Forscher: DRM schützt Inhalte nicht

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von hilbernate, 28. März 2006.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. hilbernate

    hilbernate Byte

    Verbot von nicht freien Inhalten im Internet.

    Das Einzige, was gegen diesen Mißstand hilft, ist das strenge gnadenlose Verbot von nicht freigegebenen Inhalten im Internet.

    Früher war das Internet ein Wissenschaftsnetz für den freien Informationsaustausch.

    Dann kamen die Kommerz-Teufel, kontaminierten das Internet und versuchen jetzt es ganz zu kapern.

    Da kann man nur helfen, indem die Beutelschneider konsequent aus dem Internet ausgeschlossen werden. Back to the roots. Freies Surfen für freie Bürger. Wer etwas verkaufen will, soll doch wieder einen Laden aufmachen und Prospekte verteilen!!!!

    Ins Internet gehören nur noch freie Inhalte!
     
  2. Flex6

    Flex6 Halbes Megabyte

    ich hab schon auf linux und freebsd gewechselt..dort kann mans sich aussuchen was man installiert..und was so nicht geht wird auch nicht gekauft...pasta....solls auf dem ladentisch vergammeln...ist mir egal...hdtv wird erst angeschafft wenn nichts mehr zu empfangen gibt....und dann überleg ich noch ob ich mir nochmal ein fernseher kauf
     
  3. gyniko-onkel

    gyniko-onkel Halbes Megabyte

    :ironie:
    BLASPHEMIE !!! Schneidet ihm die Zunge raus !!
    Ersäuft ihn ihn in flüssiger Schei**e...

    (Kommentare erboster MI-Manager)
    :baeh:
     
  4. gyniko-onkel

    gyniko-onkel Halbes Megabyte

    :aua:

    Welche Anstalt hat denn heute wieder die Tür offen gelassen?
     
  5. gyniko-onkel

    gyniko-onkel Halbes Megabyte

    Wenn das der Senior ist, dann zeigt uns doch mal die Pampers-Abteilung des Nachwuchses des MIT :bitte:
     
  6. Gri

    Gri Halbes Megabyte

    Endlich, daß einer von den "Spezialisten" das Problem, hoffentlich verständlich für MI/FI, klar stellt. Richtig erkannt, daß alle bisherige Schutzmechanismen, darunter auch DRM, zu schwach bzw. zu schlampig umgesetzt - aber teuer verkauft - wurden. Den Beweis dafür findet man überall. Im Kampf zwischen Geldgier und Ehrgeiz wird immer das letztere gewinnen.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen