Festplatte: Probleme bei IBM-DTLA-Laufwerken

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von jni, 29. März 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. datakill

    datakill Byte

    Registriert seit:
    31. August 2001
    Beiträge:
    40
    Jupp, das ist ganz lecker mit den Platten von IBM, nach jahrelangen positiven Erfahrungen mit den IBM-Platten hatte ich dann letztes Jahr im November auch den Griff ins Klo ergattert.
    Meine DTLA-307030 ist nach mehr als 3 Jahren vom perfekten Leben in den tragischen Tod gerattert und gequietscht.
    Eine DTLA-307045 nenne ich auch noch mein Eigen und so langsam mache ich mir Sorgen.
    Meine Frage ist jetzt noch:
    Weiß Jemand wann IBM die Garantiezeit von 5 Jahren auf 3 Jahren gesenkt hat? Ich glaube nämlich das ich noch auf alle Platten 5 Jahre habe und somit noch Anspruch auf eien Ersatzplatte habe.

    Gibt es irgendeine Möglichkeit die Daten von der Platte zu holen?
    Ich habe das Wrack seit November hier auf dem Schreibtisch liegen, und hoffe das ich irgendwie nochmal eine Möglichkeit finde die Daten ohne teures Labor herunterzubekommen.
    Sie muss doch nur noch einmal erkannt werden und für 20min laufen, damit ich alles runterkopiert bekomme.
    Mehr als 5 Jahre Arbeit liegen auf der Platte herum und irgendwie kann ich mich damit nicht abfinden das alles weg sein soll.

    Für die Lästermäuler- die jetzt sagen hättest halt sichern müssen - toll das weiß ich auch, hilft aber auch nicht weiter.
    Es war nicht so das immer alles auf der Platte lag, aber an dem schicksalsträchtigen Abend wollte ich alles neu strukturieren und habe von den anderen 3 Platten alles auf dieser zusammengezogen, mehrmaliges hinundherkopieren und anschließend hatte ich eine neue Struktur für meine Daten und den gesmten Wust unter Kontrolle... naja hätte ich das nicht gemacht hätte ich höchtstens 1 Arbeit Jahr verloren, aber wie der Zufall es will, nachdem alles auf der Platte versammelt war macht es kurz darauf *knack-quietsch-quietsch-rrrrr-knack-quietsch-quietsch* und weg war die Platte und verschwand kurz darauf sogar aus dem Explorer. Ich glaub so bleich hat mich noch nie Jemand gesehen...

    Ansonsten kaufe ich mittlerweile Platten wo die MTBF-Angabe sehr hoch ist. Meine 6 kleinen IBM DCAS-34430 im kleinen Server haben eine MTBF-Zeit von 800.000 Stunden, das ist mittlerweile ein Kaufkriterium für mich geworden.
    Im Zeitalter von Flatrates und "ever-on"finde ich es schwachsinnig eine Platte nicht länger als 8std. täglich laufen lassen zu dürfen um einen vorzeitigen Defekt vorzubeugen.
    So eine Angabe wurde ja irgendwann mal vor 2 Jahren oder länger her mal irgendwo geschrieben...
    Gilt aber anscheinend nicht für Server und deren Platten, die im RAID-Modus eine permanente Belastung aushalten müssen, naja kurzer Ausflug und Ende...
     
  2. jni

    jni Byte

    Registriert seit:
    6. August 2001
    Beiträge:
    12
    Meines Wissens hat IBM die (IDE-) Festplattensparte an Hitachi abgegeben, somit geht der Service auch über diese Firma.

    Gruß
    JNI
     
  3. Gast

    Gast Guest

  4. it-chen

    it-chen Byte

    Registriert seit:
    9. März 2005
    Beiträge:
    33
    du hast recht: billig ist nicht gleich gut! eine datensicherung hätte dir viel erspart unabhängig welche platte du nutzt.
    zu deiner frage: IBM unterscheidet zwischen GEWÄHRLEISTUNG und GARANTIE - ersteres für den Kunden 3Jahre, letzteres für den Händler 5 Jahre. wenn du beim Händler keine 3Jahre-Gewährleistung mehr hast, prüfe das Herstelldatum deiner Platte ( steht auf dem Aufkleber auf der Platte); sind noch keine 5 jahre abgelaufen wende dich an IBM und mache die HERSTELLERDARATIE geltend. Oft klappt es - viel Glück
     
  5. hschalt

    hschalt Kbyte

    Registriert seit:
    9. Juni 2004
    Beiträge:
    211
    Ich habe das gleiche Problem mit einer DTLA-305040.
    Ich habe die Platte als Slave angeschlossen mit einer anderen Master-Platte mit Betriebssystem drauf. Dann habe ich mehrfach den Rechner eingeschaltet, und wenn die Geräusche auftraten direkt wieder am Netzschalter ausgeschaltet. Beim 5. oder 6. Versuch lief das System ohne Geräusche, und der Explorer hat alle Partitionen gefunden. So konnte ich alle Daten kopieren. Mein Tip: Versuch es mal!
     
  6. Scasi

    Scasi Ganzes Gigabyte

    Registriert seit:
    1. August 2004
    Beiträge:
    19.425
    hier riecht´s so muffig ! :idee: könnte am Datum liegen ! :rolleyes:
     
  7. matsch123

    matsch123 Byte

    Registriert seit:
    5. April 2001
    Beiträge:
    10
    da platz mir fast der kragen.......

    hatte 2 solch laufwerke beide gingen inherhalb von den 3 jahren garantiezeit kaputt.....drive fitnesstest angeworfen.....fehler festgestellt datei zu hitachi/ibm geschickt.....2 x mal die lapidare meldung oem drive ....gut händler garantie nach 2 jahren aus .......2 festplatten in denn müllgeworfen.....händler und plattenhersteller gewechselt.....wo ich nun explizit werbung für denn mache S A M S U N G......hab nun 15 laufwerke von dennen im einsatz bis jetzt ein ausfall....und die bekahm ich ohne murren ersetz....

    also danke ibm/hitachi.........und wenn ihr die allerschnellsten hd machen würdets ich kauf nix mehr von euch......

    so das tat gut ^^
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen