1. Bitte immer die Rechnerkonfiguration komplett posten!
    Vollständige Angaben zur Konfiguration erleichtern die Hilfestellung und machen eine zügige Problemlösung wahrscheinlicher. Wie es geht steht hier: Klick.
    Information ausblenden

Erfahrungsbericht zu einem leisen und gut gekühlten PC ( leise + geringe Temperatur )

Dieses Thema im Forum "Hardware allgemein" wurde erstellt von Outback33, 19. Februar 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Outback33

    Outback33 ROM

    Registriert seit:
    2. Oktober 2003
    Beiträge:
    6
    Hallo Leute,


    ich habe mir unlängst einen neuen Rechner zugelegt (AMD Athlon XP 3000+,
    Midi-Tower, keine Gehäuselüfter). Ein tadelloser Rechner, aber er war mir
    trotz der fehlenden Gehäuselüfter etwas zu laut. Für Kühlung hat nur das
    absaugende Fortron Netzteil gesorgt und die CPU-Kühlung hat ein EKL Blade XP
    erledigt. Die Kühlung war ausreichend, da sich die CPU-Temperatur ohne Belastung zwischen 49°C und 52°C und bei Vollast zwischen 58°C und 59°C bewegt hat.
    Auch die Systemtemperatur war trotz der fehlenden Gehäuselüfer anständig.

    Leider war mir die Kiste trotzdem zu laut. Das Fortron Netzteil ging ja noch, aber
    der 60erLüfter von EKL hat mit seinen 3400 rpm eher an einen Fön mit Lager-
    schaden erinnert.

    Abhilfe mußte her. Nach ausreichenden Internetrecherchen hatte ich mich entschloßen ein neues Netzteil mit einem 120er Lüfter zu kaufen, welches
    die warme Luft unmittelbar über der CPU absaugt. Der große Lüfter dreht langsamer wie ein kleiner und hat dabei die gleiche Luftfördermenge bei weniger Lärm. Außerdem wird der CPU-Kühler unterstützt, da die Luft unmittelbar über der CPU abgesaugt wird. Eine wunderbare Sache und ein plausibles Prinzip.
    Außerdem bei ebay für wenig Geld zu verwirklichen. Für 26,- Euro hab ich dann
    so ein ?Ultra Silent Netzteil? erstanden und mir auch gleich einen neuen Kühler dazu bestellt. Für ca. 8,- Euro erschien mir der Arctic Cooling Coper Silent 2 TC mit einem 80er Lüfter eine gute Wahl zu sein, zumal der Lüfter temperaturgesteuert wird,
    also nur so schnell dreht, wie es benötigt wird. Die Kritiken im Internet waren über diesen CPU-Kühler nicht umwerfend, aber auch nicht unbedingt schlecht.
    Für 8,- Euro wollte ich das testen.

    Nach dem Einbau der neuen Komponenten, dann das böse Erwachen. Das ?Ultra Silent Netzteil? war etwa dreimal so laut wie das Original-Netzteil, die Kühlleistung
    war allerdings sehr anständig. Die Gehäusetemperatur hat ordentlich abgenommen.
    Der Arctic-Kühler war zunächst herrlich leise, aber binnen weniger Minuten hat er sich auf die höchste Drehzal hochgeregelt und war dann nicht mehr so angenehm.
    Der EKL-Lüfter war zwar lauter, der Arctic gibt dafür eher hochfrequente Töne von
    sich. Ein weiterer Nachteil: Dieser Kühler kühlt nicht ordentlich. Mit einem XP 3000+ ist er jedenfalls deutlich überfordert. Meinen CPU-Temperaturen stiegen bei Vollast
    auf deutlich über 60°C. Ergebnis meines Umbaus: Der Rechner war lauter und schlechter gekühlt. Toll.

    Abhilfe mußte her, der Ehrgeiz hatte mich gepackt. Weiteres Internetstudium...
    Es gibt viele spezielle Händler zum Thema ?leiser PC?. So bin ich auf die HP der Fa. MR Computertechnik unter www.ichbinleise.de gestoßen. Eine übersichtliche Seite
    mit einer tollen Auswahl. Nicht ganz billig, aber man hat sofort den Eindruck, daß die Jungs dort etwas von besagtem Thema verstehen. Da gab es wieder so ein Netzteil
    mit 120er Lüfter, allerdings war es diesmal von Fortron und wurde von der Fa. MR
    speziell auf seine leisen Aufgaben umgerüstet. Nicht ganz billig, aber es mußte her,
    nach der ersten Pleite. Für die CPU-Kühlung wollte ich auch nichts billiges mehr, aber 50,- mußten es auch nicht gleich für einen Kühler sein. So fand ich im Angebot von MR den EKL Blade XP Silencium (temperaturgeregelt), welcher gute Leistungen bei geringem Lärm versprach. Ware bestellt und bereits drei Tage Später erhalten.

    Das MR-Spezialumbaunetzteil von Forton war schlicht der Traum. Unhörbar leise
    und mit unerschöpflichen Anschlußmöglichkeiten. Die Anschaffung hatte sich gelohnt. Mit dem EKL Silencium stand ich hingegen nach kürzester Zeit auf Kriegs-
    fuß. Auch hier versagte die Temperaturregelung. Auch dieser Lüfter lief nur nach ein paar Minuten, ohne besondere CPU Belastung, auf voller Drehzahl. Nervtötend
    war das laute Laufgeräusch und ein sehr seltsames Brummen, welches auch nicht
    durch eine Gummilagerung zu beseitigen war. Mist, der Rechner war wieder nicht
    leiser, hatte aber wenigstens wieder die Temperaturwerte, die er ganz am Anfang hatte. Netzteil hervorragend, CPU-Kühler ein riesen Mist. Was nun ?

    Der EKL mußte jedenfalls wieder raus. Ich habe ihn anstandslos an die Fa. MR Computertechnik zurückschicken können und habe dann dort stattdessen zwei
    gute 80er Lüfter und Zalman Lüfterregler bestellt. Ich war der Meinung, wenn ich meinen Ursprünglichen EKL Lüfter wieder in Betrieb nehme und die Drehzal reduziere, müßte die Lautstärke ganz angenehm sein. Um das System kühl zu halten, unterstütze ich das Gehäuse mit leisen und geregelten 80er Lüftern.
    Ergebnis: Systemtemperatur sehr gut, CPU deutlich zu heiß. Wieder nix.

    Weitere Internetrecherchen. Es wurde der Spire Whisper Rock IV CPU-Kühler
    an verschiedenen Stellen sehr gelobt. Mit seinem 80er Lüfter sehr leise bei anständigen Kühlergebnissen. Bei der Preisermittlung bin ich fast vom Stuhl gefallen. Diesen angeblich so hervorragenden Kühler gab es bei ebay bereits um 6,- Euro.
    Ich dacht mir, da kann man nix kaputtmachen und hab gleich mal bestellt.

    Nach wenigen Tagen war er da. Endlich ein anständiger und leiser CPU-Kühler.
    Ein Spitzennetzteil und sehr sehr leise Gehäuselüfter hatte ich ja schon. Endlich an diesem Tag würde ich einen leisen und kühlen Rechner bekommen.
    Der Spire wurde natürlich sofort eingebaut und der Rechner gestartet. Dann wäre ich fast erneut vom Stuhl gefallen. Schon direkt nach dem Systemstart hatte meine
    CPU 55°C. Bei der geringsten Systembelastung schoß die Temperatur auf 65°C in die Höhe. Ich wollte mir die Temperaturen erst gar nicht vorstellen, die hätten entstehen können, wenn ich einen Film in eine Video-CD umgewandelt hätte.
    Der Kühler, so nett er auch ausschaut, hat sich jedenfalls kaum eine halbe Stunde
    in meinem System befunden. Er hat einen Vorteil: Der Spire Lüfter ist wirklich angenehm leise und somit waren die 6,- Euro nicht ganz umsonst investiert. Der Kühlkörper verdient die Bezeichnung ?Kühl? aber nicht. Allenfalls ?Körper? kann man
    ihn nennen. Ich denke er würde sich eignen um in Afrika Häuser gegen die Hitze
    zu isolieren, da er garantiert keine Wärme leitet. (Anmerkung für alle Schlaumeier:
    Ich weiß sehr gut wie man einen Kühler richtig einbaut und ich kann auch mit
    der notwendigen klitzekleinen Menge Wärmeleitpaste umgehen. Auch des richtigen
    Auslesens der Temperatur bin ich mächtig).

    Nun hatte ich die Schnauze gestrichen voll !!! Die Sparerei am CPU-Kühler sollte
    umgehend eine Ende haben. Ich wollte nun einen dieser hochgelobten Thermalright
    Kühlkörper, der Preis war mir langsam egal. Das Beste vom Besten war offensichtlich der SLK 900A. Leider mußte ich feststellen, daß der Kühler aber aufgrund seiner Größe nicht auf mein Board paßt. Der Vorgänger, der SLK 800A,
    würde aber wunderbar geeignet sein. Zudem wurde ihm sogar noch eine bessere
    Kühlleistung wie dem 900er bescheinigt. Also bestellen. Dann die Ernüchterung.
    Der 800er war nirgends mehr zu bekommen. Selbst bei ebay wird er nur selten
    angeboten und wird dann auch noch gebraucht zu Wucherpreisen verkauft. Ich wollte einen Neuen, der garantiert keine Kratzer auf der Kontaktfläche zum CPU hat.

    Nach stundenlangem Surfen bin ich dann bei mehreren klitzekleinen Händlern
    fündig geworden. Ein paar wenige hatten das Ding wirklich noch im Angebot. Auf meine Anfragen wurde mir immer geantwortet, daß der SLK 800 binnen weniger Tage lieferbar war. Ich wurde skeptisch. Auf weiteres Bohren, ob der Kühler auf Lager sei, da er nicht mehr lieferbar ist wurde mir dann eine Absage nach der anderen zugestellt. Die Händler hatten natürlich nix auf Lager und die Anfrage beim Großhändler bestätigte meine Vermutung. Nicht mehr lieferbar !!!!!!!!!!!!!
    Ich hab nicht aufgegeben und auch tatsächlich noch einen Händler gefunden, der
    noch ein paar 800er auf Lager hatte. Der Preis war mit 47,- Euro zwar gewaltig,
    aber wie gesagt, egal. Kühler bestellt, 80er Lüfter montiert und eingebaut

    Ich war sprachlos.... Nach dem Systemstart hatte meine CPU nur eine Temperatur von 36°C und ohne Belastung wurde die 40°C-Marke auch im Dauerbetrieb fast nicht
    erreicht. Bei Vollast 52°C. Der pure Wahnsinn. Nun konnte ich auch meine Zalman-Lüftersteuerungen ausnutzen und die Drehzahlen des CPU Lüfters und der Gehäuselüfter weiter runterschrauben.

    Nun habe ich folgende Werte:
    -PC ist mehr als flüsterleise, d.h. fast nicht mehr hörbar
    -der CPU-Lüfter schleicht mit 2000 rpm vor sich hin
    -die Gehäuselüfter dümpeln unter 1000rpm
    -der 120er Netzteillüfter arbeitete mit 700 rpm

    man hört wirklich fast gar nichts mehr, obwohl ich keinerlei Dämmung
    verbaut habe.

    Mein System hat nun folgende Temperaturen (bei den geringen
    Lüfterdrehzahlen):
    -CPU ohne Last: 47°C (echte Temperatur aus dem CPU-Kern)
    -CPU mit voller Belastung: 54°C (echte Temperatur aus dem CPU-Kern)
    -Gehäuse/Systemtemperatur: 30°C
    -Festplatte: 32°C

    Ich hab zwar nun ne Menge Lehrgeld gezahlt, aber ich habe mein Ziel erreicht, muß mich nicht mehr um die Temperatur sorgen und kann meine Nerven
    von dem sonst üblichen Lärm schonen.

    Hier noch ne kurze Zusammenfassung:

    - Billignetzteil mit 120er Lüfter von ebay: Gute Kühlleistung, aber nur mit Gehörschutz zu ertragen

    -Fortron Spezialumbau mit 120er Lüfter von MR Computertechnik: Hervorragend. Der Stromspender hält was er verspricht.

    - EKL Blade XP CPU-Kühler: Ausreichende Kühlleistung, aber viel zu laut

    - EKL Blade XP Silencium mit Temperatursteuerung: Ausreichende Kühlleistung,
    aber die Temperatursteuerung ist witzlos, da sie sofort auf volle Drehzahl regelt und der Lärm, insbesondere die Brummgeräusche, sind unerträglich.

    - Arctic Cooling Copper Silent 2 TC: Ebenso witzlose Temperaturregelung, bescheidene Kühlleistung, und ein eher schrilles Betriebsgeräusch

    - Spire Whisper Rock IV: Lachplatte des Jahres: Leise, aber ohne jede Kühlleistung.
    Eignung kann evtl. f. einen Commodore VC 20 unterstellt werden.


    Ich hoffe ich konnte jemandem ein paar nützliche Infos liefern.

    Grüße
     
  2. ifelcon

    ifelcon Guest

    Registriert seit:
    8. September 2000
    Beiträge:
    546
    So muss mal der Vollständigkeit halber den Link zu dem Rechner von meinem Vater hier angeben, weil der Rechner auch sehr leise ist.
    http://forum.pcwelt.de/showthread.php?s=&postid=878109#post878109

    Der Zalman Prozessorkühler ist auch für den AthlonXP geeignet. Ich will allerdings nicht verschweigen, dass er ziemlich schwer ist (mich wundert es, dass das Board das aushält).
     
  3. AMD-Freak

    AMD-Freak Kbyte

    Registriert seit:
    2. März 2002
    Beiträge:
    179
    ich kann den NB ultra silent s4 empfehlen. www.noiseblocker.de

    es gibt noch eine leisere version. die fährt mit nem s3 statt s4 lüfter ...
     
  4. bitumen

    bitumen Megabyte

    Registriert seit:
    4. Juni 2002
    Beiträge:
    1.952
    Naja. Ich hatte einen defekten 50mm kühler, und eine nicht gekühlte cpu. Es wurde mir schnell klar, dass die cpu sowas nicht mag. Also habe ich den lüfter zerlegt, motor raus, spielzeugmotor rein, regulierbares 3-12v netzteil dran, passt schon...
    Bilder von diesem Meisterwerk findet ihr hier .

    Meinen Netzteillüfter habe ich von saugend auf blasend umgestellt, da der "pc" kein gehäuse hat, und die cpu direkt vom netzteillüfter gekühlt wird. Tja, ein Pentium Professional hält sowas aus... Das waren noch cpus! 200mhz, 512kb cache, und schneller als der mmx-sch***...

    MfG
     
  5. bitumen

    bitumen Megabyte

    Registriert seit:
    4. Juni 2002
    Beiträge:
    1.952
    Nettes "how-to" !
    Anscheinend bin ich der einzige, der seinen lüfter selber baut, bzw netzteillüfter umbaut...

    @ bigblue

    Du hast alles richtig gemacht ;)

    MfG
     
  6. bigblue

    bigblue ROM

    Registriert seit:
    18. Februar 2004
    Beiträge:
    1
    Danke für deine ausführliche Beschreibung.Werde mir nach deinem Bericht wohl doch nicht den EKL Blade xp holen, obwohl er hier doch eigentlich als Forumskühler immer wieder empfohlen wird.

    Falls ich irgendetwas falsch gemacht habe bitte ich um Vergebung,bin das erste mal in einem Forum aktiv...
     
  7. revolverkopf

    revolverkopf Kbyte

    Registriert seit:
    5. Januar 2003
    Beiträge:
    462
    Man .... da hast du dir aber Arbeit gemacht .... mit dem Text meine ich.

    Es bewahrheitet sich mal der Spruch - nicht nur bei computerhardware - billig muss nicht gut sein.

    Meine CPU-Kühlung ist von Blacknoise - und fahren tue ich den Stern.
     
  8. magiceye04

    magiceye04 Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    1. September 2000
    Beiträge:
    53.996
    Wie baut man Lüfter selber??? Fräst Du das Lüfterrad aus nem Plasteblock? :D

    Ich hab mein Netzteil auch lieber selbst auf leise getrimmt, ist doch irgendwo noch am kostengünstigsten.

    Was die temperaturgeregelten Kühler angeht: bei einem XP3000+ kann man da keine Wunder erwarten, wenn man die CPU nicht in den IDLE-Mode schickt (was leider bei den meisten nicht-via-Boards schlecht geht).
    Ich hab nen Athlon@1300, also auch ein ziemliches Kraftwerk, aber der läuft im Leerlauf (also beim surfen z.B.) auf 29° bei gerade mal 1000 U/Min Kühlung durch billigen ALU-Kühlkörper - VCool sei Dank.

    Gruß, Andreas
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen