1. Bitte immer die Rechnerkonfiguration komplett posten!
    Vollständige Angaben zur Konfiguration erleichtern die Hilfestellung und machen eine zügige Problemlösung wahrscheinlicher. Wie es geht steht hier: Klick.
    Information ausblenden

Garantienanspruch nach NoName Patrone?

Dieses Thema im Forum "Multifunktionsgeräte, Drucker, Scanner" wurde erstellt von Frahin, 5. Mai 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Frahin

    Frahin ROM

    Registriert seit:
    11. Juli 2003
    Beiträge:
    5
    Im August 2004 habe ich mir den Epson CX5400 Multifunktionsdrucker gekauft (159,- €). Es waren je eine Original Epson-Patrone für jede Farbe beigelegt. Im Nov.2004 mußte ich nach und nach alle Patronen austauschen, da sie leer waren. Dazu kaufte ich mir aber keine Original Epson sondern eine nachgebaute, die nur halb so teuer war. Nachdem die Farben bis ungefähr zur Hälfte verbraucht waren, konnte ich nicht mehr drucken. Einen Tag zuvor habe ich noch mit schwarz einige Textseiten ausgedruckt, doch nun kommen alle Druckaufträge als weißes Papier aus dem Drucker. Seitdem habe ich mindestens 50 Mal, die Düsen über die Druckersoftware gereinigt. Auch spezielle Reinigungspatronen habe ich mir gekauft, bisher alles ohne Erfolg.
    Ein telefonisches Gespräch mit dem Support von Epson, sagte mir, dass ich weil ich nicht mit Originaltinte von Epson gedruckt habe, nun auch keinen Garantieanspruch mehr habe. Der Drucker war aber erst gerade mal ca. 4 Monate alt. Der Händler, der mir die Druckerpatronen verkauft hatte, erstattete mir anstandslos den Geldbetrag, den ich bezahlt hatte, aber seine Garantie bezieht sich nur auf die Druckerpatronen und nicht auf daraus resultierende Geräteschäden.
    Meine Frage ist nun: Habe ich trotz der billigen Druckertinte einen Anspruch auf eine Garantiereparatur von Epson? Wenn ja, gibt es dazu auch einen gerichtlichen Rechtsfall, den ich Epson vorlegen kann?

    Für alle Antworten bedanke ich mich im voraus
     
  2. Scasi

    Scasi Ganzes Gigabyte

    Registriert seit:
    1. August 2004
    Beiträge:
    19.417
  3. kalweit

    kalweit Hüter der Glaskugel

    Registriert seit:
    18. April 2000
    Beiträge:
    31.469
    Das ist so eine Sache. Die Nachbefüller verweisen auf die Druckerhersteller und die Druckerhersteller auf die Nachbefüller. Am Ende wird es immer eine Einzelfallentscheidung sein, bei der fraglich ist, wer die passenden Gutachten vorfinanzieren muss. In der Regel wird es auf einen Vergleich hinauslaufen, was dem Kunden aber nicht wirklich weiterhilft. Ich halte es da ganz einfach, entweder der Nachfüller übernimmt eine Garantie für meinen Druckkopf oder er verkauft nicht an mich.

    Gruss, Matthias

    PS: Natürlich fehlen im obigen Link die Aktenzeichen - hätte mich auch gewundert ;)
     
  4. magiceye04

    magiceye04 Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    1. September 2000
    Beiträge:
    53.960
    Die Patronen sind in der Regel schon nach weniger als 50 Reinigungsvorgängen leer.
    Also kannst Du davon ausgehen, daß Deine nachgekauften Patronen inzwischen längst leer sind.
    Ich würde mal probieren, wieder originale Patronen einzusetzen und 2-3 Reinigungsvorgänge durchzuführen. Vielleicht klappt dann die Reklamation auch besser...

    Gruß, MagicEye
     
  5. Mila40

    Mila40 ROM

    Registriert seit:
    7. Mai 2005
    Beiträge:
    2
    Hallo,
    ich hatte ein ähnliches Problem bei meinem Epson C82. War auch ganz geschockt, als die Druckausgaben immer schlechter wurden und habe vor lauter Angst Originalpatronen gekauft (ca. 80 € für den Satz) aber es hat sich gelohnt. Die Drucke sind wieder phantastisch.

    Oft ist in No-Name-Produkten weniger Tinteninhalt drinnen als drauf steht. Wie sollten diese Hersteller sonst auf ihre Kosten kommen.
    Versuchen Sie's mal. Das ist es wert.

    Gruß
    Mila 40 :)
     
  6. magiceye04

    magiceye04 Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    1. September 2000
    Beiträge:
    53.960
    Bei Rohstoffpreisen von einigen Cent verkaufen die Druckerhersteller ihre Tinte für einige 1000€ pro Liter - DAHER kommen die Kosten. Diese kann man als Fremdanbieter selbst mit qualitativ hochwertiger Tinte locker unterbieten.
    Bei Patronenpreisen von 2€ würde ich mich allerdings auch langsam fragen, was für billiger Müll da drin ist...
    Ich hatte meine Patronen mal ne zeitlang an einer der an jeder Ecke aus dem Boden schießenden Tankstellen füllen lassen. Da dort Unmengen verschiedenster Tinten für alle möglichen Patronenarten vorhanden waren, war ich mir relativ sicher, daß die Tinte die richtige für den Drucker war.
    Dummerweise hatte ich in den letzten Monaten kaum noch was gedruckt und nun sind die Düsen leicht eingetrocknet. Ich kann also nicht mal sagen, ob es die lange Standzeit oder die vermeintlich schlechte Tinte ist.
    Aber was solls, durch das gesparte Geld der nachgefüllten Patronen hätte ich in der Zwischenzeit 2 neue Drucker kaufen können...
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen