Frage bzgl. IP-Adresse

Dieses Thema im Forum "Internet: DSL, Kabel, UMTS, LTE" wurde erstellt von fibophob2006, 27. Oktober 2003.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. fibophob2006

    fibophob2006 Byte

    Registriert seit:
    25. November 2001
    Beiträge:
    9
    N'Abend!
    Ich habe eine Frage: ist eine Firma in der Lage anhand meiner IP-Adresse meine tatsächlichen Daten vom Provider in Erfahrung zu bringen, bzw. wann ist dies möglich und kann wegen eines strafrechtlichen Verdachts der Datenschutz umgangen werden? Hoffe hier weiss jemand diesbezüglich Bescheid.

    Mfg,
    Fibophob2006
     
  2. ManniBear

    ManniBear Megabyte

    Registriert seit:
    23. Februar 2002
    Beiträge:
    1.970
    "Preisträger in der Kategorie "Kommunikation" wurde die T-Online AG für das Speichern von IP-Nummern ihrer Flatrate-Kunden unter dem Argument der größeren Systemsicherheit. Obwohl das Regierungspräsidium Darmstadt die Speicherung von IP-Nummern bei Flatrates als zulässig bewertete hatte, gab es starke Kritik von Datenschützern. Wie Laudator Lutz Donnerhacke von der Fitug ausführte, ist die 80-tägige Speicherung der benutzten IP ein großer Schritt in den Überwachungsstaat. Da diese Praxis nicht nur bei T-Online, sondern auch bei anderen Service Providern mit einer Flatrate im Angebot anzutreffen sei, appellierte Donnerhacke an T-Online, als prominenter Vertreter der Internet-Provider kein schlechtes Beispiel zu geben, sondern mit den Daten maßvoll und verantwortungsbewusst umzugehen."

    http://www.heise.de/newsticker/data/jk-24.10.03-006/
    http://www.heise.de/newsticker/data/hob-14.01.03-001/

    Mfg Manni
     
  3. Gast

    Gast Guest

    @ kukkuck

    Danke für den Hinweis, wirst wohl recht haben. Klar, mit dem Runterladen hat man ja "vervielfältigt".

    @ mich

    erst denken dann posten
     
  4. Gast

    Gast Guest

    @ Sackratte:

    Die Sache mit dem filesharing war nur ein Beispiel für die rechtliche Lage. Habe ja keine Ahnung, ob und was fibophob vorgeworfen wird. Wegen der Situation bei der Polizei guckste z. B. hier:

    http://www.wdr.de/themen/computer/1...O1GJJOYC1VKBFO1YOCXBMQ?rubrikenstyle=computer

    @ Mannibear:

    Richtig, nur auch die Daten von Flatrate-Kunden werden 3 Monate gespeichert. Warum wohl? An dem Nachweis der abgerechneten Online-Stunden kann es ja wohl nicht liegen...

    @ Waldsau

    Das Bereitstellen von urheberrechtlich geschützten Dateien war schon vor der Gesetzesnovelle verboten. Nur hat sich hier niemand so richtig darum gekümmert. Ich glaube kaum, daß das so bleiben wird. Ob das Saugen strafrechtlich verboten war und ist, wäre mal 'ne interessante Frage!
     
  5. sAcKrAttE 2ooo

    sAcKrAttE 2ooo Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    1. August 2002
    Beiträge:
    933
    naja +60 millionen zu 1 is ein risiko das viele bereit sind einzugehen (ungefähr 60 million *g*)

    mfg sAcKrAttE 2ooo
     
  6. ManniBear

    ManniBear Megabyte

    Registriert seit:
    23. Februar 2002
    Beiträge:
    1.970
    Zurzeit müssen die Provider spätestens 80 Tage nach Begleichen der Rechnung die Daten der Kunden löschen.

    Mfg Manni
     
  7. es1900

    es1900 ROM

    Registriert seit:
    30. Oktober 2003
    Beiträge:
    1
    hallo,
    ich habe eine ganz änliche frage. wie lange speichern die internet by call provider eigentlich die daten, wann welcher anrufer welche ip zugewiesen bekommen hat? werden diese sachen nicht auch irgendwann gelöscht?
    gruss, ecki
     
  8. fibophob2006

    fibophob2006 Byte

    Registriert seit:
    25. November 2001
    Beiträge:
    9
    Hey,
    Danke für eure Antworten. Sie haben mich zumindest ein kleines Stück weitergebracht.

    Mfg,
    Fibophob
     
  9. Gast

    Gast Guest

    Hallo,

    AMDUser hat grundsätzlich Recht, allerdings reicht nicht irgendein richterlicher Beschluß. Vielmehr muß ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren anhängig sein. Dann muß der Provider die Daten an die Staatsanwaltschaft rausrücken. Beispiel: Irgendeine Musikfirma hat deine IP beim Filesharing ermittelt und zeigt dich an.

    Anders verhält es sich bei zivilrechtlichen Prozessen, z. B. die Musikfirma von eben will Schadensersatz. Ohne den Umweg über die Strafanzeige erfährt sie von deinem Provider nichts.

    Apropos Strafrecht: Die Polizei rüstet in letzter Zeit ganz gut auf, wie gerade erst in Nordrhein-Westfalen. Vielleicht hängt das mit der Änderung des Urheberrechts zusammen, keine Ahnung. Jedenfalls werden die Chancen immer besser, erwischt zu werden...
     
  10. AMDUser

    AMDUser Ganzes Gigabyte

    Registriert seit:
    17. Juni 2002
    Beiträge:
    11.958
    wenn ein begründeter Verdacht und entsprechende Unterlagen vorgelegt werden können, wird man deinen Provider mit richterlichem Beschluss dazu verdonnern die entsprechenden Auskünfte zu geben.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen