Entscheidung zu Datenspeicherung bei T-Online (Update!)

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von cheff, 25. Januar 2006.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. cheff

    cheff Megabyte

    Registriert seit:
    14. Februar 2002
    Beiträge:
    1.297
    Yes, Strike! Zusammen mit der gestriegen Schlappe gegen die "Urheberrechtsschützer" ein weiterer Schlag gegen die Unterhaltungsindustrie, die sich immer mehr aufbläht, wichtig tut und meint durch ihre Lobbyarbeit alles zu erreichen und Gesetze nach ihrem Willen striken zu lassen. Auch für unsere "Innenminister" eine schwere Schlappe, die ja alles und jeden überwachen wollen. Wenn die Tage noch die GVL (Das ist der Verein, der uns Onlineradios bevormundet und finanziell ausnimmt und selbst private Projekte in Bürokram enden lässt) eine schwere Schlappe einstecken muss (wenn auch nur vor dem Schiedsgericht (da steht nämlich der nächste Brocken an)) wird das wirklich eine perfekte Woche. Die Lobbby zerfällt, verliert an Macht, Einfluss und Schrecken :baeh: Das Internet hat nun einen Stück von seinem Ursprung und seiner Ursprungsidee zurück. Annonymität! So, ich geh nen Sekt kaufen. Heute Abend wird gefeiert!
     
  2. Dr. Hechel

    Dr. Hechel Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    28. September 2005
    Beiträge:
    884
    Ganz meine Meinung; wo und was ich als kleiner User mache ist mein eigenes Ding, obwohl ich persönlich nichts zu verheimlichen hätte. Sollen ruhig meine Daten sammeln, ich habe nichts illegales. Mir gehts daher auch nur um das reine Prinzip und dieses künstlich aufgeblähten Rummel bezüglich dieser Datenspeicherung. Terroristen werden eh wohl lieber öffentliche Internetcafes benutzen, daher frage ich mich was das soll. Nun ja, da die GEZ ab 2007 auch noch mit beim restlichen Volk abkassieren will, kommt das wohl auch gelegen. Frei dem Motto: Haben Sie 2007 GEZ gezahlt? Schließlich waren sie doch lt. der vorliegenden Daten online!

    Die sollen sich lieber um wichtige Dinge wie den offensichtlichen und klar nachvollziehbaren Betrug im Internet kümmern, also da, wo die Seiten 365 Tage im Jahr online abrufbar sind und im großen Stil versuchen die Leute abzuzocken oder gar schlimmeres anbieten wollen. Gestern erst habe ich wieder so eine Meldung von einer Firma aus Germany vernommen, die viele geprellt hatte, wo man erst öffentlich mal "nachprüfen" muss, bevor man weiter vorgehen wird und/oder die Seite sperren lässt. Für mich bei so klaren Nachweisen nahezu unverständlich.
    Wahrscheinlich hofft man aber durch das geplante Vorhaben und Erkennung, die kleinen Filesharer aus dem Verkehr zu ziehen (Kleinvieh ist einfacher zu fangen und schneller zu schlachten), während die großen mit Lieferwagen über die Grenze fahren und das Zeug tonnenweise rüberbringen.
     
  3. Chris2003

    Chris2003 Kbyte

    Registriert seit:
    9. Mai 2003
    Beiträge:
    276
    Ist nur leider ein kurzfristiger Sieg...
    Wenn die EU-Richtlinie zur Datenspeicherung in deutsches Recht umgesetzt wird, dann ist es vorbei damit...
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen