Free BSD

Dieses Thema im Forum "Smalltalk" wurde erstellt von kluso, 4. Januar 2001.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. kluso

    kluso ROM

    Registriert seit:
    3. Januar 2001
    Beiträge:
    4
    Hallo

    Schon mal was von BSD gehört???
    Ich verwende FreeBSD und Linux privat sowie beruflich.
    Ich kann mir nicht erklären warum so viele Leute Linux einsetzen.
    FreeBSD ist Linux rein technisch gesehen um Jahre voraus.
    FreeBSD ist einfacher zu verwalten stabiler und sicherer als Linux. Auserdem ist FreeBSD um einiges schneller als Linux besonders im Serverbereich.
    Aber der größte Vorteil von FreeBSD ist das es ein richtiges Betriebssystem und nicht nur wie Linux ein Kernel ist. Es gibt also nur ein FreeBSD (NetBSD und OpenBSD basieren auf den gleichen Standarts haben aber im großen und ganzen nichts mit FreeBSD zu tun)und nicht 100000 Distributionen mit verschiedenen Setups uws...

    Warum ich das hier hinschreibe ????
    Keine Ahnung

    MFG Andi
     
  2. olamm

    olamm Byte

    Registriert seit:
    14. August 2001
    Beiträge:
    27
    Hallo,

    FreeBSD ist wirklich in vielen Punkten Linux deutlich überlegen. Ich habe gehört, dass sogar M$ bei Webservern auf FreeBSD setzt.

    Aber auch Linux hat seine Vorteile. So ist es deutlich flexibler als andere OSs aufaik auch als *BSD. Siehe auch LFS. Außerdem ist so weit ich weiss z.B. ReiserFS dem FS von FreeBSD deutlich überlegen. Dass FreeBSD soo viel stabiler und schneller ist weiss ich nicht, da ich das Gefühl habe dabei wird immer mit SuSE, RedHat, Mandrake, etc. verglichen.

    Gruss
    olamm
     
  3. nebula

    nebula Byte

    Registriert seit:
    2. Juli 2002
    Beiträge:
    15
    Da muß ich dir recht geben. Ich frage mich nur warum aber Linux so im folksmunde liegt? Ist es die werbung ? oder nur weil es als Hacker OS ernant worden ist ?
    Also ich habe zwar BSD runtergeladen ober noch nicht installiert. Bin mir aber 100% sicher das es besser ist wie Linux, den BSD hat ein Standart und wird nach nicht nach lust und laune abgeändert.

    Ich weiß auch nicht warum ich das hier schreibe ???

    gruß Maxi
     
  4. azonic.1988

    azonic.1988 Byte

    Registriert seit:
    27. Oktober 2004
    Beiträge:
    55
    hi,
    damit hier nicht nur auf linux rumgetrampelt wird werde ich auch mal etwas sagen.
    ich denke, dass linux sicher kein schlechtes betriebssystem ist. es ist viel freier als bsd und wird von vielen entwicklern entwickelt, dass heißt, dass es anwenderfreundlich programmiert wird.
    Ich verwende beides und finde, dass z.b.: eine SuSE installation einfacher ist als einen installation von FreeBSD. die konfiguration ist auch dank setup-tool wie yast viel leichter.
    Ich finde FreeBSD zwar besser für anwender mit vorwissen aber das muss ja auch irgendwo her kommen.
    im gegensatz zu Windows ist suse eine echte alternative. :)

    gruß
    tobias

    p.s.: wer sich wegen einer angeblich kopierten quellcodezeile anstellt (BSD), dem ist nicht mehr zu helfen und das nenne ich nicht frei.
     
  5. cirad

    cirad Kbyte

    Registriert seit:
    24. Februar 2001
    Beiträge:
    509
    > FreeBSD ist Linux rein technisch gesehen um Jahre voraus.
    Naja, das mag zwar bei vielen Dingen stimmen, aber so pauschalisieren würde ich es nicht. Wie sieht es beispielsweise mit modernen Filesystemen aus? UFS/UFS2 haben zwar wichtige Features wie EA und ACL, das ganze sogar konsistenter als bei den diversen FS unter Linux, und das Cachen von Metadaten funktioniert besser als unter Linux, aber vom Grundaufbau her sind sie mit ihren Listen nicht wirklich modern. B*Trees haben da durchaus Ihren Anreiz. Unter FBSD würde das natürlich auch bedeuten, daß man zu Journaling greifen müßte, da Softupdates mit B*Trees nicht funktioniert.

    Auch unterstützt Linux mehr Plattformen als FreeBSD (was ziemlich unwichtig ist, so lange die eigene unterstützt wird) und Linux hat wohl immer noch einen Vorsprung bei SMP (was sich aber mit 5.3 in einigen Bereichen geändert haben könnte).

    Vom Grundtenor her stimme ich dir aber durchaus zu.

    > FreeBSD ist einfacher zu verwalten stabiler und sicherer als Linux. Auserdem ist FreeBSD um einiges schneller als Linux besonders im Serverbereich.

    Einfachheit: stimmt

    Stabiler: stimmt, aber für die PC-User zu Hause spielt das keine Rolle, da ist Windows (sagt man ... bei mir ist es nicht so), Linux und FBSD in allen Fällen ausreichend stabil

    Sicherer: stimmt, aber andere OS wie OpenBSD sind wiederum sicherer als FBSD. Hier muß man sich fragen, was mach braucht, bzw. was grundlegend notwendig ist. Unter Linux gibt es Projekte sie SE-Linux, die es in Sachen Sicherheit aufwerten.

    Schneller: Auf dem Desktop merke ich keinen wirklichen Unterschied (ok, das Directory-Hashing macht sich bemerkbar). Und ob irgendwas 1% schneller oder langsamer läuft, interessiert eigentlich niemanden wirklich. Beim Server mögen die Unterschiede je nach Bereich deutlich ausfallen, aber hier müßte man sich wohl spezielle Fälle angucken.

    PS: Standard mit d

    @azonic:
    > es ist viel freier als bsd
    Was ist an FBSD nicht frei? Bitte zuerst die BSD-Lizenz durchlesen, die ist im Gegensatz zur GPL2 auch ganz kurz und leicht verständlich.

    > dass es anwenderfreundlich programmiert wird.
    Interessant. Wo gibt es denn diese anwenderfreundlichen Schnittstellen bei Linux oder GNU? Und warum wird FBSD deiner Meinung nach nicht von vielen Entwicklern entwickelt (ist das nicht ein Merkmal von Open Source)? Habe ich etwas verpaßt?

    > p.s.: wer sich wegen einer angeblich kopierten quellcodezeile anstellt (BSD)

    Bitte was? Linux hat etliches übernommen, wie beispielsweise das SCSI-Subsystem. Bei OSS ist das auch kein Problem. Vielleicht solltest du nicht ganz so viel Unsinn hier aufschreiben ...
     
  6. MCSE-MCT

    MCSE-MCT Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    5. Juli 2004
    Beiträge:
    876
    Buchstabier mal G N U...

    Unix (wohl das, was DU unter BSD verstehst) war nie frei und hat insofern mit "BSD" zu tun, wie Justav mit Jasthof. Und von wegen "anstellen"... Informiere Dich mal über über den Streit SCO <--> IBM.

    > ...werde ich auch mal etwas sagen.
    Besser, Du hättest es bleiben lassen.
     
  7. azonic.1988

    azonic.1988 Byte

    Registriert seit:
    27. Oktober 2004
    Beiträge:
    55
    also wenn ihr meint das och scheiße schreibe ist mir das egal.
    ich dachte, diese rubrik wäre dafür da seine meinung zu posten und das tat ich, entschuldigung es tut mir leid.

    meiner meinung nach ist linux eben freier sorry, aber das ist meine meinung und die darf ich doch wohl auch sagen, oder etwa nicht?

    ich denke man sollte sich bei freier software nicht streiten und das will ich auch garnicht. nur ist es so weit ich weiß so gewesen das sich bsd angestellt hat wegen einer oder mehr (ich weiß es nicht genau) zeilen quellcode.

    das mit sco habe ich letztens gelesen und fand es echt krass (aber auch oke), dass sich shops wie linuxland weigern sco weiterhin anzubieten.

    sry wenn ich irgenwelchen leuten mit meinen äußerungen zu nahe getreten bin, dass wollte ich nicht.
     
  8. MCSE-MCT

    MCSE-MCT Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    5. Juli 2004
    Beiträge:
    876
    Du sollst Dich für Deine Meinung nicht entschuldigen. Dies ist ein Forum, dies ist öffentlich und da darf jeder sagen was er will.

    Nur werfe BSD und SCO nicht in einen Topf.

    Und dann schau Dir mal das Datum von Klusos Beitrag an... Rekordverdächtige, knappe 5 Jahre her...

    Lasst den Toten ihre Ruhe!
     
  9. cirad

    cirad Kbyte

    Registriert seit:
    24. Februar 2001
    Beiträge:
    509
    1) Quellcode von was?

    2) Warum setzt du da andere Maßstäbe an? Weißt du, wie oft sich schon Autoren völlig zu recht beschwert haben, daß ihr Code geklaut und die GPL mißachtet wurde? Warum darf sich jemand, der anstatt der GPL die BSD-Lizenz nimmt, nicht beschweren, wenn jemand seine gewählte Lizenz einfach mißachtet? Wenn ein Linux-Entwickler BSD-Code in den Kernel übernimmt, das Copyright wegläßt und den Code sogar als seinen eigenen ausgibt, würde ich mich als Urheber auch darüber aufregen. Und ob GPL oder BSD-Lizenz ist da völlig egal, man darf nach beiden nicht einfach fremden Code als seinen eigenen ausgeben. Du hast da scheinbar eine etwas sehr verschobene Sichtweise.

    > meiner meinung nach ist linux eben freier

    Die Aussage liest sich wie "der Ferrari ist besser als der Traktor". Wenn du mit einem Ferrari ein Feld pflügen mußt, wirst du das eventuell anders sehen. Das Ziel und der Zweck sind eben nicht immer unwichtig ...

    Auf eine gewisse Weise ist GPL/LGPL freier. Auf eine gewisse Weise ist die BSDL freier. Am besten die GPL und BSDL nocheinmal lesen. (:

    Die GPL sorgt dafür, daß Code offen und frei bleibt. Dazu erlegt sie aber gewisse Einschränkungen auf und blockiert damit ggf. die Verbreitung von Software und behindert die Standardisierung. Koexistenz mit anderen Lizenzen ist meist immer "etwas" schwierig.

    Die BSDL hat solche Einschränkungen nicht, ist ideal zur Standardisierung von Software. Durch die fehlenden Einschränkungen ist allerdings nicht gewährleistet, daß offener Code auch offen bleibt. Um Politik zu betreiben, taugt sie nichts.

    Das, was die BSDL erlaubt, ist wohl eindeutig freier als das der GPL. Du kannst den Code verwenden, wie und für was du willst. Deswegen ist die BSDL freier.

    Die GPL ist freier, weil sie dafür sorgt, daß auch zukünftig der Code frei bleibt und allen zur Verfügung steht.

    Persönlich halte ich die GPL für außerordentlich wichtig für Open Source. Die Nachteile und Konsequenzen wiegen natürlich schwer und bei der jetzigen Dominanz sehe ich das inzwischen als echtes Problem.
     
  10. azonic.1988

    azonic.1988 Byte

    Registriert seit:
    27. Oktober 2004
    Beiträge:
    55
    @MCSE-MCT > Nur werfe BSD und SCO nicht in einen Topf.
    - das hatte ich nicht vor und werde es auch nie vorhaben.

    @cirad > Die GPL ist freier, weil sie dafür sorgt, daß auch zukünftig der Code frei bleibt und allen zur Verfügung steht.
    - deshalb bin ich eben der meinug, dass linux welches unter der gpl steht freier ist. meiner meinung nach ist so eine kommerzielle nutzung bzw. klau des codes gesetzlich abgeriegelt.
     
  11. cirad

    cirad Kbyte

    Registriert seit:
    24. Februar 2001
    Beiträge:
    509
    > meiner meinung nach ist so eine kommerzielle nutzung
    > bzw. klau des codes gesetzlich abgeriegelt.

    Tut mir leid, den Satz verstehe ich nicht. Was soll "gesetzlich abriegeln" bedeuten? Und was hat das mit unserer Diskussion zu tun?

    > deshalb bin ich eben der meinug, dass linux welches
    > unter der gpl steht freier ist.

    Nunja, das hat eben oben genannte Nachteile. ALSA beispielsweise wird nie ein Standard in der Unix-Welt werden, weil die BSDs oder kommerzielle Unices es nicht übernehmen können und eigenständig implementieren müßten. Dinge neu zu programmieren, nur weil es auf Grund der Lizenz nicht übernehmbar ist, gehört nicht gerade zu den Grundsätzen von Open Source. Vielmehr sollte doch Code verbreitet und geteilt werden, um nicht alles doppelt und dreifach zu programmieren, die Arbeit so effizienter und die Software sicherer zu machen. Das verhindert in solchen Fällen die GPL gekonnt. Der Softwareaustausch ist mit den BSDs auch etwas einseitig, weil Linux von den BSDs trotzdem Code übernehmen kann, es umgekehrt aber zu Problemen kommt.

    Oder sie verbietet dir beispielsweise auch, dein eigenes Programm, welches lediglich gegen eine Library unter GPL gelinkt ist, zu veröffentlichen, sofern du es nicht selbst unter die GPL stellst. Das allein zeigt bereits, wie intolerant die GPL gegenüber anderen Lizenzen ist. Hier kann man glücklicherweise auf die LGPL zurückgreifen, die wenigstens das Problem mit dem Linken bereinigt.

    Das Problem ist wie oben schon angedeutet weniger die GPL, sondern vielmehr die unüberlegte Nutzung selbiger. Sie ist zu dominant und wird manchmal auch deswegen ohne große Überlegung eingesetzt, wo es wenig Sinn macht.
     
  12. azonic.1988

    azonic.1988 Byte

    Registriert seit:
    27. Oktober 2004
    Beiträge:
    55
    ich meinte, dass das kopieren des quellcodes und desen komerzielle nutzung von linux durch die satzung der gpl vereitelt wird, wie du es schone erwäntest. an hand des beispiels von alsa.
    meiner meinung nach ist das aber opensource, man könnte den quellcode zwar kopieren, aber dies nicht kommerziell nutzen, da der quellcode des entstandenens wieder frei zugänglich gemacht werden muss.
    das nenne ich opensource, so wir der code immer weiter verbessert, ohne das jemand vor- oder nachteile daraus erntet.
     
  13. cirad

    cirad Kbyte

    Registriert seit:
    24. Februar 2001
    Beiträge:
    509
    a) Du kannst und darfst die GPL und Code unter der GPL kommerziell nutzen. Hierzu bitte nocheinmal die GPL lesen.

    b) In meinem alsa-Beispiel war Open Source wie beispielsweise OpenBSD explizit inbegriffen.

    c) Schade, wenn niemand nutzen aus besserem Code ziehen kann. Keine Nachteile stimmt nicht, Problematiken wie die Standardisierung habe ich ja bereits aufgezählt.
     
  14. azonic.1988

    azonic.1988 Byte

    Registriert seit:
    27. Oktober 2004
    Beiträge:
    55
    sicherlinch kann es probleme unter der gpl geben, das kann aber auch bei der bsdl passieren.
    nach einem weiterem durchlesen der gpl (ich kann sie schon fast auswendig) natürlich auf englisch sowie auf deutsch bin ich zu dem schluss gekommen, wie ich es schon bereits erwähnte, dass man sicherlich code der unter der gpl steht kopieren kann, diesen aber dann auch frei verfügbar machen muss.
    somit bin ich immer noch der meinung, dass die gpl für opensource sorgt.

    p.s.: dieser beitrag ist nicht gegen die bsdl gerichtet, sondern nur auf die gpl bezogen
     
  15. cirad

    cirad Kbyte

    Registriert seit:
    24. Februar 2001
    Beiträge:
    509
    Nicht nur (fast) aufwendig können, sondern auch verstehen ... :rolleyes: Vielleicht nocheinmal lesen. :D

    Du kannst Code, der unter der GPL steht, kopieren und erweitern, ohne diesen frei verfügbar machen zu müssen. Die GPL besagt, daß du den Code mitliefern oder frei verfügbar machen mußt, wenn du dein Programm oder deine Erweiterung veröffentlichst. Siehe dazu auch Abschnitt 2b unter der GPL2.
     
  16. azonic.1988

    azonic.1988 Byte

    Registriert seit:
    27. Oktober 2004
    Beiträge:
    55
    ich habe ichn gelesen und bin mir sicher in auch verstanden zu haben.
    da diese diskusion nun schon recht lange an dauert, habe ich sie mir auch nocheinmal auch englisch durch gelesen und mit ein paar freunden darüber gesprochen.
    in allem bin ich auf den schluss gekommen das es so ist, wie ich es gesagt habe.
    ich habe es auch in betracht gezogen, das ich mich geirrt habe, deswegen auch der ganze aufwand.
    das solltest du aber auch einmal in betracht ziehen. :D
     
  17. cirad

    cirad Kbyte

    Registriert seit:
    24. Februar 2001
    Beiträge:
    509
    Es steht auch in der Englischen Version im Abschnitt 2b, da brauche ich nichts in Betracht zu ziehen:
    You must cause any work that you distribute or publish, that in whole or in part contains or is derived from the Program or any part thereof, to be licensed as a whole at no charge to all third parties under the terms of this License.
     
  18. azonic.1988

    azonic.1988 Byte

    Registriert seit:
    27. Oktober 2004
    Beiträge:
    55
    du meintest, dass eine kommerzielle nutzung von code der unter der gpl steht möglich wäre, du hast gerade das gegenteil bewiesen.
    dort steht, dass wenn der code benutzt wird das produkt was daraus resultiert, auch unter die gpl gesetzt werden und frei zugänglich gemacht werden muss.
    das heißt, es das leute den code kopieren können und verwenden dürfen, aus dem aber keinen profit schlagen können, da es ja frei zugänglich gemacht werden muss. :cool:
     
  19. cirad

    cirad Kbyte

    Registriert seit:
    24. Februar 2001
    Beiträge:
    509
    > du meintest, dass eine kommerzielle nutzung von code
    > der unter der gpl steht möglich wäre, du hast gerade das
    > gegenteil bewiesen.

    Genau das meinte ich. IBM nutzt diversen Code unter der GPL kommerziell. Auch SuSE nutzt ihn kommerziell, aber nicht nur zum Eigenbedarf, sondern verdienen mit dem Verkauf von Code unter der GPL sogar Geld.

    > dort steht, dass wenn der code benutzt wird das produkt
    > was daraus resultiert, auch unter die gpl gesetzt werden
    > und frei zugänglich gemacht werden muss.

    Nein, das steht da nicht. Darum geht es jetzt ja mittlerweise seit 6 Postings. Also nochmal lesen:
    You must cause any work that you distribute or publish, [...] to be licensed [...] under the terms of this License.
    Also noch mehr Hilfestellung kann ich wirklich nicht mehr geben. Wirklich niemand zwingt dich, Änderungen verfügbar zu machen oder deine Sourcen rauszurücken. Erst wenn du dein Programm veröffentlichst/verteilst, mußt du die Sourcen mitliefern.

    > das heißt, es das leute den code kopieren können und
    > verwenden dürfen, aus dem aber keinen profit schlagen
    > können, da es ja frei zugänglich gemacht werden muss.

    Natürlich dürfen sie daraus Profit schlagen. Durch die Nutzung ohnehin, sonst wäre Linux für Server für große Unternehmen gleich bedeutungslos. Du willst aber vermutlich auf den Verkauf von GPL-Software hinaus - hier nannte ich als Beispiel bereits SuSE.

    Ansonsten scheint ihr auch hier die GPL nicht exakt durchgelesen zu haben:
    "You may charge a fee for the physical act of transferring a copy, and you may at your option offer warranty protection in exchange for a fee."

    Tatsächlich gibt es bei der GPL sogar keine Beschränkung oder Einschränkung der Höhe für diese Gebühr. Niemand hätte etwas dagegen, wenn Debian 1.000.000€ verlangen würde. Wenn sie einen Abnehmer finden würden, schön für sie.
     
  20. azonic.1988

    azonic.1988 Byte

    Registriert seit:
    27. Oktober 2004
    Beiträge:
    55
    "Sie müssen dafür sorgen, daß jede von Ihnen verbreitete oder veröffentlichte Arbeit, die ganz oder teilweise von dem Programm oder Teilen davon abgeleitet ist, Dritten gegenüber als Ganzes unter den Bedingungen dieser Lizenz ohne Lizenzgebühren zur Verfügung gestellt wird."

    So steht es da (das englische iost gleich bedeutend).
    für mich heißt das, das wenn der code benutzt wird, das produkt unter die gleiche lizenz gestellt werden muss, also die gpl.
    bei suse ist dies etwas umgangen worden, sie stellen das produkt, zwar nicht auf einen ftp-server, du darfst die cd's aber kopieren und verteilen.
    wohl gemerkt, die leute die den code verwenden dürfen profit machen, man kann das produkt aber auch erlangen ohne dafür etwas zu bezahlen.

    bsp.:du darfst dir debian kaufen, musst es aber nicht, da du es entweda kopieren ode von einem ftp-server laden darfst.

    p.s.:hast du dich schon einmal gefragt, warum auf den cd's von distributionen nie ein kopierschutz drauf ist?
    p.p.s:suse nimmt auch nicht für das produkt "linux" geld, sondern für yast2.

    gruß
    tobias
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen