.
    Bisher muss dafuer eine spezielle "Arbeitsbescheinigung" vom Arbeitgeber ausgefuellt werden.
    Also:
    Der Arbeitslose muss zunaechst zum AG und die Beschein. ausfuellen lassen. Dieser gibt sie an seinen Steuerberater usw..., etc... Durchschnittlich dauert es 2 Wochen bis die relevanten Daten dann zur Errechnung des Arbeitslosengeldes beim Arbeitsamt vorliegen.

    Sind alle Daten auf einem Chip gespeichert lassen diese sich ganz einfach beim jew. zustaendigen Sozialleistungstraeger auslesen und sofort verarbeiten.
    Das spart _Unmengen_ an Zeit und Kosten.

    Nachteil des Ganzen:
    Der Inhaber der "Sozialversicherungskarte" muss schon ein gewisses Augenmerk darauf haben das seine Karte nicht abhanden kommt bzw. nicht in fremde Haende geraet.
    Aber das ist nichts anderes als das was heute bereits jeder (hoffentlich) mit seiner Kreditkarte machen sollte.

    Und zum Thema Datenschutz faellt mir dazu noch ein:
    Geh`ich zum Arzt u. stehe vor der Sprechstundenhilfe steht auch garantiert ein(r) neben mir u. hoert mit; bei der Bank ebenso, auch beim Arbeitsamt, der Krankenkasse etc.

    Insoweit gibt`s schon heute keinen (wirklichen) Datenschutz mehr.
    Mal abgesehen, dass die auf einer solchen Karte gespeicherten Daten i. d. R. innerhalb eines "geschlossenen Kreislaufs" (RV/KV/AV) bleiben.

    So long
    Bernd
     
  15. deas

    deas Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    26. Dezember 2001
    Beiträge:
    979
    Der größte Fehler meines Lebens war, meine private Versicherung während Zivildienst und Studium verloren zu haben...
    *grummel*
    Solidaritätende, was Krankenvers. angeht. Alles wegen massiver überbürokratisierter Fehlverwaltung und lobbyistischer Pseudokontrolle (damit meine ich das Scheitern unseres Gesundheitssystems).
    War vor kurzem selbst im Krankenhaus als Kassen*****(!).
    Hoffe, ich bleibe ab jetzt gesund bis zum Totumfallen!
    Sorry, wenn ich zu aggressiv schreibe bzgl. dieser Thematik...
     
  16. deas

    deas Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    26. Dezember 2001
    Beiträge:
    979
    Ge ni tiv ins Wasser, weil's da tiv ist...
    Zu der äußerst unsozialen bis asozialen (contra bzw. antisozialen?) Gesundheitspolitik fällt mir jetzt nix mehr ein...
    Man beutet halt die Schwächsten aus. Die nämlich, die eine Zuzahlungs- bzw. GebührenBefreiung bräuchten und es einfach nicht hinkriegen, weil sie zu schwach sind und es recht schwierig ist, eine solche zu bekommen, besonders das mit den 1% bei chronischen Erkrankungen. Viele Leute resignieren einfach, und darauf hat "man" wohl gebaut (!!!!!!). Mit einem Schwerbehindertenausweis allein ist es (leider) nicht getan (man könnte ja trotzdem total fit sein)...
    Eine Lobby haben die betroffenen Menschen halt nicht...
    Gruß - deas
     
  17. emacs

    emacs Megabyte

    Registriert seit:
    10. Dezember 2002
    Beiträge:
    1.031
    Wenn das Gesundheitssystem einsparen wollte, dann müsste es zuerst bei sich selbst anfangen. Wozu die großen Verwaltungswasserköpfe? Wozu die schicken Glaspaläste? Wozu die ganze Werbung?

    Aber es ist ähnlich wie bei der MI: Mir geht es schlecht, dass muss am Kunden liegen!

    Hätte ich die Wahl, würde ich aus allen sozialen Pflichtversicherungen austreten, denn für das Geld, was ich denen Monat für Monat überweise, könnte ich mich selbst hervorragend absichern. Allein wenn ich an das Thema Rente denke, wird mir übel. Wenn ich irgendwann mit 75 (Anhebung der Lebensarbeitszeit, aufgrund höherer Lebenserwartung) in Rente gehe, rechne ich eigentlich nicht mit einer Rente vom Staat, obwohl ich artig einzahle.

    Greg
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen