EU geht wegen Intel-CPUs gegen Deutschland und Italien vor

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von der.jojo, 22. April 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. der.jojo

    der.jojo Kbyte

    ... na wenn diese Bananenvermesser sonst keine Sorgen haben. :aua:
    Hauptsache sie sind in ihrer Liste eingetragen und bescheissen die Bürger mit ihren Tagegeldforderungen.
     
  2. 100Ampere

    100Ampere Halbes Megabyte

    :confused:

    Warum? Der Begriff Ausschreibung sollte auch diesen Leuten geläufig sein.

    Das Problem liegt darin, dass das sinnlose Verpulvern von Steuergeldern nicht unter Strafe steht.
    In D nicht und in EU erst recht nicht.:mad:
     
  3. klausinger

    klausinger Byte

    Und was wollen die Herrschaften dann unternehmen? Zwangsquote für AMD-CPUs oder was? Es entbehrt zwar heutzutage der Grundlage, aber in vielen Firmen und Behördern herrscht immer noch die Meinung, dass Business-PCs grundsätzlich mit Intel-CPU ausgestattet sein sollten.

    Und was kommt dann als nächstes? Eine Untersucheung, weil Firmen und Behörden lieber VW (Mercedes, BMW, Opel ...) fahren als Fiat, Skoda oder Seat? Wobei es bei den beiden letzern ja wurscht wäre ob VW oder die zwei, steckt ja eh fast das gleiche Zeug drin ....

    Und für diese EU-Affen gehen unsere Steuergelder flöten ...
     
  4. wwwde

    wwwde Byte

    na wer da wohl wem mal wieder den Urlaub gesponsort
    hat ... :p
     
  5. 100Ampere

    100Ampere Halbes Megabyte

    Es würde mich nicht wundern, wenn Intel hier Vorteile hätte. Schließlich sind deren Geschäftspraktiken denen von MS sehr ähnlich.
    Diese Banane dürfen die Herren von mir aus gerne vermessen...
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen