Externe USB-Festplatte -paar Fragen

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung [Hardware]" wurde erstellt von User007, 24. Februar 2006.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. User007

    User007 ROM

    Registriert seit:
    24. Februar 2006
    Beiträge:
    3
    Hi,

    ich will mir wahrscheinlich diese externe USB-Festplatte zulegen: http://www.kmelektronik.de/main_sit...tNr=7538&Shop=0

    Jetzt die entscheidenden Fragen:
    Läuft die Platte problemlos unter XP Prof. SP1?
    Läut die Platte problemlos am USB-Port meines Asus A7N8x (Bios update auf 1006)?
    Ist die Platte empfehlenswert, oder gibts bessere?

    Danke für eure Antworten ;-)
     
  2. FlipFlop2005

    FlipFlop2005 Ganzes Gigabyte

    Registriert seit:
    9. September 2005
    Beiträge:
    10.725
    also erstmal funzt der link ( bei mir) nicht..

    zweitens halte ich nichts von solchen (wahrscheinlich) fertig dingern,
    ich würde folgendes machen:

    Western Digital Hdd in der Größe deiner Wahl + ICY Dock gehäuse fertig

    es wird am USB Port laufen ja,

    zu Windoof: spiel SP 2 drauf dann läuft es 100%ig
     
  3. User007

    User007 ROM

    Registriert seit:
    24. Februar 2006
    Beiträge:
    3
  4. FlipFlop2005

    FlipFlop2005 Ganzes Gigabyte

    Registriert seit:
    9. September 2005
    Beiträge:
    10.725
  5. User007

    User007 ROM

    Registriert seit:
    24. Februar 2006
    Beiträge:
    3
    HI,

    wie funktioniert das mit dem ICY Dock? Ist das einfach nur ein Wechselrahmen, in den man eine "normale" Festplatte reinsteckt? Wird diese dann über den ICY Dock von z. B. IDE auf USB geändert? Habe nähmlich keinen IDE-Anschluss mehr frei und kein S-ATA von Board aus.
     
  6. Aders

    Aders Kbyte

    Registriert seit:
    6. Dezember 2002
    Beiträge:
    164
    Ich habe da auch mal ein paar Fragen. Auf ebay und auch in ein paar Shops finde ich manchmal Angebote, wo SATA-Platten, (sogar II) in USB-Gehäusen verbaut wurden, angeboten werden. Ist das sinnvoll oder gibt es da nicht ganz schöne Geschwindigkeitsverluste von SATAII in USB? http://cgi.ebay.de/SATA-Externe-HDD...800966954QQcategoryZ47603QQrdZ1QQcmdZViewItem

    Bin auch gerade am Überlegen, ob ich mir diese Seagate holen soll, allerdings, hat die nur 8MB Cache und ich frage mich, wie man herausbekommt, was der Hersteller für Festplatten für seine externen Lösungen verbaut: SATA oder IDE und welche Chips verwendet werden: Cypress, Oxford oder eigene Chips. Da kauft man schon die Katze im Sack.

    @User007: Die Seagate in der Comboversion habe ich gestern auf ebay sogar neu für 134,- gesehen. Also jetzt nicht sehr viel teuerer als Marke Eigenbau. Maxtor ist mit den OneTouch-Serien da wesentlich teuerer. Was kann man eigentlich von den Trekstor-Lösungen halten, die haben sogar einen USB-Hub


    Was mich an IcyBox, Stardom und dergleichen abschreckt, sind die möglichen Ausfälle der Festplatte, weil die internen Festplatten natürlich nicht für den Einbau in solchen Gehäusen konzipiert wurden. Ansonsten ist schon besser, wenn man sich das Gehäuse und damit auch den USB-Chip selbst aussuchen kann.
     
  7. FlipFlop2005

    FlipFlop2005 Ganzes Gigabyte

    Registriert seit:
    9. September 2005
    Beiträge:
    10.725
    die Platten in den Fertig Gehäusen sind auhc normale HDDs...

    ich würde immer Eigenbau vorziehen.


    Du hast auch Geschwindigkeitsverlust von IDE auf USB
     
  8. Aders

    Aders Kbyte

    Registriert seit:
    6. Dezember 2002
    Beiträge:
    164
    Also bei Eigenbau mit IDE/PATA sollte man auf jeden Fall zur Maxtor 6V300F0 greifen, da diese >9ms und 16MB Cache hat.
     
  9. FlipFlop2005

    FlipFlop2005 Ganzes Gigabyte

    Registriert seit:
    9. September 2005
    Beiträge:
    10.725
    Quak.
    Meine Maxtor hat zum Beispiel 8,9ms. Aber das ist uninteressant.
    Genau wie der Cache, den kann ein normaler User vernachlässigen.

    Ich würde bei externen Lösungen auf leise und kühle Platten wie Western Digital oder Seagate greifen.
     
  10. Aders

    Aders Kbyte

    Registriert seit:
    6. Dezember 2002
    Beiträge:
    164
    Kommt darauf an, was man damit machen will. Ob allerdings neben subjektiven Empfinden die Lautstärke bei IDE-Geräten noch eine Rolle spielt, wage ich zu bezweifeln. Habe hier ne ST3160212A Barracuda 7200.9, die wirklich kaum zu hören ist und dennoch lauter ist als die 6L300R0 DiamondMax10. Entweder liegt es am Gehäuse oder an fehlenden Schwingungsdämpfern, am Gerät wird es wohl kaum liegen, da sich IDE-Geräte kaum von einander in Bauart unterscheiden.

    Bei SATA soll es da wohl starke Unterschiede geben und oft zu Pfeifgeräuschen bei Maxtor- und Samsungplatten kommen. Wobei das möglicherweise auch an der Produktion liegt.
     
  11. FlipFlop2005

    FlipFlop2005 Ganzes Gigabyte

    Registriert seit:
    9. September 2005
    Beiträge:
    10.725
    die Maxtore hatte ich auch mal als externe Platte im Sharkoon alu Book, da war die Platte in einem Stillen Raum ohne Musik ( kommt seten vor) deutlich zu hören. Meine jetzoge Western Digital ist nicht zu hören. :)

    Die IDE pLatten sind was die Plattern und Leseköpfe angeht gleich.
     
  12. Aders

    Aders Kbyte

    Registriert seit:
    6. Dezember 2002
    Beiträge:
    164
    Wars denn ne IDE? Kann ich mir nicht vorstellen...
     
  13. FlipFlop2005

    FlipFlop2005 Ganzes Gigabyte

    Registriert seit:
    9. September 2005
    Beiträge:
    10.725
    ja, IDE. Ist aber so.

    Es besteht kein Mechanischer Unterschied zwischen IDE und SATA. Nur die Anbindung ist gleich.

    Also ist es egal ob IDE oder SATA. Platten einer Serie sind gleich laut oder leise
     
  14. Aders

    Aders Kbyte

    Registriert seit:
    6. Dezember 2002
    Beiträge:
    164
    Da kann ich aber anderes berichten, da meine SATA-Platten bisher immer lauter als die baugleichen IDE-Modelle waren. Vermutlich wegen der hohen Lese/Schreibzugriffe.
     
  15. derupsi

    derupsi Halbes Gigabyte

    Registriert seit:
    26. Juni 2002
    Beiträge:
    6.624
    Ähm.. weswegen sollte eine SATA-HD höhere Lese/Schreibzugriffe als eine (baugleiche) PATA-HD (IDE) haben?:eek:
     
  16. derupsi

    derupsi Halbes Gigabyte

    Registriert seit:
    26. Juni 2002
    Beiträge:
    6.624
    Grundsätzlich ist es relativ egal, wie schnell eine HD ist, die in ein USB-Gehäuse gebaut wird. Cachegrösse, Umdrehung und Übertragungsmodus können vernachlässigt werden, solange sie bei oder über diesen Werten liegen: 5400U/min, UDMA66. Denn USB schafft maximal etwas über dem UDM33-Modus...

    Wer sich ne neue externe HD zulegen will, sollte mal über eSATA (external SATA) nachdenken, sofern er ein aktuelles SATA-Mainboard bzw einen aktuellen SATA-Controller hat. Eine Externe HD wie bei USB, nur angeschlossen an SATA.. keine Leistungsverluste, keine Probleme mit grossen Dateien und störrigen USB Chipsätzen.
     
  17. Aders

    Aders Kbyte

    Registriert seit:
    6. Dezember 2002
    Beiträge:
    164
    Wie gesagt, es kommt darauf an, was man damit machen will und ja, ich habe tatsächlich eine Segate SATA die bei den Lesegeräuschen sehr viel mehr Geräusche von sich gibt, als die IDE-Variante.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen