1. Bitte immer die Rechnerkonfiguration komplett posten!
    Vollständige Angaben zur Konfiguration erleichtern die Hilfestellung und machen eine zügige Problemlösung wahrscheinlicher. Wie es geht steht hier: Klick.
    Information ausblenden

EP-8KTA2-Mainboard: 100 Hz DRAM Clock und Reboot?

Dieses Thema im Forum "CPU, BIOS & Motherboards, RAM" wurde erstellt von Emperor8RX, 29. November 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Emperor8RX

    Emperor8RX Kbyte

    Registriert seit:
    22. April 2002
    Beiträge:
    230
    Moinmoin,

    also, ich hab vor kurzem einen ausgemusterten (aber noch funktionsfähigen) PC bekommen, mit einem EP-8KTA2 Board und einem 800 MHz Duron drauf - den wollte ich mir als Ersatzrechner einrichten. Was aber auf dem Board gefehlt hat, waren die DIMMs - und da fängt der Zirkus auch an.

    Also: Ich hab aus meiner nicht so umfangreichen RAM-Modulsammlung zwei gleiche 64MB-DIMMs rausgekramt und die auch eingebaut. Ich erspare euch lieber die Erzählung, wie ich die Dinger zuerst in die falschen Bänke rein gesetzt hab, weil auf diesem EP-8KTA2 die Speicherbank 1 nicht links ist, wie bei jedem normalen Board, sondern rechts. Der Punkt ist, dass wenn die Kiste jetzt hochbootet, dass die rechts neben dem Memory Test ("Memory Test: 131072K OK") anzeigt: "DRAM Clock: 100 MHz", dann noch etwas, was ich nicht mehr zu lesen schaffe, weil alles so schnell geht, und dann sofort wieder neu bootet - bis in alle Ewigkeiten oder bis man das Netzteil abschaltet.

    Auf die Schnelle hab ich jetzt rausgekriegt, dass man das "DRAM Clock Timing" im BIOS-Setup von 100 auf 133 MHz umsstellen kann und umgekehrt - nur ins BIOS du kommst hier ned rein, denn ich kann so schnell und so viel auf "Del" drücken wie ich will - der geht nicht ins BIOS-Setup, sondern bootet sofort wieder neu. Die Bedienungsanleitung hab ich mir schon runtergeladen, nur es dauert noch ein wenig, bis ich sie in der Uni ausdrucken kann. Hat jemand vielleicht schon mal das Borad gehabt und weiß auf die Schnelle, ob man da irgendwelche Schalter umlegen oder irgendwelche Jumper umsetzen kann, damit die Sch...-Kiste mich wenigstens mal ins BIOS-Setup reinlässt?

    Danke,

    Emp
     
  2. Scasi

    Scasi Ganzes Gigabyte

    Registriert seit:
    1. August 2004
    Beiträge:
    19.425
    nimm mal kurz die Batterie raus ! damit verliert die Kiste die BIOS-Einstellungen und sollte Dich zu einem "Besuch" im BIOS auffordern ...

    da Du aber zwei RAM-Module hast, solltest Du es erst mal jeweils einzeln versuchen !

    und beim Boot-Screen kannst Du auch die "Pause"-Taste an geeigneter Stelle drücken - dann bleibt die Kiste stehen ! ;)
     
  3. Emperor8RX

    Emperor8RX Kbyte

    Registriert seit:
    22. April 2002
    Beiträge:
    230
    Ja, die Module einzeln hab ich auch schon probiert - dann zeigt er mir nicht "131072" an, sondern "65536", aber ansonsten ist alles exakt das gleiche. Das mit der Pause-Taste glaube ich auch nicht so wirklich, denn wenn er auf "Entf" nicht reagiert, wird er auch kaum auf "Pause" reagieren. Aber das mit der Batterie wäre ein Versuch wert, danke ;)
     
  4. Necromanca

    Necromanca Megabyte

    Registriert seit:
    8. August 2000
    Beiträge:
    1.731
    Bitte, wie kann ein PC ohne RAM funktionsfähig sein? Offensichtlich ist er doch genau das nicht, sonst würde er laufen, wenn Speicher drin ist.

    Als erstes solltest Du Dir das Handbuch von Epox runterladen, der Bordname klingt jedenfalls nach Epox.

    http://www.epox.de/downloads/files/manual/mu-8kta0013.pdf

    Im Handbuch ist ein Bild vom Mainboard, da steht deulich drauf welcher Slot Dimm1 usw. ist, das ist also eine sehr faule Ausrede.

    Jumper JP1 löscht das CMOS, danach solltest Du immer ins BIOS kommen.

    Jumper 14 setzt bei 1-2 100 oder bei 2-3 eben 133 MHz.

    Das Board braucht den alten SDRAM, 64 MB Module deuten darauf hin, das es passt. Die Frage ist nur, ist der mindestens PC-100 zertifiziert? wenn es alter 66 MHz Speicher ist, dann passt er eben nicht. Wenn es nicht draufsteht, versuch es mit googlen zumindest die Speicherbausteine sollten im Google gefunden werden können.

    Hast Du irgendwo besseren(schnelleren) SDRAM? Kannst Du Dir welchen borgen?

    Ich würde insgesamt aber keinesfalls Geld dafür ausgeben, dafür ist der PC einfach zu alt und lahm.

    Noch ein Tipp: versuch nicht da XP zu installieren, das wird viel zu langsam. Das "modernste" was ich da draufspielen würde ist Windows 2000.
     
  5. Emperor8RX

    Emperor8RX Kbyte

    Registriert seit:
    22. April 2002
    Beiträge:
    230
    Danke necro, es war sehr ausführlich, nur leider ist es nicht mehr nötig - der PC liegt bereits in der Mülltonne :sorry:

    Gestern hab ich herausgefunden, dass der ganze Schnodder nicht etwa an den RAMS lag, sondern... na? Keiner von euch würde drauf kommen, wetten? An der TASTATUR, wie verrückt es auch klingen mag.

    Wenn ich die Tastatur abgekoppelt habe, dann fuhr er (eine Zeitlang) normal hoch und zeigte mir, dass das Betriebssystem fehlte (klar, ich hab keine Festplatten angechlossen, nur ein Floppy) - wenn ich die Tastatur wieder ankoppelte, ging das Rebooten wieder los. Ich hab genug Tastaturen zuhause, die hab ich auch alle durchprobiert - und bei jeder gab es einen neuen Effekt. Zum Beispiel, blinkten bei der einen die 3 Leuchten im Strobo-Modus, wenn ich die ankoppelte. Wenn ich die *@#@!*#!-Kiste dann einschaltete, dann fuhr die gar nicht hoch, sondern änderte lediglich die Blinkfrequenz der Tastaturlämpchen, wobei synchron dazu (!!???) immer wieder das Diskettenlaufwerk angesprochen wurde. Bei ner anderen Tastatur blinkten die Leuchten noch schöner - Num, Caps, Scroll, Num, Caps, Scroll und so weiter - und keine Reaktion mehr auf den Powerknopf. Und so weiter und so weiter, bis dieser "Rechner" bei abgekoppelter Tastatur langgezogen zu piepsen begann, so als hätte er plözlich kein RAM mehr :bse: Da bin ich irgendwann ausgeflippt, hab aus der Kiste alles ausgebaut, was ich noch gebrauchen kann, den Rest dann ein wenig durch die Gegend gekickt und das, was übrig blieb, in die Mülltonne verfrachtet :mad:

    Bevor ihr mir sagt, dass Geduld keine schlechte Tugend ist, sag ich euch, dass an meiner Stelle sicher jeder von euch ausgeflippt wäre ;)

    Emp
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen