1. Bitte immer die Rechnerkonfiguration komplett posten!
    Vollständige Angaben zur Konfiguration erleichtern die Hilfestellung und machen eine zügige Problemlösung wahrscheinlicher. Wie es geht steht hier: Klick.
    Information ausblenden

Fluessigkeitsschaden beim Notebook-Motherboard

Dieses Thema im Forum "CPU, BIOS & Motherboards, RAM" wurde erstellt von JonnyBeGood, 5. November 2003.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. JonnyBeGood

    JonnyBeGood ROM

    Registriert seit:
    5. November 2003
    Beiträge:
    1
    Hallo zusammen,

    vielleicht kann ich mein Notebook-Motherboard ja doch noch retten, ein neues ist naemlich zu teuer.

    Also: Mir ist kakao in mein Notebook geflossen :aua: und anscheinend ist das Motherboard betroffen, sagt jedenfalls die Werkstatt. Ich wollte nun versuchen, dass Motherboard zu reinigen, in der Hoffnung dass es etwas bringt.

    Die Frage ist, was kann ich als Reinigungsmittel fuer die Platine(n) verwenden?

    Viele Gruesse
    Jonny
     
  2. RaBerti1

    RaBerti1 Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    24. November 2000
    Beiträge:
    5.094
    Irgendein Zeugs wirst Du schon noch als Lösungsmittel benutzen müssen. Da hast Du die freie Qual zwischen unwirksam und zu agressiv. Bei Elektronik-Bastlerläden könntest Du ein spezielles Reinigungsspray für Platinen kaufen. Das hätte den Vorteil, daß die Bauteile wohl keinen Schaden nehmen würden.

    Den Badewannentrick würde ich jedenfalls nicht wagen.

    MfG Raberti
     
  3. kazhar

    kazhar Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    21. Juni 2001
    Beiträge:
    4.420
    Schwierig.
    Normalerweise sollte man mit garkeinen Flüssigkeiten an Computerplatinen gehen.

    Meine einzige Erfahrung mit "Platinenputzen" stammt von einem Kollegen, der einen *dreckigen* Pentium I geschenkt bekommen hat. Das Mobo, das RAM, die Karten,... hat er in die Badewanne gelegt und mit lauwarmen Wasser abgebraust. Die Teile ließ er ein paar Tage trocknen. Dann hat er den Rechner zusammengebaut und .......




    tataaaaaaaa



    er ging noch.

    Die Waschung erfolgt auf eigene Gefahr. Weder ich noch mein Kollege übernehmen irgendeine Haftung für abgesoffene Computerbestandteile.
     
  4. 007_Robert

    007_Robert Byte

    Registriert seit:
    4. November 2003
    Beiträge:
    10
    Hi,

    also wenn das im laufenden Betrieb geschehen ist,
    kann es natürlich sein, daß der Schaden irreparabel ist.
    Jedoch kann es nicht schaden, wenn man eine Reinigung probiert.
    Erst den Akku auf dem Board entfernen (Der ist evtl. sogar defekt - Kurzschluß).
    Dann mit lauwarmen Wasser den Dreck aufweichen und entfernen.
    Danach das Board bei 40°C im Backofen trocknen lassen (ca. 1h).
    Dann neuen Akku einsetzten und testen.
    Wenns funzt :bet: wenn nicht :aua:

    Reinigungstücher hinterlassen meist Rückstände, daher nicht verwenden.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen