EU-Urteil: Microsoft verzichtet auf Berufung

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von vg, 25. Januar 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. vg

    vg Byte

    Registriert seit:
    10. April 2002
    Beiträge:
    53
    Windows ohne MP zum gleichen Preis, und das war jetzt der große Sieg des Verbrauchers über den bösen Monopolisten Microsoft - in welche Ecke soll ich lachen ? Einziger "Erfolg": Schmallbandgeplagte User dürfen sich noch 10 Mb runterladen, um mal eine HD-DVD zu sehen. Bei der EU sitzen offenbar Herren ohne jede Ahnung vom Computerbusiness - was kommt als nächstes: Kein "Paint", kein "Wordpad" uind kein Flipper mehr wg. dem Konkurrentenschutz ?. Der einzige wirksame Maßnahme der Politik wäre aus meiner Sicht (nein nicht LINUX), Microsoft zu "überreden", Lizenzen für den Windows-Kern an andere Firmen zu vergeben, so dass man wieder kompatible Fremd-Windosen hätte wie früher das "Novell" oder "Caldera"-DOS.
     
  2. unix_user

    unix_user Kbyte

    Registriert seit:
    12. November 2002
    Beiträge:
    178
    IBM PC-DOS, Digital Research DR-DOS und andere waren nicht "in lizenz" von Micro$oft und gerade DR-DOS wurde von Micro$oft durch üble methoden vom markt gedrängt. Dazu gab es auch einen gerichts-prozess, den Digital Research nach vielen jahren gewann und Micro$oft ein paar US-Dollar strafe zahlen musste -- aus der porto-kasse.

    Ich will auch gar keinen M$-WiXP-klon, sondern ich will das:
    a) Micro$oft normen und standards (ISO, IETF, RFC, etc) einhalten muss.
    b) Micro$oft bestraft wird, wenn sie die einhaltung einer norm behaupten, sie aber de dacto davon abweichen (ISO-8859-1, Kerberos, RPC, CSS2, ECMA-JavaScript, etc).
    b) Software-hersteller andere betriebssysteme unterstützen.
     
  3. unix_user

    unix_user Kbyte

    Registriert seit:
    12. November 2002
    Beiträge:
    178
    Wenn der otto-normal-PC-benutzer an fünf stellen im WiXP den MediaPlayer angeboten bekommt und dieser voreingestellt ist, werden 90% der PC-benutzer eben kein QuickTime, keinen RealPlayer oder vergleichbare lösungen installieren, auch wenn diese ebenfalls 'kostenlos' sind. Wenn der PC-benutzer aber gezwungen ist, sich erstmal ein programm zu besorgen, dann gibt es so etwas ähnliches wie einen markt: gleichwertige anbieter und der kunde kann vergleichen und auswählen.

    Durch eine preis-senkung bei WiXP würde sogar eine grundlage geschaffen werden, damit alle abspiel-programme verkauft und nicht verschenkt werden. Auch das würde dem markt dienen, da manche firmen eben nicht die 80 milliarden bar-reserven von Micro$oft haben...

    Außerdem wirkt die Micro$oft-taktik doppelt, da es den MediaPlayer nicht für Solaris, Linux, etc gibt und damit die kunden (noch) fester an M$-WiXP gebunden werden -- frei nach dem firmen-motto "alle compurter mit software von Micro$oft" und "einmal M$, immer M$"...

    Normen oder offene Standards für Streaming Media gibt es übrigens genug, wodurch der markt zwischen den abspiel-programm- und server-programm-herstellern noch fairer werden könnte...

    Willst du in fünf jahren nur noch musik hören und videos sehen können, deren vertrieb bei Micro$oft buckelt und kriecht? Willst du, dass von jedem verkauften musik-stück fünf cent an Micro$oft gehen, nur weil die ein fast-monopol auf ein PC-betriebssystem und eine dicke kriegs-kasse haben? Willst du, das Micro$oft an jedem video-rekorder und an jeder musik-anlage mit verdient, ohne dafür auch nur einen finger krumm zu machen?

    PS: vor vielen, vielen jahren wurde angeblich Apple von Micro$oft verklagt, weil Apple ihr "Works" zusammen mit ihren rechnern ausliefert und MS-Word somit auf dem Macintosh kaum eine chance hat. Apple wurde darauf hin vom gericht zerschlagen und das "Works" wurde als "Claris Works" extra verkauft...
     
  4. Donmato

    Donmato Megabyte

    Registriert seit:
    23. September 2002
    Beiträge:
    1.877
    OT
    nur mal so am rande
    das amerikanische " S " sieht genauso aus wie das deutsche
    da gibt es keinen unterschied :aua: :aua: :aua:
     
  5. unix_user

    unix_user Kbyte

    Registriert seit:
    12. November 2002
    Beiträge:
    178
    Abgesehen davon, dass das nichts mit dem diskutierten thema zu tun hat, möchte ich doch darauf antworten.

    a) Wenn ich 80'000'000'000 USD privat-vermögen hätte, könnte ich auch ein paar davon spenden -- würde sich dann auch in meiner steuer-erklärung gut machen...

    b) Die spenden ändern nichts an den umständen, wie William Gates III zu diesem geld kam. Als ganz krasses beispiel: auch Adolf ****** hat kindergärten eingeweiht und blumen-sträuße von süßen kleinen blonden mädchen bekommen. Das ändert aber nichts an ihm und seinen anderen (extrem verbrecherischen) taten.

    c) Es geht um mein geld und ich möchte die wahl haben, was damit passiert. Ich bezahle für ein computer-programm des programmes wegen und ich spende für die wohltätige sache, die ich für unterstützenswert halte. Das sind zwei verschiedene dinge über die ich getrennt entscheiden will. Eine vom kaufpreis abgezweigte spende ändert nichts an dem zwang, das programm erwerben oder benutzen zu müssen -- sie erhöht nur den kaufpreis...

    a) Sie verschenken ihre software (nicht nur) an arme länder, bildungs- und forschungs-einrichtungen.

    b) Sie halten sich an normen und offene standards und ermöglichen damit die zusammen-arbeit verschiedener systeme und lassen damit (nicht nur) den armen in dieser welt die wahl und zwingen sie nicht, alles von einem hersteller zu kaufen, nur weil der ihnen großzügig eine lizenz für ein betriebssystem spendet.
     
  6. unix_user

    unix_user Kbyte

    Registriert seit:
    12. November 2002
    Beiträge:
    178
    Wenn ich musik kaufen will und habe nur die wahl zwischen anbietern, welche Internet-Exploiter und M$-MediaPlayer zwingend verlangen und Micro$oft bietet diese beiden programme nur für bestimmte betriebs-systeme an, so muss ich
    a) entweder auf die musik verzichten (ich werde ausgegrenzt)
    b) oder einen rechner mit einem entsprechenden betriebs-system kaufen, obwohl ich bereits einen computer mit einem betriebs-system meiner wahl habe (extra kosten und bevor-mundung). Dabei verdient Micro$oft dann auch noch doppelt an mir, weil sie ihr fast-monopol bei PCs missbrauchen, um andere geschäftsfelder zu erobern um dort ebenfalls ein monopol zu erlangen.

    Wenn Micro$oft bei "Video On Demand" (DSL) oder "Set-Top-Boxen" mitmischt, werde ich wiederum von den anbietern gezwungen, ein produkt zu nehmen und die wahl unter verschiedenen anbietern wird mir erschwert oder verweigert. Und Micro$oft ist auf diesen gebieten mittlerweile sehr aktiv.

    Oh, entschuldige, wenn ich mit meinem niveau zu hoch für dich war...

    Übrigens war das kein vergleich, sondern ein beispiel. Ich erläutere es mal:
    Gute menschen tun gutes, böse menschen aber eben auch manchmal. Wer also etwas gutes tut, ist noch nicht automatisch ein guter mensch, der immer gutes tut. Jeder dackel ist ein hund aber nicht jeder hund ein dackel. Hast du es jetzt kapiert?
     
  7. Stromschlag

    Stromschlag Byte

    Registriert seit:
    29. Januar 2005
    Beiträge:
    14
    :totlach: :totlach: :totlach: :totlach: :totlach: :totlach:

    Dazu fällt mir nur das ein:
    [​IMG]
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen