1. Bitte immer die Rechnerkonfiguration komplett posten!
    Vollständige Angaben zur Konfiguration erleichtern die Hilfestellung und machen eine zügige Problemlösung wahrscheinlicher. Wie es geht steht hier: Klick.
    Information ausblenden

EnableBigLBA auch bei S-ATA ?

Dieses Thema im Forum "Festplatten, SSD, USB-Sticks, CD/DVD/Blu-ray" wurde erstellt von franzkat, 3. Februar 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. franzkat

    franzkat CD-R 80

    Registriert seit:
    16. Juni 2002
    Beiträge:
    9.246
    Ich habe hier eine Samsung S-ATA-Platte mit 250GB, die unter W2K SP 4 läuft. Einen Registry-Eintrag EnableBigLBA gibt es nicht. Wenn ich nach der 48-Bit-Adressierung mit dem entsprechenden Reg-Eintrag EnableBigLBA recherchiere, finde ich nur Informationen bezüglich ATAPI-Laufwerken.

    Meine Frage :

    Benötigen S-ATA-Platten diesen Registry-Eintrag nicht ?
     
  2. derupsi

    derupsi Halbes Gigabyte

    Registriert seit:
    26. Juni 2002
    Beiträge:
    6.624
    ja logisch denn S-ATA ist Bestandteil des ATA-Prodokolls, genauso wie P-ATA (IDE oder EIDE oder ATA bezeichnet)
     
  3. Michi0815

    Michi0815 Guest

    Registriert seit:
    7. Januar 2004
    Beiträge:
    3.429
    bei usb bzw firewire muss der ata-controller im externen gehäuse den biglba-modus können.
     
  4. Michi0815

    Michi0815 Guest

    Registriert seit:
    7. Januar 2004
    Beiträge:
    3.429
  5. Michi0815

    Michi0815 Guest

    Registriert seit:
    7. Januar 2004
    Beiträge:
    3.429
    残念、それから私は助けることができない :(
     
  6. franzkat

    franzkat CD-R 80

    Registriert seit:
    16. Juni 2002
    Beiträge:
    9.246
    Habe mir eben noch mal zu dem Thema den Artikel " Die 128-GByte-Grenze bei ATA-Festplatten" in der c't 3/05 durchgelesen.
    Fazit : Das 48Bit-Adressierungsproblem existiert danach in der Tat nur bei P-ATA-Systemen, bedingt durch die Treiber-Struktur der IDE-Treiber des OS. Bei S-ATA genauso wie bei externen Fireware/USB-Festplatten tritt das Problem nicht auf(so der c't-Artikel) weil erstere eigene 48-Bit-fähige Treiber mitbringen und bei den externen Gehäusen nicht das BIOS bzw. die IDE-Treiber für die 48Bit-Adressierung zuständig seien , sondern der Bridge-Chip, der das serielle Protokoll nach ATA umwandele.

    Vgl. c't 03/05 S. 89
     
  7. derupsi

    derupsi Halbes Gigabyte

    Registriert seit:
    26. Juni 2002
    Beiträge:
    6.624
    Gudde Mojääää ihr Reiskocher :D ,
    der Test bezog sich aber auf Firewire.... hmmm, muss mal schaun, ob ich Zeit hab un ne 320GB-SATA Bladde mit W2K SP4 ohne enableLBA zu beglücken... :cool:
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen