1. Bitte immer die Rechnerkonfiguration komplett posten!
    Vollständige Angaben zur Konfiguration erleichtern die Hilfestellung und machen eine zügige Problemlösung wahrscheinlicher. Wie es geht steht hier: Klick.
    Information ausblenden

Flachbettscanner für Foto-Negative?

Dieses Thema im Forum "Multifunktionsgeräte, Drucker, Scanner" wurde erstellt von Joa, 20. September 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Joa

    Joa Kbyte

    Registriert seit:
    21. April 2001
    Beiträge:
    466
    Es werden zwar jede Menge Flachbettscanner mit Durchlichtaufsatz für Filmstreifen angeboten – bloß:
    Taugen die wirklich was oder ist die Qualität allenfalls für Internet-JPGs brauchbar?

    Ich möchte meine digitalisierten Fotos später auf übliche Formate, einzelne vielleicht auch mal auf DinA4 ausdrucken können. Und zwar, ohne noch groß rumretuschieren zu müssen.

    Reicht dafür so ein Scanner oder braucht man einen speziellen Filmscanner?

    Oder ist es besser, die Fotoabzüge zu scannen statt der Negative?

    Welche Modelle könnt ihr mir empfehlen?
     
  2. kalweit

    kalweit Hüter der Glaskugel

    Registriert seit:
    18. April 2000
    Beiträge:
    31.472
    Wenn du das mit ein paar hundert Fotos vor hast, wird wohl ein Spezialscanner die bessere Lösung sein. Trotz zunehmender Auflösung der normalen Scanner ist die Qualität nach meiner Erfahrung eher bescheiden, häufig leuchtet zudem die Durchlichteinheit nicht richtig aus. Einige Filmscanner können bereits beim scannen die Bilder optimieren und z.B. Kratzer recht gut entfernen. Auch die begelegte Software ist in der Regel brauchbar.

    Gruss, Matthias
     
  3. Joa

    Joa Kbyte

    Registriert seit:
    21. April 2001
    Beiträge:
    466
    Danke für die schnelle Antwort.

    Hat jemand konkrete Erfahrungen mit Dia-/Filmscannern? Da gibt es ja eine Menge verschiedener Modelle und Preise, und teilweise so verräterische Anpreisungen wie „ideal für Amateurfotografen und Webdesign“ – also auf gut deutsch nix für höhere Ansprüche.
     
  4. mschuetz

    mschuetz Kbyte

    Registriert seit:
    25. Mai 2004
    Beiträge:
    267
    Im neuen Sonderheft "Digitale Fotografie" der ct, aus dem Heise-Verlag, sind die aktuellen Scanner getestet.

    (sinngemäß zitiert:)
    Im Vergleich zu den echten Negativ/Dia-Scannern hat der mitgetestete Flachbettscanner EpsonPerfection 4870 Photo für Photoprints bis etwa 13x18 cm noch gut abgeschnitten.
    Da selbst bei diesem mit einer Auflösung von 4800 dpi angegebenen Scanner von ct nur lediglich 1600 dpi gemessen wurde, was in etwa der Auflösung einer 3,5 Megapixel-Kamera entspricht, bleibe ich noch bei meinem schon etwas älteren Minolta DiaScanner 2800.

    mfg
     
  5. Cheetah

    Cheetah Kbyte

    Registriert seit:
    28. September 2000
    Beiträge:
    456
    Hallo!

    Habe mir letztes Jahr einen Special-Filmscanner von Nikon gegönnt, den Coolscan IV LED. Da ich ein begeisterter Hobby-Fotograf bin und eine eine semiprofessionelle Ausrüstung von Canon besitze, suchte ich eine sinnvolle Alternative zu einer Digitalkamera. Warum ich mich jetzt ausgerechnet für Nikon entschieden habe, war nur die ausgezeichnete mechanische Verarbeitung, von den Scanergebnissen einmal abgesehen. Außerdem kann die Software beim Scannen vergilbter und verkratzter Dias die Störungen rausrechnen, die Bilder sehen aus wie neu. Außerdem kommt das Licht im Scanner von einer Diode und von keiner Lampe, ist also wenig verschleißanfällig. Ich bin sehr zufrieden damit.

    Fazit: Wenn Sie viele Bilder haben zum einscannen, dann ist ein spezieller Filmscanner immer die bessere Wahl im Gegensatz zum Flachbettscanner. Nur der Spaß ist nicht ganz billig, es muß ja nicht unbedingt Nikon sein, gute Geräte bekommt man schon ab 400,- Euro.

    Gruß Cheetah
     
  6. Joa

    Joa Kbyte

    Registriert seit:
    21. April 2001
    Beiträge:
    466
    400 Euro? *schluck*

    Dabei hab ich mich gerade in den Plustek OpticFilm 7200 verguckt, mit einer (angeblichen, zumindest auf dem Markt einmaligen) Auflösung von 7200×7200 dpi. Für um die 187 Euro. Und selbst da will ich noch warten, bis er billiger wird.
     
  7. kalweit

    kalweit Hüter der Glaskugel

    Registriert seit:
    18. April 2000
    Beiträge:
    31.472
  8. mschuetz

    mschuetz Kbyte

    Registriert seit:
    25. Mai 2004
    Beiträge:
    267
    Wie bei vielen Dingen kommt es nicht nur auf die beworbenen Daten an, egal ob Stereoanlage oder Scanner.

    Für die Foto- bzw. Bildbearbeitung sind neben der "echten" Auflösung auch noch Faktoren wie Farbtreue, Kalibriermöglichtkeit und vor allem der Dichtewert von Bedeutung. Gute Scansoftware mit Kalibriermöglichkeit, wie z.B. SilverFast ist auch nicht billig.
     
  9. Cheetah

    Cheetah Kbyte

    Registriert seit:
    28. September 2000
    Beiträge:
    456
    Ich möchte hier nicht mißverstanden werden, für einfache Zwecke reichen solche "Billigteile" völlig aus, aber wenn ich gute Qualität will, das kostet eben.....

    Gruß Cheetah :heul:
     
  10. mschuetz

    mschuetz Kbyte

    Registriert seit:
    25. Mai 2004
    Beiträge:
    267
    also ich habe Dich bestimmt nicht missverstanden!
    Falls das so ankam, sorry :wink:

    Ich wollte das nur ergänzen, weil in der Werbung immer nur von den sagenhaften xtausend-dpi Auflösungen die Rede ist.
     
  11. Deff

    Deff Megabyte

    Registriert seit:
    27. Januar 2004
    Beiträge:
    1.357
    Was bei den "sagenhaften" Auflösungen gern verschwiegen wird ist, das sie nur durch sog. interpolieren erreicht werden. Sind also keinen reellen Werte!
     
  12. Joa

    Joa Kbyte

    Registriert seit:
    21. April 2001
    Beiträge:
    466
    Na da kann ich mich nur noch mal bedanken für den ernüchternden Hinweis auf den Testbericht.

    Daß die Plustek-Angaben ein bißchen übertrieben sein würden, hatte ich mir gedacht, aber daß sie schlichtweg erstunken und erlogen sind, schreckt mich schon ab.

    Ich werde erstmal die Finger von solchen Filmscannern lassen. Die Zeit arbeitet für mich: Irgendwann werden sie, wie alles im PC-Bereich, viel leistungsfähiger, komfortabler und dabei auch noch billiger sein als momentan.
    Solange werden's meine Fotonegative noch in ihrem Karton aushalten.
     
  13. Cheetah

    Cheetah Kbyte

    Registriert seit:
    28. September 2000
    Beiträge:
    456
    Hochwertige Filmscanner bieten eine Auflösung von mindestens 3000 * 3000 dpi, aber ohne jede Interpolation. Das Ergebnis sieht man dann am Bildschirm......

    Nur ein kleiner Nachtrag.

    Gruß Cheetah
     
  14. timbo16

    timbo16 Kbyte

    Registriert seit:
    28. April 2002
    Beiträge:
    216
    Also ich hab zwar selber keine konkreten Erfahrungen mit Dia und Negativscanns, aber ich hab mich etwas umgehört. Mein Eindruck ist, dass man wenn man ernsthaft das verfolgt, dann sollte man auch einen echten Negativsanner kaufen. Und wenn man nicht zu viel Geld ausgeben will, da gibts auch günstige Geräte.
    http://www.filmscanner.info/ReflectaSilverScan3600.html
    Der ist echt günstig, und schneidet im Test deutlich besser ab als dieser angeblich so tolle Plustek.
    Die Seite da oben ist übrigens sehr aufschlussreich und informatziv was dieses Thema angeht.
     
  15. Zaeggu256

    Zaeggu256 Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    9. Februar 2002
    Beiträge:
    986
    @Joa
    Du könntest dir auch noch den Canon 9900F unter die Lupe nehmen, ich habe diesen, und habe es bis heute nicht bereut, ihn Gekauft zu haben!
     
  16. dnalor1968

    dnalor1968 Ganzes Gigabyte

    Registriert seit:
    23. Februar 2004
    Beiträge:
    20.365
    Hallo,
    hatte mir ursprünglich den MEDIAX SilverScan von Mediax zugelegt. War damit aber nicht so recht zufrieden (Bildqualität) und bin dann auf den MEDIAX Workscan 3600pro aufgestiegen.
    Hab dies bei eBay ersteigert, ist aber 'ne Firma, waren beim Umtausch recht kulant.
    Bin zufrieden damit, :jump: allerdings dauert ein Streifen mit 4 Negativen 12 Minuten ohne Staub- und Kratzerkorrektur. Diese mach ich nach dem Scannen per SW (PhotoShop) separat.
    Hatte letzthin mal die Gelegenheit eine Foto-CD (Analoge Filmentwicklung Negative/Bilder + CD) anzuschauen, mit der Qualität dieser kann der Workscan aber mithalten, und du hast noch einige Möglichkeiten zum Einstellen (Farbe, Schärfe, Größe usw.)
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen