Entwicklungen in Raumfahrt und Weltraumforschung

Dieses Thema im Forum "Smalltalk" wurde erstellt von Scasi, 18. Januar 2016.

  1. Scasi

    Scasi Ganzes Gigabyte

  2. Feuerfux

    Feuerfux Moderator

  3. Scasi

    Scasi Ganzes Gigabyte

    :laola: 138 AE sind so Pi x Daumen 0,05 % der Entfernung zu Alpha Centauri - ansonsten Endspurt: nur noch ~ 40.000 Jahre bis Gliese 445 passiert wird! :D

    wir müssen uns diese Dimensionen ab und zu mal klar machen, um zu verstehen, dass die Zukunft der Menschheit einzig und allein hier auf der Erde liegt und wir uns endlich mal besser drum kümmern sollten!
     
  4. chipchap

    chipchap Ganzes Gigabyte

    Wird wohl so werden, das wir wieder die Karre aus dem Dreck ziehen müssen.
    Von den verantwortlichen Politclowns kommt mal wieder nur heiße Luft, im wahrsten Sinne des Wortes.
     
  5. Feuerfux

    Feuerfux Moderator

    Gut, wenn man ernsthaft etwas außer Mond oder Mars besuchen möchte, muss man "nur" schneller reisen, als es bislang möglich ist. Und sich vorab auch schon einmal Gedanken darüber machen, wie man am Ziel wieder bremsen kann. Das wäre halt ein sehr fernes und langfristiges Ziel.
     
  6. Scasi

    Scasi Ganzes Gigabyte

  7. kalweit

    kalweit Hüter der Glaskugel

    Wenn man in langen Zeitabschnitten denkt, werden wir uns in jedem Fall auf den Weg machen müssen. Vermutlich werden wir uns aber bis dahin von einer organischen Lebensform wegentwickelt haben.
     
  8. Cold Steel

    Cold Steel Megabyte

    Das Gegenteil wäre eine anorganische Lebensform. Was soll das sein?

    Du meist sicher, die Menschheit ist dann Fossil.
     
  9. kalweit

    kalweit Hüter der Glaskugel

    Nein. Der Mensch wird zur Maschine. Ob diese dann noch organische Bestandteile enthält, kann man natürlich nicht mit 100%er Sicherheit sagen. Wenn ja, wird er in der Lage sein, diese selbst zu erneuern. Wenn Darwin recht hatte, ist das ein sehr wahrscheinliches Szenario. Vorausgesetzt die Menschen haben genug Zeit.
     
  10. Cold Steel

    Cold Steel Megabyte

    Verstehe. Daran könnte es scheitern, an genug Zeit ;)
     
  11. deoroller

    deoroller Wandelndes Forum

  12. Scasi

    Scasi Ganzes Gigabyte

    stellt sich die Frage, ob der Saturn überhaupt eine Oberfläche hat? lustig wird's, wenn Cassini auf der anderen Seite wieder rauskommt und sich dann wieder meldet mit "Ich bin noch da!" :jump: :D
     
  13. deoroller

    deoroller Wandelndes Forum

    Das geht beim Durchfliegen einer Gaswolke, aber nicht eines Planeten mit einem Kern, der aufgrund des Druckes fest ist.
     
  14. kalweit

    kalweit Hüter der Glaskugel

    Ich sach mal, die Temperatur von dem Klotz wird man ja recht zweifelsfrei gemessen haben. Ob Kern oder nicht, bis dahin kommt das Altmetall eh nicht.
     
  15. @Scasi

    "auf der anderen Seite wieder raus" kann nicht funktionieren, selbst ohne Kern. Die Masse des Gases bewirkt die Gravitation, die endet im Zentrum. Die Sonde würde im Mittelpunkt verbleiben, sie könnte dort nicht weg. So verstehe ich die Pysik eines Gasplaneten.
     
  16. chipchap

    chipchap Ganzes Gigabyte

    Da verstehst Du aber etwas falsch.
    Bestünde der Saturn nur aus Gas ohne festen Kern, würde die Sonde laut Energieerhaltungssatz tatsächlich wieder auf der anderen Seite herauskommen.
    Zwar nicht so weit (Rebungsverluste), aber ja.

    Der Kern des Saturn ist aber fest, soweit man das bis jetzt zu wissen glaubt:
    [​IMG] .
    Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Saturn_(Planet).

    Durch den molekularen Wasserstoff käme man evtl. noch ein Stückchen durch, bis der Druck u groß wird.
    Beim metallischen Wasserstoff und dem Gesteinskern wird man da aber wohl auf Granit beißen. :topmodel:

    Aber der Druck wird die Sonde vorher zerknittern - siehe Venussonden - und schön warm wird es auch (12.000 K).
     
  17. Vergißt man dann nicht die Anziehungskraft auf der anderen Seite eines Gasplaneten ohne Kern? Solange die Sonde eintaucht, Richtung Mittelpunkt hat sie ihre Fortbewegungsenergie durch die Gravitation, diese Energie bringt sie bis zum Mittelpunkt mit. Sie hebt sich aber auf beim Wiederaustritt Richtung andere Seite, da arbeitet die Gravitation gegen ihre Vorwärtsenergie. Sie wäre im Gasplaneten gefangen, würde darin hin- und her pendeln, bis sie im Zentrum zur Ruhe kommt. So meine Denke.
     
  18. chipchap

    chipchap Ganzes Gigabyte

    Hast Du aber nicht geschrieben:
    .
    Nein sie würde durch den Mittelpunkt hindurchfliegen und wieder nach außen.
    Bei genügender Eintrittsgeschwindigkeit käme sie auch vielleicht wieder ganz aus der Gaskugel heraus.
     
  19. kalweit

    kalweit Hüter der Glaskugel

    Jaein. Mal für sich betrachtet (grob): Die Geschwindigkeit der Sonde beim Eintritt muss größer als die Summe der Fluchtgeschwindigkeit und der Reibungsverluste sein. Das Beschleunigen und Abbremsen durch die Schwerkraft heben sich im Idealfall auf (wenn man eine gerade Linie durch den Schwerkraftmittelpunkt annimmt).
     
  20. Scasi

    Scasi Ganzes Gigabyte

    mei, Ihr seid ja nerdiger als die Jungs von "The Big Bang Theory"! :dumm: :D
     

Diese Seite empfehlen