Filmstudios verklagen Oscar-Jury-Mitglied

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von jenspcw, 29. Januar 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. jenspcw

    jenspcw Kbyte

    ... von Screenern? Oder die paar genannten? Was denn nun? 100x150.000$ sind doch ein paar mehr als eine halbe Mio.
    Aber recht so, wer so dumm ist, soll ruhig bestraft sein... Wasserzeichen nicht beachtet... *kopfschüttel*

    der_skeptiker
     
  2. AS_X

    AS_X Halbes Megabyte

    das ist alles so "gefährlich"...

    Geld, Geld, Geld sonst ham die nix im Schädel...
    manche jedenfalls
     
  3. FLCL

    FLCL Kbyte

  4. hook

    hook Byte

    Nun, dass er so einfach den Schaden bezahlt, dürfte bei den Gehältern in Hollywood kein Problem für ihn sein.

    Aber er fliegt aus der Akademie raus, die den Filmpreis vergibt, und das ist für den Schauspieler ein Riesenschaden. Dagegen sind die 600.000 echte Peanuts. :)


    hook
     
  5. jenspcw

    jenspcw Kbyte

    ... das bezahlt der bei den Gehältern in HolyWood sicher aus der Portokasse. Viel Gewese um nix außer Propaganda.

    der_skeptiker
     
  6. PC-WELT

    PC-WELT Redaktion



    Hallo,

    über die Jahre hinweg soll Cardiri seinen Kompagnon immer wieder mit Filmen (mehrere hundert) versorgt haben. Die Klage bezieht sich "nur" auf die vier angesprochenen Filme also summasummarum 600.000 Dollar.
     
  7. cheff

    cheff Megabyte

    Da zeigt sich, WO die Industrie Ihre Lücken hat. Nicht die bösen Kinofilmer sind es (oder nicht nur), sondern die Leute sind vom gleichen "Verein", ja sogar aus der selben Brache.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen