EMI-Chef: Boom bei digitaler Musik macht Verluste bei CDs bald wett

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von ruedi01, 23. Januar 2006.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. ruedi01

    ruedi01 Kbyte

    Registriert seit:
    30. März 2003
    Beiträge:
    153
    In 10 Jahren ist die CD tot

    ...wieder so eine fatale Fehleinschätzung eines hochrangigen Vertreters der Musikindustrie...:eek:

    Natürlich wird der Internetvertrieb immer wichtiger. Auch der ganze Quatsch mit Klingeltönen und anderen Low-end Musikangeboten wird immer mehr Geld bringen, es gibt halt auch dafür einen Markt und der wird sicher auch in nächster Zeit noch etwas größer werden.

    Da aber der qualitätsorientierte Kunde, nach dem faktischen Aus der 'CD-Nachfolgeformate' SACD und Audio-DVD nur noch auf die nicht komprimierte Audio-CD zurückgreifen kann, wenn er ein hochwertiges Produkt kaufen will, hat die Audio-CD m.E. noch eine Große und lang anhaltende Zukunft vor sich.

    Schließlich gibt es in der Beziehung kein Produkt, dass sowohl die Produktqualität (Klang) und die Datensicherheit (industriell hergestellte CDs halten unter normalen Umständen mindestens dreissig Jahre!) bietet, wie die CD.

    Gruß

    RD
     
  2. kadajawi

    kadajawi Megabyte

    Registriert seit:
    23. Dezember 2000
    Beiträge:
    1.792
    Naja, ich wäre für einen Tod der CD und ein Leben der Nachfolgeformate. Wenn schon denn schon ;) Wobei ich persönlich DVD Audio vorziehen würde...
     
  3. SirAlec

    SirAlec Kbyte

    Registriert seit:
    28. Oktober 2002
    Beiträge:
    268
    Welch rosige Aussichtenund wenn nach der Prognose des klugen Herrn der Gewinn ausblbt, dann sind wieder zB Tauschbören schuld, deren Betreiber dann warscheinlich erschossen werden.
    Schliesslich sollen wir alle digitle Sklaven werden und den DRM-Verseuchten Datenmüll nach dem Willen des Konzerns auf eit mieten und das für jedes Gerät extra. Das ganze in minderer Qualität mit niedrigen Bitraten auf billigen Geräten billig Produziert, weil eh nur Altes aufgewärmt wird. Dann der Wegfall von Presswerken und anderen Produktionsstätten, keine Rohlinge mehr, keine Cases, keine Book- und Inlets, keine Verriebslogistik, kein Vertriebsaufwand vor Ort mi 100% nutzungskontrolle dank verscheidenster DRM-Mechanismen. Und das alles zum gleichen Preis wie eine gepresste CD, die in meinen Heimatort gebracht wurde mit Case, Booklet, Inlet und freundlicher Beratung vom Fachverkäufer. Eine Geinnoptimierung von über 400%, es gibt ja genug Zahlende.
    Der nächste Totgeweihte ist dann die DVD, wenn wir alle endlich schnelles Internet und digitale Fernseher haben.
    Am meisten können wir uns aber auf das pay per view oder pay per listen freuen, aber dann ist's fürs Jammern zu spät.
     
  4. TApel

    TApel Megabyte

    Registriert seit:
    29. Dezember 2004
    Beiträge:
    2.335
    <------ will wieder schallplatten :-):bet: :bet: :bet:
    mfg
    tom apel
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen