Gericht fordert Einzelverbindungs-Nachweis bei Premium-SMS

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von rolley, 5. Februar 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. rolley

    rolley Kbyte

    Registriert seit:
    19. September 2003
    Beiträge:
    138
    . . . die Betrugsversuche gehen lustig weiter . . .
     
  2. knop290

    knop290 Kbyte

    Registriert seit:
    26. August 2004
    Beiträge:
    236
    Meine Tochter hat zum 10. Geburtstag ein Handy (prepaid) von mir bekommen, mit der klaren Ansage, NIEMALS eine SMS zu beantworten. Hört sich blöd an ich weiss, aber dann lieber selbst schreiben und abschicken. Will ihr den Spass ja auch nicht völlig vermiesen. Die ach so 'hippen' Klingeltöne macht sie sich übrigens schon selbst am PC für NULL CENT das Stück. :eek:
    Ihre Girlies sind schon ganz neidisch...
    :)
     
  3. RaBerti1

    RaBerti1 Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    24. November 2000
    Beiträge:
    5.094
    Mann, Mann, Mann!

    Sowas weiß man doch als Provider schon vorher:
    Daß nämlich die Karte in dem Zeitraum, in dem die eingeklagten Summen entstanden sind, gar nicht freigeschaltet war!

    Und trotzdem wird geklagt,
    es werden Kosten produziert in der sicheren Erkenntnis, daß diese völlig unnütz aufgewendet werden.

    Eine erschreckende Dickfelligkeit. Kaltschnäuzige Abzockerei! Wehe, der Kunde wehrt sich nicht.

    Pfui Deibel!

    Wie kann man eigentlich die zutreffende Verwaltung von Prepaid-Guthaben überwachen? Da hätt ich auch gern in irgendeiner Weise einen Einzelverbindungsnachweis. Sowas ist aber nicht zu bekommen.

    MfG Raberti
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen