FAT32-Laufwerk und Samba

Dieses Thema im Forum "Linux-Distributionen" wurde erstellt von Lionking, 23. Juli 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Lionking

    Lionking Byte

    Registriert seit:
    5. Juni 2002
    Beiträge:
    23
    Hallo !

    Ich wollte mich immer mit Linux beschäftigen und habe es endlich geschaft Suse 9.3 Pro auf meinem alten PC zu installieren. Nun wollte ich eine Partition (FAT32) zum Datenaustausch mit meinem WinXP Pro Rechner freigeben (was auch funktioniert), aber ich habe keine Schreib- und Löschrechte. Selbst mit meinem Benutzer unter Linux habe ich keine Rechte. Das Laufwerk ist nach Suseinstall im Wurzelverzeichnis gemountet. Habe meinen Benutzer der Gruppe "root" zugeordnet und wollte die Berechtigung des Laufwerkes ändern, aber eine Änderung der Gruppenrechte wird immer wieder zurückgesetzt so daß nur "root" schreiben kann.
    Habe gerade mit Linux angefangen, also werdet nicht zu fachmännisch.

    Danke
     
  2. franzkat

    franzkat CD-R 80

    Registriert seit:
    16. Juni 2002
    Beiträge:
    9.246
    Da es offenbar um eine Netzwerkverbindung zwischen Linux und XP geht und der Zugriff auf die Linux-Partition über den Samba-Server läuft, gibt es eigentlich keine Notwendigkeit, mit einer Fat32-Partition zu arbeiten, weil das Dateisystem für eine Netzwerkverbindung nicht von Belang ist.Nur wenn auf einem Rechner XP und Linux liegen, dann macht FAT32 als Austausch-Dateisystem Sinn.
     
  3. fourhead

    fourhead Byte

    Registriert seit:
    11. Juni 2005
    Beiträge:
    48
    Hallo,

    also erstmal vorweg, deinen Benutzer der Gruppe "root" hinzuzufügen ist sehr gefährlich, mache das so schnell wie möglich wieder rückgängig!

    Jetzt zu deinem eigentlichen Problem: Du willst also eine partition auf dem Linux-Rechner über's Netzwerk freigeben, so dass ein Windows-Rechner darauf zugreifen kann. Wenn du das übers Netzwerk machst, ist das Dateisystem egal, allerdings ist FAT32 die denkbar schlechteste Wahl für ein Dateisystem, ich würde dir irgendein Linux-Dateisystem empfehlen, am besten ReiserFS oder Ext3. Du müsstest die Partition irgendwo in Yast formatieren können, frag mich aber nicht wo, ich kenne SuSE nicht. Wenn du ein Linux-Dateisystem auf dieser partition verwendest, sollte das mit den Berechtigungen eigentlich auch klappen. Versuchs zumindest mal bisher, dann sehen wir weiter!

    Tom
     
  4. Lionking

    Lionking Byte

    Registriert seit:
    5. Juni 2002
    Beiträge:
    23
    Hallo,

    und danke für die Anworten. Habe meinen normalen User wieder aus der Gruppe "root" genommen und meine Partition mit ext3 formatiert.
    Der Zugriff von Windows geht aber nur als öffentlicher Ordner ohne Schreibrechte.

    Gruß
    Lionking
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen