Freeware: Zugriffsschutz für den PC

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von cheff, 25. November 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. cheff

    cheff Megabyte

    Registriert seit:
    14. Februar 2002
    Beiträge:
    1.297
    Na, dann immer gut auf den USB-Stick aufpassen. Schützt das Teil auch vor Zugriff aus dem Internet, sprich Datenspionage per Web?
     
  2. rzwo

    rzwo Kbyte

    Registriert seit:
    12. Oktober 2001
    Beiträge:
    336
    Das Tool wollte ich doch gleich mal testen und auf die Probe stellen. Wäre doch gelacht, ....
    Mein System: Win XP Home SP2.

    Seculock installiert, Diskette rein (hab keinen USB Stick),
    Passwort vergeben und mal auf die Disk geschaut.
    Da liegt eine Datei a la
    SecuLock!-173517919810268655521 ... PASSWDgeheim.seculock

    Huch, da steht ja mein Passwort, das wollte ich dann doch nicht so offenbaren. Also das Passwort schnell über das Programm geändert. Es hat eine zweite Datei dazu geschrieben. Nun ja, was solls, aber so recht gefallen hat es mir nicht. Irgendwann weiss ich nicht mehr, welche die wichtige und richtige ist. :-)
    Nun gut, lösche ich halt die Dateien und setze das Passwort neu - dachte ich.
    (Nein, ich bin kein DAU!!! )
    Kaum hatte ich die Dateien gelöscht, war es auch schon zu spät für meine Erkenntnis - Die Ausschrift: "Das System wurde gesperrt!" brachte mich in die Realität zurück.
    Die Diskette war noch im Laufwerk, die Datei auf die das Programm lauerte, hatte ich ja gerade in den "Datenhimmel" geschickt.
    Der Task-Manager ließ sich übrigens nicht aktivieren, ich wurde darauf hingewiesen, es sei vom Administrator deaktiviert. :-) Nun ja, der bin ja ich.
    Ein Undelete auf der Disk wäre jetzt eine gute Lösung,
    aber mein Laptop hat kein Diskettenlaufwerk und die alten DOS-Tools, würden mir nicht viel helfen, weil ja der Dateiname so lang ist. Mit nem Disk-Editor die Datei herstellen, das würde gehen, aber wo ist das Teil, das seit Jahren irgendwo verstaubt? Schnell eine Linux Rescue CD booten? Hab ja welche da, aber wie geht da mal eben ein Undelete?
    Okay, das waren die Dinge die mir in den ersten 60 Sekunden so durch die Gehirnwindungen kreisten.
    Möglichkeiten gab es einige, aber es sollte auch schnell gehen.
    Also den Rechner mit dem Powerbutton runtergefahren und neu gestartet, abgesicherten Modus gewählt, das Programm deinstalliert und wieder neu gebootet.
    Da war ich wieder, und wollte noch mal Testen. :-)
    Programm installiert und schon ging nichts mehr,
    "Zugriffsverletzung bei Adresse xxxxxxx".
    Da hatte das Programm wohl etwas bei der Deinstallation vergessen. Gleiches Spiel noch mal, über den abgesicherten Modus. Mit dem Tool "Rescue", das dem Programm beiliegt, konnte man die Einstellungen resetten, die INI-Datei löschen hätte es vielleicht auch getan.
    Nach einer erneuten Installation funktionierte es einwandfrei.
    Man sollte das Programm jedoch nicht starten, wenn der gewählte Sicherheitsdatenträger nicht eingelegt ist, dann kommt - bei mir - die "Zugriffsverletzung bei Adresse xxxxxxx" und das System ist blockiert. Nach dem Einlegen der Diskette wurde der Zugriff wieder freigegeben.
    So lange das Programm läuft, ist der Taskmanager deaktiviert.
    Meine (ungefragte) Meinung:
    Das Programm ist ganz nett, schützt aber nicht wirklich, wenn kein Passwort für den Benutzer vergeben wurde, da man über den abgesicherten Modus Zugang erhält.
    Wurde ein Passwort vergeben, kann man den Rechner auch mit Windows Mitteln sperren (WIN-L).
     
  3. UKW

    UKW Megabyte

    Registriert seit:
    27. August 2003
    Beiträge:
    1.438
    Resümee..

    mal wieder ein Schutztool der Marke "Trivial"..!

    UKW
     
  4. Zeus

    Zeus Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    19. Dezember 2000
    Beiträge:
    568
    Das ist so richtig wie falsch. Ausgangspunkt ist die Frage, wogegen oder wovor will man sich schützen? Für manche Szenerien bietet diese Sperre sicherlich hinreichenden Schutz vor unberechtigten Zugriffen.

    Fraglich ist jedoch, und dies wurde im Test bislang nicht geklärt, ob etwa auch Netzwerk-Zugriffe blockiert werden oder eben nur im erweiterten Sinne die Eingabemöglichkeit am betroffenen PC.
     
  5. Michi0815

    Michi0815 Guest

    Registriert seit:
    7. Januar 2004
    Beiträge:
    3.429
    das proggy hat mich - ob mit oder ohne diskette - aus dem taskmanager ausgesperrt :(
    finde ich nicht soooo prickelnd :D

    dass das passwort im klartext im dateinamen steht ist ziemlich ... strange
     
  6. Michi0815

    Michi0815 Guest

    Registriert seit:
    7. Januar 2004
    Beiträge:
    3.429
    wegen dem netzwerk...
    freigegebene laufwerke u.ä. funktionieren trotz sperre ganz normal.
     
  7. DrAcid

    DrAcid Byte

    Registriert seit:
    6. Juli 2002
    Beiträge:
    36
    Aber war schon reichlich amüsant Dein Vorgehen ;) Siehs mal so, damit hast Du gleich mal Extremsituationen aufgezeigt und Dich geopfert für den Frieden Anderer!

    Da erscheint mir besser auch ja ein Adminpasswort zu vergeben für den abgesicherten Modus, damit da keiner reinkommt (vergessen ja viele bei der WIndows-Installation) und dann einen eigenen Benutzernamen mit Kennwort zu erstellen und wenn man den Rechner sperren will - Nutzer abmelden. Die Programme laufen ja eh weiter im Hintergrund, aber das is
    a) einfacher
    b) schneller und
    c) reicht es für die angestrebte Zielgruppe der Heimnutzer ja aus.
     
  8. Tantor01

    Tantor01 Byte

    Registriert seit:
    29. November 2004
    Beiträge:
    41
    :aua: Wenn man bei laufendem Betrieb den Stick bzw. die Diskette entnimmt oder muß, hat man ein Problem. Man sperrt sich selbst konsequent aus, da selbst ein sofortiges Wiedereinlegen zwecklos ist.
    Bei einem Neustart nach Reset (sonst geht nämlich gar nichts) trotz eingelegtem Stick oder Diskette läßt die Software den User nicht mehr rein. Es poppen massenhaft Fehlermeldungen auf. Mir ist es jedenfalls mit XP-SP1 so ergangen. Empfehle UNBEDINGT, VOR Installation der Software einen Wiederherstellungspunkt zu setzen, wenn man nicht als großer Bastler bereit ist, ggf. längere Zeit für die Wiederinbetriebnahme des Systems damit zu verplämpern.

    Ich habe es jedenfalls gleich wieder entfernt und kommt mir NIE wieder drauf ! So etwas läßt sich sicher anders und betriebssicherer lösen.
     
  9. Tantor01

    Tantor01 Byte

    Registriert seit:
    29. November 2004
    Beiträge:
    41
    Keine Unterstützung meinerseits für Firmen, die uns mit den teuren Service-Nummern traktieren, denn der Verkauf von diesen Service-Nummern scheint der Haupterwerb von Server4you zu sein.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen