[EXCEL] zählen verschiedener werte

Dieses Thema im Forum "Office-Programme" wurde erstellt von RSN, 24. Dezember 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. RSN

    RSN Byte

    Registriert seit:
    27. Mai 2004
    Beiträge:
    84
    also ich habe eine sehr große tabelle mit einträgen der zahlen 1-50.
    ich möchte nun ein diagramm erstellen, das mir anzeigt:

    - x-Achse die werte 1-50
    - y-achse Häufigkeit der werte 1-50 in der tabelle

    wie mach ich das welche formel ist das.
    also ich denke mal häufigkeit nur ich kann die formel wohl net bedienen.

    bitte um hilfe, danke
     
  2. mschuetz

    mschuetz Kbyte

    Registriert seit:
    25. Mai 2004
    Beiträge:
    267
    Siehe Excel-Hilfe

    F1 und bei Suche = Häufigkeit eingeben.
    Gibt eine Häufigkeitsverteilung als einspaltige Matrix zurück. Verwenden Sie HÄUFIGKEIT beispielsweise, um die Prüfungsergebnisse innerhalb bestimmter Ergebnisbereiche zu zählen. Da HÄUFIGKEIT eine Matrix zurückgibt, muss die Formel als Matrixformel eingegeben werden.

    Syntax

    HÄUFIGKEIT(Daten;Klassen)

    Daten entspricht einer Matrix von oder einem Bezug auf eine Wertemenge, deren Häufigkeiten Sie zählen möchten. Enthält Daten keine Werte (Zahlen), gibt HÄUFIGKEIT eine mit Nullen belegte Matrix zurück.

    Klassen sind die als Matrix oder Bezug auf einen Zellbereich eingegebenen Intervallgrenzen, nach denen Sie die in Daten enthaltenen Werte einordnen möchten. Falls Klassen keine Werte enthält, gibt HÄUFIGKEIT die Anzahl der zu Daten gehörenden Elemente zurück.

    Hinweise


    • Sobald Sie einen Bereich zusammenhängender Zellen markiert haben, in dem die als Ergebnis zurückgegebenen Häufigkeiten angezeigt werden sollen, ist HÄUFIGKEIT als Matrixformel einzugeben.
    • Die Ergebnismatrix umfasst ein Element mehr als das als Matrix oder Bezug auf einen Zellbereich angegebene Argument Klassen. Das zusätzliche Element in der zurückgegebenen Matrix gibt die Anzahl der Werte über dem höchsten Intervall zurück. Wenn Sie beispielsweise drei Wertebereiche (Intervalle) zählen, die in drei Zellen eingegeben werden, stellen Sie sicher, dass Sie HÄUFIGKEIT in vier Zellen für die Ergebnisse eingeben. Die zusätzliche Zelle gibt die Anzahl der Werte in Matrix zurück, die größer als der dritte Intervallwert sind.
    • HÄUFIGKEIT ignoriert sowohl leere Zellen als auch Text.
    • Formeln, die als Ergebnis eine Matrix zurückgeben, müssen als Matrixformeln eingegeben werden.
    Beispiel

    Für dieses Beispiel wird vorausgesetzt, dass alle Prüfungsergebnisse als ganze Zahlen vorliegen.

    Das Beispiel ist möglicherweise leichter zu verstehen, wenn Sie es in ein leeres Arbeitsblatt kopieren.



    Wie wird es gemacht
    1. Erstellen Sie eine leere Arbeitsmappe oder ein leeres Arbeitsblatt.
    2. Wählen Sie das Beispiel im Hilfethema. Markieren Sie jedoch nicht die Zeilen- oder Spaltenüberschriften. [​IMG]
    und dann einfach das Beispiel nachvollziehen.
     
  3. Seeigel

    Seeigel ROM

    Registriert seit:
    2. Januar 2005
    Beiträge:
    3
    Hallo!
    HÄUFIGKEIT ist gut, wobei hier auch krumme (nicht-ganzzahlige) Werte berücksichtigt werden.
    Eine andere Mgl. bei ganzzahligen Werten ist ZÄHLENWENN.
    * Tabelle 1,2,...50 anlegen (z.B. in denFeldern D1 bis D50)
    * Daneben z.B. in E1 eingeben "=ZÄHLENWENN(ursprungsdaten;D1)

    Die urprungsdaten können als fester Bereich, z.B. B$1:B$1111 oder per "Namensvergabe" eingegeben werden, damit beim Kopieren der Formel der Zelbezug nicht verschoben wird.

    (Etwas eleganter noch:
    E1 bis E50 markieren,
    Formel =Zählenwenn(urprungsdaten;D1:D50) eingeben und
    mit STRG_SHIFT_RET als array eingeben)

    mfG Seeigel
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen