1. Bitte immer die Rechnerkonfiguration komplett posten!
    Vollständige Angaben zur Konfiguration erleichtern die Hilfestellung und machen eine zügige Problemlösung wahrscheinlicher. Wie es geht steht hier: Klick.
    Information ausblenden

Festplatte, Scandisk intensiv, fehlerhafte Zuordnungseinheiten (Sektoren),

Dieses Thema im Forum "Festplatten, SSD, USB-Sticks, CD/DVD/Blu-ray" wurde erstellt von schachjoachim, 22. November 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. schachjoachim

    schachjoachim Byte

    Registriert seit:
    18. Februar 2005
    Beiträge:
    44
    Ahoi,

    habe jeden Tag 100 neue fehlerhafte ZOE´s

    Kann eine Formatierung (per format c: über DOS) der Platte die Oberfläche wieder in Ordnung bringen???

    Ist die Fehlerhaftigkeit ein Problem dieser Formatierung ????
    Oder der physischen Eigenschaften des Materials ???

    Oder ist die Magnetisierbarkeit der Oberfläche hin, und bleibt hin ????

    Zum Hintergrund:

    Diese "gigantische" 1,2 GB- Platte (Seagate) ist aus dem 98-er Vobis-PC, den ich jetzt von Win95 auf Win98 aufgerüstet habe.

    Dabei habe ich sowohl das DOS- scandisk, wie auch das Windows- scandisk laufen lassen.

    Warum spricht Windows von .....x MB in fehlerhaften "Sektoren", die nicht korrigiert werden können.
    DOS-scandisk korrigiert aber alle fehlerhaften "ZOE"

    Ich möchte das alles gerne verstehen. Hat jemand Info für mich ????
     
  2. RaBerti1

    RaBerti1 Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    24. November 2000
    Beiträge:
    5.094
    Hi!

    1,2 GB? Donnerwetter! Das wär ja ein Riesenverlust! Nun ja, egal, es gilt ja auch für andere HDs:

    Wenn das Betriebssystem bemerkt, daß irgendwelche Datenverluste aufgetreten sind, dann werden die entsprechenden Sektoren als defekt markiert. Würde es nun dem User zu leicht gemacht, diese Markierung wieder zu entfernen, wäre der nächste Datenverlust vorprogrammiert.
    Also könntest Du durchaus mit
    format c: /c
    versuchen, auch die markierten Sektoren wieder zur Arbeitsaufnahme zu überreden, aber die Wahrscheinlichkeit, daß das von Dauer ist, ist nicht sehr groß.
    Übrigens gibt es bei PCs, die nicht ganz uralt sind, die sog. SMART-Funktion, die sich im BIOS einschalten läßt. Wenn man beim Starten dann nicht die erhellenden Anzeigen durch ein ziemlich dämliches Bildchen zukleistern läßt, dann bekommt man durch diese Smart-Funktion angezeigt, ob es bei der HD Probleme gab. Voraussetzung ist natürlich auch, daß sich die HD mit dieser Funktion unter den Rock gucken läßt.

    MfG Raberti
     
  3. schachjoachim

    schachjoachim Byte

    Registriert seit:
    18. Februar 2005
    Beiträge:
    44
    Ahoi,

    da hab ich mich wohl unklar ausgedrückt.

    Ich will die Markierung der fehlerhaften Sektoren gar nicht rückgängig machen.

    Ich will doch nur verstehen, ob die Fehlerhaftigkeit ein Problem dieser Formatierung ist, und durch eine NEU-Formatierung durch das Betriebssystem der Zustand verbessert wird ????

    Was bedeutet denn "Formatieren" überhaupt. Was passiert da ???

    Oder liegt der Fehler in der physischen Eigenschaft des Materials ???
    Hat das was mit Ausrichtungsfähigkeit / Magnetisierbarkeit zu tun ?

    Ich würd´s halt so gern verstehen.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen