Europa: Schnellster Supercomputer steht in Stuttgart

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von Mulchen, 21. Juli 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Mulchen

    Mulchen Kbyte

    Registriert seit:
    3. Mai 2004
    Beiträge:
    137
    Einfach scheisse!!

    Geben mehr als 30 Mille aus für einen PC, den die gar nicht voll nutzen können - als die Ausbildungsplätze und Arbeitsplätze zu unterstützen! Da geht mir die Galle hoch!
     
  2. SirAlec

    SirAlec Kbyte

    Registriert seit:
    28. Oktober 2002
    Beiträge:
    268
    Das siehst Du aber falsch ! Der Rechner wird schon voll genutzt werden undzwar zuerst von der Trojanern und Viren, die sie die Benutzer einfangen und dann von der Admins, die die Kiste wieder zum Laufen bringen wollen. Also alles in allem eine sinnvolle Anschafung. Frage mich nur was die damit wollen, vielleicht ihre ALG2 Software zum Laufen bringen ?? :aua:
     
  3. Mulchen

    Mulchen Kbyte

    Registriert seit:
    3. Mai 2004
    Beiträge:
    137
    ALG 2 Software - ist die SO Speicherlastig mit IE 6.0 auf Internen WWW per SSL Verschlüsselung?


    Dazu müsste er erstmal in Nürnberg stehen und zwar Richard Eagner Platz 5 (Adresse der ARGE und Bundesanstalt für Arbeit für ganz Deutschland) und da hats ja mal gebrannt .... (die Köpfe der Beamten vermutlich *böse grinst*)
     
  4. wingman312

    wingman312 ROM

    Registriert seit:
    21. Juli 2005
    Beiträge:
    1
    Das ist ja mal wieder typisch Deutschland, anstatt stolz zu sein den schnellsten europäischen Computer in Deutschland zu haben, wird wieder nur gemeckert.
    Nur Innovation bring Deutschland voran!!!!!!!!!!!!!!!!!
     
  5. sclub7

    sclub7 Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    28. Oktober 2000
    Beiträge:
    831
    LOL. Noch nicht gemerkt, dass Deutschland nicht konkurrenzfähig ist, was die "dumme" Arbeitskraft betrifft? Deutschland kann nur auftrumpfen, indem innovative Ideen und Technologien entwickelt werden. Aber in manche Köpfe geht das ja nicht rein. Dir doch egal, dass Umweltschutz in China egal ist und Arbeitsbedingungen da unter aller *** sind, gell? Wenn wir da mit konventionellen Methoden mithalten wollen, müssen wir unsere Lebensgewohnheiten wohl "etwas" nach unten korrigieren.
    Und wo steht, dass die "PC" (:D) nicht voll genutzt werden kann.
     
  6. blackhawk00

    blackhawk00 ROM

    Registriert seit:
    21. Juli 2005
    Beiträge:
    2
    Ich finde es sehr schade, dass eine solche zukunftfördernde Technologie von den überall vertretenen Schwarzsehern, die Deutschland immer kaputt reden, in den Dreck gezogen wird.

    Es handelt sich bei dem Rechner nicht um irgendeinen Server, der absolut überdimensioniert seine Mails verteilt, wie man hier teilweise den Eindruck bekommt. Dieser "Super"-Rechner wurde zu Forschungszwecken gebaut, vorallem die Bereiche der Materialforschung, theoretischen Chemie und der Astrophysik sind angwiesen auf solche Rechner um umfangreiche Simulationen durchzuführen. Ich selber studiere Physik und weiß wie diese riesigen Rechner die Forschung voranbringen können, als Bsp. nehme man die momentane Entwicklung des Grids am Cern (dort wo auch das Internet "erfunden" wurde).

    Durch eine solche Investition wird der Forschungsstandort Deutschland gesichert und ein Argument mehr gegen die Abwanderung von Spitzenforscher gesetzt. Durch Forschung und Innovation kann Deutschland wieder mehr Arbeitsplätze schaffen. Ich halte daher eine solche Investition in die Zukunft unseres Landes, die nicht so schwarz ist wie hier einige verbreiten, für einen richtigen und wichtigen Schritt zur Sicherung unseres Lebensstandards.

    Chris
     
  7. BLUE-SKY

    BLUE-SKY Megabyte

    Registriert seit:
    7. September 2004
    Beiträge:
    1.332
    Innovationen Schön und gut soll auch so sein, aber was nützt das alles wenn keine Arbeitskräfte da sind die, diese Innovationen umsetzen. Anstatt in Irgend Welche Hightech Rechner unsummen zu Investieren nur damit man in Ausland gut da steht, sollte man in die Leute Investieren die diese Technik auch nutzen und beherschen, Sprich Arbeitsplätze und Ausbildung das wäre wesentlich sinnvoller. Aber das ist Deutschland, da zählt der Mensch nicht, wer durch,s soziale Netz fällt hat eben Pech gehabt. Ich weiß jedenfalls was ich am 18.09 Wählen werde ganz weit Links.Bleibt zu Hoffen dass die DDR ein Comeback feiert. Denn es war nicht alles schlecht.
     
  8. ghen

    ghen Byte

    Registriert seit:
    6. Februar 2004
    Beiträge:
    16
    Im Artikel sind die Rede von 1,5 Millionen im Jahr, die an Personalkosten jedes Jahr ausgegeben werden, das bedeutet, dass der Rechner auch Arbeitsplätze schafft, sonst müsste man kein Personal bezahlen. Ausserdem kriegt man keine Arbeitsplätze, indem man der Industrie Geld dazu gibt, dann sobald kein Geld mehr kommt, sind die Arbeitsplätze auch wieder weg. Man muss eher Geld darin investieren, dem Markt neue Möglichkeiten zu geben, dann kommen die Arbeitsplätze von alleine. Die Forschung voran zu treiben gehört zu den Methoden, dies zu tun.

    Übrigens, unter den Personalkosten fehlen noch die ganzen Informatiker, Programmierer, Physiker, Mathematiker, ... die jeweils die Software für die Simulationen entwickeln und programmieren. Denn die werden von den jeweiligen Auftraggebern, also Lehrstühle oder Industrie bezahlt. Dazu müssen auch noch spezielle Compiler programmiert werden, ... Den ein Vektorrechner ist ein bisschen was anderes, als ein x86.

    Ich bin mir auch ziemlich sicher, dass das Ding jeden Tag und jede Nacht läuft. Es gibt genug Wissenschaftler, die unbedingt ihr Modell simuliert haben wollen. Eine solche Simulierung kann auch mal eine Woche dauern.

    Ich weiss nicht, ob dir bewusst ist, es gibt kein Windows für Vektorrechner. Im Moment setzt man ganz gerne Linux ein (auf Superrechner allgemein). Das sind dann aber auch keine Mainstream-Distros, die verwendet werden, sondern speziell an die Aufgaben dieser Rechner angepasst Software. Ich bezweifle sehr stark, dass es überhaupt auch nur ein Virus, Trojaner, ... für den Rechner gibt.

    Ich bitte auch jeden, sich mal mit Volksrecht auseinander zu setzen, bevor er schreit, das Geld hätte man auch für Arbeistplätze einsetzen können (das wurde ja auch getan, es musste ein Gebäude her, Strom gelegt, die Anlage aufgebaut werden, ... und jetzt betrieben werden). Man kann nicht einfach Geld, was für Wissenschaft und Forschung bestimmt ist, für etwas anderes einsetzen. Der Staat hat übrigens den Auftrag, seine Universitäten zu unterhalten und diese sich weiter entwickeln lassen. Und den Universitäten sind auch mit dem täglichen Geld einsparen geplagt, obwohl doch schon jetzt kein Geld mehr für was da ist.

    Informieren, statt losbrüllen und Köpfchen einschalten.

    j_M
     
  9. Chris2003

    Chris2003 Kbyte

    Registriert seit:
    9. Mai 2003
    Beiträge:
    276
    Noch nie was mit so einem Rechner zu tun gehabt, wie?
    Wenn man keine Ahnung hat, dann sollte man sich lieber mit beleidigenden Kommentaren zurückhalten.
    Prinzipiell gilt
    Grundlagenforschung -> angewandter Forschung -> Innovation -> neue Produkte
    In jedem (!) dieser Schritte entstehen dabei Arbeitsplätze.
    Somit ist das Geld überhaupt nicht rausgeschmissen. Es sei denn, die entsprechennden Arbeitsplätze sind dir in Amerika lieber...
    Das der Rechner nicht ausgenutzt wird halte ich auch für ein Gerücht. Bei uns im Fachbereich läuft ein VMS-Cluster. Der ist quasi dauerausgelastet und abgesehen davon dauert so eine Rechnung dauert halt mal zwei-drei Wochen...
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen