1. Bitte immer die Rechnerkonfiguration komplett posten!
    Vollständige Angaben zur Konfiguration erleichtern die Hilfestellung und machen eine zügige Problemlösung wahrscheinlicher. Wie es geht steht hier: Klick.
    Information ausblenden

Externe Platte verschlüsseln?

Dieses Thema im Forum "Festplatten, SSD, USB-Sticks, CD/DVD/Blu-ray" wurde erstellt von Formatierer, 19. Februar 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Formatierer

    Formatierer Byte

    Registriert seit:
    13. September 2003
    Beiträge:
    108
    Hallo,

    ich habe mir diese Festplatte geholt. Maxtor 300 GB OneTouch

    Sie funktioniert auch einwandfrei und packe jeden Tag mehr und mehr Daten drauf :)

    Nur habe ich ein ungutes gefühl,dass meine Daten so ungeschützt auf der Platte sind. Wenn ich z.B. meine Platte mal verlieren würde,wäre das nicht so toll :)

    Nun zu meiner Frage:

    Kann man die Platte verschlüsseln? Also nachdem ich die Platte einschalte Das Betriebssystem automatisch nach einem Passwort fragt?

    Mit Drivecrypt z.B. möchte ichs nicht machen, weil ich ja dann auch auf dem PC wo die Platte starten soll das Programm zum entschlüsseln draufsein muss. Also eine Verschlüsselung, die die Platte schützt und ich an jedem Computer mit meinem Passwort öffnen kann.



    Gruß
     
  2. Michi0815

    Michi0815 Guest

    Registriert seit:
    7. Januar 2004
    Beiträge:
    3.429
  3. Formatierer

    Formatierer Byte

    Registriert seit:
    13. September 2003
    Beiträge:
    108
    Danke für den Link!

    Aber ich versteh das Prinzip von dem Programm nicht :)

    Da steht was von Mounten aber ich möchte nur, dass sobald ich die Externe Platte einschalte und Windows sie erkennt, ich erst die Daten einsehen kann, wenn ich ein Passwort eingetippt habe.

    Sowas wie HIER
    aber das ist nur für Worksations und Notebooks aber nicht für Externe Festplatten soweit ich weiß.

    Vielleicht kann das Programm es ja machen, aber wie gesagt, ich verstehe das Programm nicht ;)

    Wäre nett wenn du mir dabei helfen könntest.


    Gruß
     
  4. Michi0815

    Michi0815 Guest

    Registriert seit:
    7. Januar 2004
    Beiträge:
    3.429
    mit dem proggy legst du auf der platte eine z.b. 299 gb grosse datei an, die ein ebensogrosses laufwerk bzw eine partition enthält, die verschlüsselt ist.

    wenn das zugehörige programm auf deinem pc installiert ist (nicht traverler-mode) dann doppelklickst du auf die datei, gibst dein passwort an und die verschlüsselte partition hängt sich als laufwerk in den arbeitsplatz ein.
    für den traveler mode musst du das programm auf dem nicht-verschlüsselten teil der platte mitnehmen. wenn du an deine daten willst, must du dann die verschlüsselte datei mit drag&drop auf das proggy ziehen, dann kommt wieder das passwort und du kannst an deine daten.

    EDIT: habe noch mal nachgesehen: seit neuestem geht es noch einfacher: man kann das proggy so konfigurieren, dass das laufwerk automatisch gemountet wird, wenn man die externe platte anschließt.
     
  5. kalweit

    kalweit Hüter der Glaskugel

    Registriert seit:
    18. April 2000
    Beiträge:
    31.468
    Solange du die Platte nur an w2k und xp-Systemen verwendest, sollte sich mit NTFS formatiert die Platte auch über das System verschlüssen lassen. Das einzigste was du tun musst, ist die Schlüsseldatei auf einem anderen Datenträger mitzunehmen (eventuell dort mit z.B. dem Kommandozeilentool bcrypt verschlüsseln). Auf dem Zielsystem muss diese nur importiert werden und schon können die Daten gelesen werden. Am Ende den Schlüssel auf dem Zielsystem wieder löschen.

    Was mir bei den Verschlüsselungssystemen mit Containerdatei Sorgen macht, ist dass nur eine große Datei verwendet wird und ein physikalischer Fehler der Platte (was beim rumtragen schon mal passieren kann), ein Totalverlust der Daten zur Folge hätte. Bei obiger Methode wäre u.U. nur eine einzelne Datei verloren.

    Gruss, Matthias
     
  6. Seit einiger Zeit verschlüsselt Truecrypt nicht nur Container, sondern auch ganze Partitionen, was - zumindest teilweise [1] - Deine Bedenken ausräumen sollte.

    [1] Mein kleines Bedenken: es ist derzeit noch nicht möglich, die automatische Algorithmen-Erkennung zu deaktivieren: im reservierten Systembereich der Partition werden über entsprechend gesetzte Bits die betreffenden Daten artikuliert.

    Sollte nun dieser Systembereich nicht mehr lesbar sein, so sieht's mau aus mit Rettung; eine manuelle Entschlüsselungsoperation sollte aber helfen. Wir arbeiten dran ;-)
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen