1. Bitte immer die Rechnerkonfiguration komplett posten!
    Vollständige Angaben zur Konfiguration erleichtern die Hilfestellung und machen eine zügige Problemlösung wahrscheinlicher. Wie es geht steht hier: Klick.
    Information ausblenden

Frage zur IDE-Schnittstelle und zur Festplatte

Dieses Thema im Forum "Hardware allgemein" wurde erstellt von tk69, 21. Juli 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. tk69

    tk69 Kbyte

    Registriert seit:
    25. Juli 2002
    Beiträge:
    205
    Hi,

    habe gestern mir ein Tool heruntergeladen (Mindsoft Utilities). Dort gibt es ein Tool, wo man den Rechner überprüfen kann. Er spuckte unter anderem folgendes aus:

    "UDMA 66 ist nicht eingeschaltet."

    Meine Frage:
    Wieso soll ich UDMA 66 einschaltet, wenn ich UDMA100 Festplatten habe?

    Zweite Sache:
    Bei der Überprüfung meiner IDE-Schnittstelle habe ich mir mal im Gerätemanager die einzelnen Kanäle angeschaut. Dort steht bei Gerät 0 des primären Kanals (also mein Systemlaufwerk) "PIO-Modus".


    Meine Frage:
    Wieso steht dort nicht Ultra-DMA-Modus "x"?

    Die Festplatte ist kein halbes Jahr alt, Maxtor 120GB, also müsste doch UDMA unterstützt werden. Bei Gerät 1 des primären Kanals steht "Ultra-DMA-Modus 5". Dort ist meine zweite Festplatte angeschlossen.
    "DMA, wenn verfügbar" ist bei beiden eingestellt.

    Haben die beiden Sachen miteinander was zu tun?

    Danke, cu und Gruß
    Torsten
     
  2. Guck doch mal im Gerätemanager ob Du dort nicht UDMA einzuschalten geht,ansonsten im Bios nachschauen.Im Gerätemanager Übertragungsmodus auf DMA WENN VERFÜGBAR stellen.Hast Du ein 80 adriges Kabel dran

    MFG

    ups überlesen
     
  3. RaBerti1

    RaBerti1 Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    24. November 2000
    Beiträge:
    5.094
    Hmmm.
    Wenn die zweite HD DMA-Dingenskirchen schafft, muß ja ein 80pol-Kabel dran hängen.

    Aber:
    Was taugt das Tool?
    Was ist im BIOS eingestellt?

    MfG Raberti
     
  4. StuffMasterz

    StuffMasterz Kbyte

    Registriert seit:
    9. Juli 2002
    Beiträge:
    302
    Ich vermute mal, das du Windows XP hast und dort musste man erst über die Registry dieses Modus aktivieren (wieso auch immer). Das hat mit dem UDMA100 aber nichts zu tun.

    Wie RaBert1 schrieb, musst du zuerst prüfen, ob das Bios den UDMA100-Modus aktiviert.
    Wenn ja (sollte normalerweise so sein), dann musst du eventuell mal im Gerätemanager den IDE-Controller deinstallieren und neustarten. Dieser wird dann wieder automatisch installiert und eventuell wird dann der UDMA-Modus aktiviert. Unter ungünstigen Umständen könne auch XP automatisch auf PIO umgestellt haben, um sichere Datentransfere machen zu können; sobald Windows unerwartet häufig Lesefehler gemeldet bekommt. Aber da die HDD neu ist, dürfte das (eigentlich) nicht der Fall sein.
     
  5. MCSE-MCT

    MCSE-MCT Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    5. Juli 2004
    Beiträge:
    876
  6. RaBerti1

    RaBerti1 Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    24. November 2000
    Beiträge:
    5.094
    Ja hübsch! Der User bei Heise fragt, wie das bei IDE ist, und bekommt einen Vortrag, wie es bei S-ATA ist. Bin beeindruckt. Ganz am Schluß dort noch der Hinweis, daß bei Problemen das BetrSys die Geschwindigkeit absenken kann. Und nu?

    @tk69
    Wie wärs mit einem Update des Busmaster-Treibers?
    ZB bei Via-Chipsatz von http://www.viaarena.com
    Hat Dein BIOS die "smart"-Funktion? Wenn ja: Ist die "enabled"?
    Werden die BIOS-Meldungen beim Booten angezeigt?
    Werden dann Festplatten-Probleme angezeigt?

    MfG Raberti
     
  7. tk69

    tk69 Kbyte

    Registriert seit:
    25. Juli 2002
    Beiträge:
    205
    Hi,

    vielen Dank für die Infos. Also:

    Im Gerätmanager habe ich auf "DMA, wenn verfügbar" eingestellt. Deshalb wundere ich mich auch, dass Windows diesen Modus nicht bevorzugt.

    Zum BIOS:
    Ich habe das Phoenix-Award BIOS.
    Dort ist alles (PIO und UDMA) auf Auto gestellt.

    Des weiteren ist "HDD S.M.A.R.T. Capability" auf "disabled" gestellt.

    Habe nämlich seit einem Jahr arge Probleme mit meinem Rechner und bin immer noc am Forschen, woran es liegen könnte. Er wirkt ständig überlastet. Habe ihn schon mehrmals neu installieren müssen. Neues Board drin, neue Festplatte drin. Und trotzdem bleibt der folgender Fakt:

    Immer wenn ich ihn etwas herausfordere (z.B. eine CD abspielen, oder wie soeben das Nero-Update installiere...) dann knackt es kurz. Heute bleibt er nach dem Knacken nicht stehen. Vor ein paar Monaten kam er aus dem Knacken nicht mehr raus und der Rechner blieb einfach stehen. Nur der Neustart brachte was.

    Vielleicht hilft das euch weiter.

    Cu und Gruß
    Torsten


    _________________________________
    Windows XP Home
    AMD Ahtlon XP 1800+
    768 RAM
    HDD 120 GB Maxtor
    HDD 80 GB Wester Digital
    Mainboard KX18D PRO II von Albatron (nForce Chipsatz)
    Grafik ATI Radeon 9500
    Brenner Ricoh MP 7200A
    CD-ROM Mitsumi (abgeklemmt)
    Netzteil 350W
     
  8. MCSE-MCT

    MCSE-MCT Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    5. Juli 2004
    Beiträge:
    876
    @RaBerti1

    Der User bei Heise fragt...
    > Wie ist das bei IDE, da wird die Geschwindig-
    > keit nicht beim Boot ausgehandelt,

    Wobei man wissen sollte, dass der User (U.C.W.) glühender Verfechter der SCSI-Tech. ist und bis dato glaubte, #3+4 (s.u.) seien alleinverantwortlich für einen niedrigen Übertragungsmodus.

    Die Vorgänge sind bei IDE und SATA gleich. Vereinfacht ausgedrückt: Beim Booten verhandeln die Geräte über ihren machbaren Übertragugsmodus. Sagt die BIOS-Einstellung nichts anderes, wird dieser Wert ans OS übergeben, das nochmal den Wert absenken (nie erhöhen) kann.


    > Und nu?

    Kennt man die 4 Schuldigen eines zB. PIO-4-Modes...

    1. Gerät
    2. Southbridge
    3. BIOS-Einstellung
    4. OS-Einstellung


    Und wir sind im Thema:

    Der hiesige User hat die richtige Einstellung #3 + #4 vorgenommen (Auto. + wenn verfügbar). Bleibt also #2 (Chipsatz- Treiber / Übertaktung? / BIOS-defaults / zu lange Kabel...) oder #1 (mini.Elektronik Defekt der Platte). BTW bieten Festplattenhersteller Tools an, die den mögl. Ü-Modus auslesen können, behaupte ich mal.

    Bleibt (nach allen Tests) noch #2...


    *abgefrühstückt* Was man aus so einem Beitrag nicht alles herauslesen kann...



    Im vorliegenden Fall würde ich auch mal ein stärkeres Netzteil / stromführende Kabel testen. Hätte er das MB nicht schon mal getauscht, wäre auch eine SouthB.-Überlast. möglich.
     
  9. tk69

    tk69 Kbyte

    Registriert seit:
    25. Juli 2002
    Beiträge:
    205
    Hi,

    erstmal vielen Dank für die Info.

    Da ich nicht so versiert in diesen Dingen bin, wird das wohl entweder ein Händler tun müssen, was dann zur Folge hat, dass man für den Preis, den man bezahlt, eigentlich schon ein neuer Rechner ist. Denn das neue MB und HDD muss man ja schon mit zu rechnen.

    Bin daher unschlüssig, was ich mache...

    Cu und Gruß
    tk
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen