Frontal 21: Gamestar zu Besuch beim ZDF

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von mcp, 6. September 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. mcp

    mcp Byte

    Registriert seit:
    18. April 2000
    Beiträge:
    22
    HAHA, Computerspieler werden immer gewalttätiger...
    Das konnten 51.000 Gamer nicht auf sich sitzen lassen und unterschrieben bei GameStar.
    Einige fanden die Berichterstattung sowas von unfair und diffamierend...
    und weil Sie sich missverstanden, diffamiert und unfair behandelt fühlten, gingen einige Spieler sogar so weit [Zitat GameStar:]Morddrohungen gegen Dr. Fromm und seine Familie auszusprechen. [/zitat]

    Stimmt Jungs... jetzt habt ihr mich überzeugt! Ihr neigt doch nicht zu Gewalt
    :)
     
  2. christerix

    christerix Byte

    Registriert seit:
    11. Dezember 2003
    Beiträge:
    15
    mcp hat mir die Worte aus dem Mund genommen - egal, wie sehr man getroffen ist, Morddrohungen sind absolut tabu und zu Recht sogar unter Strafe gestellt.

    Was geht in den Köpfen solcher Spieler vor? Haben sie sich nicht so sehr im Griff? Sind sie bereits unfähig, Konflikte ohne Androhung von Gewalt (Mordrohung = Androhung eines Mordes) auszutragen?
    Wurden diese "Kämpfer" bereits so durch ihre Spiele gedrillt?
    Oder fehlten ihnen schlichtweg die Ideen für eine friedlichere Auseinandersetzung: z. B. einfach den Ausschaltknopf drücken oder - wenn's denn sein muss - zum Boykott der Sendung aufrufen?
    Mich würde interessieren, ob auch einige versucht haben, ihren Unmut mit Mailattacken (nein, wie gewaltlos!) zum Ausdruck zu bringen (und dann zu meinen: "Es war ja nicht ernst gemeint...").

    Natürlich mag kein Spieler von Spielen mit Gewaltanwendung und Gewalt-Bildern hören, dass diese Spiele an einer Zunahme von Gewalt (sogar in einem selbst) beteiligt sind. Das ist verständlich. Es will ja niemand hören, gewalttätig zu sein. Und doch - viele merken es nicht, wie sich ihre Persönlichkeit verändert hat: Ausraster werden beschönigt (ich habe es ja nicht ernst gemeint, der andere hat angefangen, es war mein gutes Recht), für Auseinandersetzungen sind manchmal alle Mittel recht.
    Und wenn sich einer beleidigt fühlt, ist er bekanntlich nicht offen für Fakten - egal, ob sie richtig oder falsch sind.
    Ebensowenig mag ein Raucher hören, dass sein Rauchen zunächst einmal ihn schädigt und auch die anwesenden Nichtraucher. Nein, alle Beweise werden ignoriert oder beschönigt. Man will es nicht hören und so sind alle anderen Nörgler, die keine Ahnung haben und letztlich die Freiheit einschränken wollen.

    Leider ist es so (egal, wie es die Gamer speziell solcher Spiele finden): bestimmte Spiele mit Gewalt fördern die Bereitschaft zur Gewalt. Dazu gehören auch Morddrohungen oder das Ausrasten (das kann man immer mehr bei Jungen, die solche Spiele spielen, beobachten).

    Nebenbei gesagt: Dass ständiges Spielen am PC die Dummheit bei einem Großteil der Jungen fördert, wurde übrigens im Letzten Jahr in einer Studie gezeigt. Und wer wettert logischerweise gegen diese Aussage? Die Jungen, die einen hohen Spielkonsum haben und im Vergleich zu den Mädchen schlechter sind.
     
  3. andideasmoe

    andideasmoe Megabyte

    Registriert seit:
    13. November 2003
    Beiträge:
    1.788
    Da habe ich aber nochmal Schwein gehabt. Bin männlich, mein Studienabschluss nicht der schlechteste und zocke für mein Leben gern am Rechner, auch Egoshooter.
    Dass da Kommentare gefallen sind, die nicht hätten fallen dürfen, ist klar. Das würde ich aber eher dem Alter und der entsprechenden Reife zuschreiben.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen