Filmindustrie nimmt Edonkey- und Bittorrent-Server ins Visier

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von andideasmoe, 15. Dezember 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. andideasmoe

    andideasmoe Megabyte

    Registriert seit:
    13. November 2003
    Beiträge:
    1.788
    Da stellt sich für mich doch beim Lesen des Artikels die Frage, ob ein Hinzufügen ****ografischer Inhalte zum Fallenlassen der Klage führen könnte. Klingt geradezu wie Neid, seitens der Industrie.
    Übrigens ist es in Deutschland legal zu verlinken, wenn man sich selbst (als Betreiber) der Website vom Angebot distanziert.
     
  2. sg69

    sg69 Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    28. August 2003
    Beiträge:
    977
    Das zeigt die Überheblichkeit und Arroganz der USA und deren Industrie. Die glauben allen Ernstes, amerikanisches Recht in anderen Ländern durchzusetzen...

    Oh Mann, wie verabscheue ich die amerkanische Mentalität...
     
  3. haribo2001

    haribo2001 Byte

    Registriert seit:
    7. Juli 2001
    Beiträge:
    37
    Das ist so nicht ganz richtig. Es bleibt i.d.R. straffrei, wenn sich der Inhalt der verlinkten Seite hin zum "illegalen" verändert hat und man es selbst noch nicht bemerkt hat. Wenn aber vorsätzlich Querverweise zu "solchen" Seiten gelegt werden, dann kann man sich Ärger einhandeln. Das gilt natürlich auch für das "nicht entfernen" von Querverweisen, nachdem man auf die veränderten Inhalte aufmerksam gemacht wurde.

    Daher ist der Einsatz des auf sehr vielen Internetseiten zu findende Standardtextes:
    "...Landgericht Hamburg... distanziere ich mich..."
    meist noch riskanter wie das weglassen eines solchen.
     
  4. Phil o'Soph

    Phil o'Soph Kbyte

    Registriert seit:
    31. Oktober 2004
    Beiträge:
    335
    Heute morgen las ich in der Zeitung, …

    … dass das Bundesgerichtshof eine Klage von der Musikindustrie gegen Anbieter von Musik und Filmen in Tauschbörsen abgewiesen hat. Ausschlaggebend war die mangelnde Schöpfungshöhe, sodass die Inhalte nicht dem Urheberrecht unterliegen.

    Und dann bin ich aufgewacht ...


    Phil o'Soph
     
  5. Acid Burn

    Acid Burn Byte

    Registriert seit:
    1. Dezember 2004
    Beiträge:
    10
    Solche Maßnahmen tragen höchstens dazu bei, daß anonymes Filesharing immer mehr an Bedeutung gewinnt. So gibt es beispielsweise auch schon eine frühe Beta von BitTorrent over I2P. Mehr dazu gibt es hier...
     
  6. cheff

    cheff Megabyte

    Registriert seit:
    14. Februar 2002
    Beiträge:
    1.297
    Wen interessiert Emule oder Bit Torrent noch? Die Szene ist längst weiter, aber das verpasst die Industrie wiedermal und bis sie sich auf das neue System stürzen gibt es längst wieder etwas besseres.

    Desweilen sind die Tauschnetze, selbst in den "strengen" USA legal und zum betreiben gehört nunmal ein Server.

    Zu Emule: Die Betreiber der Server sorgen lediglich dafür, dass sich die Programme im unendlich weiten Netz "finden", daher wird ****ografie überhaupt nicht ausgeschlossen, oder wieso glaubt ihr wurden schon Leute hochgenommen, weil sie sich Kinder****os runtergeladen haben, bzw. im Netz angeboten/verbreitet haben?

    Bei Bit Torrent ist es in der Tat bischen anders, da hierfür Tracker und Webseiten notwendig sind. Gegen die Webseiten selber wird man kaumm etwas machen können (-> Distanzierungsregel) bei den Trackern bin ich mr nicht so sicher, sollen die Gerichte klären.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen