1. Bitte immer die Rechnerkonfiguration komplett posten!
    Vollständige Angaben zur Konfiguration erleichtern die Hilfestellung und machen eine zügige Problemlösung wahrscheinlicher. Wie es geht steht hier: Klick.
    Information ausblenden

Externes IEEE 1394 Sony CD/RW Drive Bios verhindert den Austausch CD gegen HDD/DVD

Dieses Thema im Forum "Festplatten, SSD, USB-Sticks, CD/DVD/Blu-ray" wurde erstellt von barabaschka, 13. September 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. barabaschka

    barabaschka Byte

    Registriert seit:
    27. Juli 2004
    Beiträge:
    13
    Hi,
    habe ein Externes Sony CRX1600L. (Schönes Gehäuse mit integriertem Netzteil.)
    Ich will das alte 12x8x32 Brenner gegen LG 4082B oder eine Festplatte austauschen.
    Egal was ich reinstecke erkennt mein XP nur CRX1600L Laufwerk.:heul:
    Wie kann ich das BIOS von der Firewire Platine löschen bzw. durch ein nichtssagendes ersetzen?


    Gruß
    Bob
     
  2. Deff

    Deff Megabyte

    Registriert seit:
    27. Januar 2004
    Beiträge:
    1.357
    Wenn Du davon ausgehst, dass in dem "BIOS" nur der Name des Sony-LWs steht bzw. geändert werden muß, dann unterliegst Du einem Irrtum. Ich könnte Dir ja dann entgegnen:"Ändere das BIOS des zukünftigen LWs!". Kommt ja im Prinzip auf´s gleiche raus.

    Diverse Routinen, die sicher die Steuerung des Datentransfers bewirken, würde ich schon noch dort vermuten. Und ob die bei allen LW-Typen, die Du in Erwägung ziehst, identisch sind?
    Na ja, ich weiß nicht!
    Muß aber sagen, daß ich auch auf weitere Postings gespannt bin!
     
  3. barabaschka

    barabaschka Byte

    Registriert seit:
    27. Juli 2004
    Beiträge:
    13
    Hi Deff,

    Es ist so, dass mein Bekannter ein fast identisches Gehäuse (NONAME) hat.
    Diese Ding ist ca. 2 Jahre alt. Von XP od. 2k wird immer nur das erkannt was gerade drin ist. Festplatte als Laufwerk, CD od. DVD-Brenner als solches.
    Deswegen war ich um so mehr erstaunt wo es beim SONY nicht ging. Ich dachte ok es ist eben Sony gehst hin und nimmst einfach den BIOS-Chip von der Firewire Platine.
    So einfach ist die Lösung bei einem Bootfähigem SCSI-Controler gewesen.
    Ha, es ist immer noch SONY - man hat dafür gesorgt das man das Gehäuse nicht zweckentfremdet und den Bios-Chip vorsichtigerweise auf die Plattine gelötet.
    Vieleich habe ich aber auch Unrecht und es muß ein Bios auf die Firewire-Pl.
    Nur solches, dass die Kennung der eingesteckten Hartware erkennt und weitergibt.
    Ich glaube ich schnappe mir das Gehäuse von meinem Kumpel und werfe einen Blick rein, um die Unterschiede festzuhalten.
     
  4. Deff

    Deff Megabyte

    Registriert seit:
    27. Januar 2004
    Beiträge:
    1.357
    Kann mir schlecht vorstellen, dass Sony so´nen Aufwand betreibt, bloß um zu verhindern, dass andere "Innereien" dort werkeln. Letztendlich ist es auch eine Kostenfrage. Das der Chip aufgelötet ist, ist eigentlich eine Kostenfrage. Der Trend dorthin ist generell da.
    Da der Vergleich zu einem "baugleichen" Gerät besteht, würde ich, wenn dessen Besitzer mitspielt, mal die Lupe rausholen.
    Sollte es tatsächlich so sein, das einzig die Firmware inkl. Chip abweichen, dann den Typ des Chips ermitteln und suchen, ob es ein Flashprog gibt zum Auslesen bzw. Brennen.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen