1. Liebe Forumsgemeinde,

    aufgrund der Bestimmungen, die sich aus der DSGVO ergeben, müssten umfangreiche Anpassungen am Forum vorgenommen werden, die sich für uns nicht wirtschaftlich abbilden lassen. Daher haben wir uns entschlossen, das Forum in seiner aktuellen Form zu archivieren und online bereit zu stellen, jedoch keine Neuanmeldungen oder neuen Kommentare mehr zuzulassen. So ist sichergestellt, dass das gesammelte Wissen nicht verloren geht, und wir die Seite dennoch DSGVO-konform zur Verfügung stellen können.
    Dies wird in den nächsten Tagen umgesetzt.

    Ich danke allen, die sich in den letzten Jahren für Hilfesuchende und auch für das Forum selbst engagiert haben. Ich bin weiterhin für euch erreichbar unter tti(bei)pcwelt.de.
    Information ausblenden

erstellen von diagrammen mittels tabellenkalkulation

Dieses Thema im Forum "Software allgemein" wurde erstellt von dozer, 15. Dezember 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. dozer

    dozer Byte

    mahlzeit,

    hab folgendes problem. ich muss zwei messreihen mit unterschiedlichen x-werten und die jeweiligen y-werte in ein diagramm bringen.

    beispiel:
    x -> y
    0 2 erste messreihe
    3 4
    5 7

    0 5 zweite messreihe
    1 8
    2 13

    die x-werte und die y-werte haben logischerwise dieselbe einheit.
    softwaremäßig stehen mir lotus 1-2-3 und openoffice.org zur verfügung. hab's mit deren (xy)-streuungen versucht, aber lotus bezieht die y-werte immer auf die x-werte der ersten messreihe und OOo verbindet immer alles miteinander (also vom letzten wert der ersten messreihe zum ersten wert der zweiten messreihe)...

    was mach ich falsch? oder gibt's evtl. alternative software dazu?
    wenn nich muss ich wohl zu millimeterpapier und bleistift greifen.
     
  2. gerald_b

    gerald_b Kbyte

    Hi,


    versuchs mal so:

    1.) in die erste Zeile oder Spalte trägst Du ALLE X-Werte der beiden Messungen ein
    2.) in die nächsten Zeilen bzw. Spalten trägst Du bei den zugehörigen X-Werten die gemessenen Y-Werte ein
    3.) nun erzeugsst Du ein Punktediagramm (XY)

    Damit sind alle Meßpunkte in einem Diagramm vereint.


    Viel Erfolg

    Geralf
     
  3. dozer

    dozer Byte

    wenn ich dich richtig verstanden habe, ist es das, was ich nicht brauche, weil:
    a) sollte die software die messpunkte verbinden, also müssen es zwei (oder mehr) messreihen sein
    b) die legende hat dann dasselbe problem wie a), nur eine messreihe.

    also es geht um die abhängigkeit von kondesatordielektrika von der temperatur, der eine hatte nen betribestemperaturbereich von max. 85°C und der andere von 125°C, dass erforderte unterschiedliche messpunkte...
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen