Gericht: Händler kann "Schnäppchen" zurück nehmen

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von cheff, 22. Februar 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. cheff

    cheff Megabyte

    Registriert seit:
    14. Februar 2002
    Beiträge:
    1.297
    Auch man, wie bescheuert muss man eigentlich sein? Und unsere Gerichte spielen da auch noch mit. Ich dachte immer "Doofheit schützt vor Strafe nicht"
     
  2. kalweit

    kalweit Hüter der Glaskugel

    Registriert seit:
    18. April 2000
    Beiträge:
    31.487
    Ich finde das in Ordnung, solange der Händler nicht mit dem Preis geworben hat und es sich offensichtlich um einen Irrtum handelt sowie dem Kunden dadurch keine finanziellen Nachteile entstehen... - aber an der Einstellung von cheff sieht man wieder, dass ein Großteil der Leute nicht fertig denkt! Stell dir vor, das Gericht würde anders entscheiden. Da im Internet alles sehr schnell geht, bestellen innerhalb von ein paar Stunden 1000 Leute zu dem Preis das Notebook. Nun haben zwar 1000 Leute ein Schnäppchen gemacht aber eine Firma mit vielleicht 10 Angestellten ist pleite und alle verlieren ihren Job...

    Gruss, Matthias
     
  3. sg69

    sg69 Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    28. August 2003
    Beiträge:
    977
    Ich stimme Cheff vollkommen zu !

    Überall bis Du als Kunde der angemeiserte und die Gerichte entscheiden mitunter sehr sehr seltsam.

    Wenn ich Beispielsweise irrtümlich vergessen habe GEZ abzmelden, zahle ich trotzdem, auch wenn ich nachweisen kann, daß ich in der betreffenden Wohnung nicht mehr polizeilich gemeldet war (GERICHTSURTEIL !!!) - also ein OFFENSICHTLICHER Irrtum/Fehler oder wie auch immer !!!

    Auch das mit der Werbung ist so nicht ganz richtig. Die BESTE WERBUNG für einen Händler ist DER PREIS ...

    Und was ist OFFENSICHTLICH ?
    500 Euro ? 750 Euro ? 1050 Euro ?
    Es gab schon solch verrrückte Preisaktionen, daß es für Kunden NICHT möglich ist, OFFENSICHTLICHE Irrtümer zu erkennen.

    Und spätestens mit der Kaufbestätigung konnte der Kunde im guten Glauben von einem korrekten Preis ausgehen - seltsames Gerichtsurteil eben.

    Aber wenigstens dürfen wir in Deutschland (NOCH !!!) unsere Meinugn sagen ... ;)
     
  4. kalweit

    kalweit Hüter der Glaskugel

    Registriert seit:
    18. April 2000
    Beiträge:
    31.487
    Kann ich so nicht nachvollziehen. In D hat der Kunde sehr viele Rechte.


    Was hat eine staatliche Abgabe mit dem Einkauf im Internet zu tun?


    Im bezugnehmenden Fall wurde keine Werbung mit dem Preis gemacht.


    Du musst dich nicht blöder stellen als du bist - es gibt Länder, da muss man auf einen Becher Kaffee schreiben, dass er heiß ist um nicht verklagt zu werden - kann man ja nun auch wirklich nicht damit rechnen, das der Kaffee heiß ist. Wenn ein Notebook zum Bruchteil des normalen Preises angeboten und dies nicht angepriesen wird, ist das bestimmt eine ganz raffinierte Werbeaktion... - oder gar eine Verschwörung gegen den Kunden?

    Gruss, Matthias
     
  5. ralphp

    ralphp Byte

    Registriert seit:
    11. Mai 2004
    Beiträge:
    38
    Ich stimme kalweit völlig zu. Endlich einmal jemand, der die Sache mal realistisch betrachtet. Deutschland hat neben Finnland die wohl verbraucherfreundlichsten Gesetze. Überall wo die EU ein "Kann" vorgegeben hat, wurde in Deutschland ein "Muss". Damit macht man den Handel auch kaputt.

    @sg69
    Die beste Werbung für den Händler ist nicht der Preis, sondern der Service. Ich will nicht billig einkaufen und ewig warten und dann den Support bei Problemen über eine 0190 / 0900 Nummer in Anspruch nehmen müssen.
     
  6. reinie

    reinie Kbyte

    Registriert seit:
    15. September 2003
    Beiträge:
    197
    Ihr habt in Eurer Diskussion einen Punkt vergessen. Der kauf wurde Rückgängig gemacht, also der Händler hat seine Willenserklärung zurück gezogen und die des Käufers wurde durch das Gericht zurück gezogen.
    Die Möglichkeit, die der Käufer noch hat ist, dass er nun nochmals vor Gericht ziehen kann um Schadenersatzansprüche geltend zu machen.
    Das kann soweit gehen, dass ein anderes Gericht sagt, dass der Händler ihm die Differenz zahlen muss.
     
  7. casa73

    casa73 Kbyte

    Registriert seit:
    8. Dezember 2000
    Beiträge:
    198
    Bestätigt meine Auffassung, dass in D Verträge nix wert sind. Hier wurde ja, wenn ich richtig gelesen habe, sogar schon der Laptop ausgeliefert, d.h. der Kaufvertrag beiderseitig erfüllt :eek:

    Ihr könnt Euch sicher auch schon vorstellen, was es jetzt für tolle "Angebote" im Internet geben wird, oder!? Das Urteil stärkt immerhin den lokalen Fachhandel....

    Ein Argument mehr für: Deutschland = Drecksstaat
     
  8. reinie

    reinie Kbyte

    Registriert seit:
    15. September 2003
    Beiträge:
    197
    Man sollte dich in einen Staat ohne Meinungsfreiheit ausweisen!
    Der staat kann nichts für deine frustration.
     
  9. ralphp

    ralphp Byte

    Registriert seit:
    11. Mai 2004
    Beiträge:
    38
    Anders als im stationären Handel läuft im Internet (fast) alles maschinell ab. Fehler fallen deshalb nicht gleich auf. Im Supermarkt würde wohl in den meisten Fällen die Kassiererin bei einem derart "günstigem" Preis stutzig werden.

    Nachdem der stationäre Handel gegenüber dem Fernabsatz schon viele Vorteile hat, ist es endlich an der Zeit auch den Versand-Handel ein wenig zu stärken.

    Außerdem geht das Urteil von einem "Versehen" aus. Die unterstellte Masche in Bezug auf Angebote kann daraus nicht abgeleitet werden.

    Außerdem eröffnete das BGB bereits in älteren Fassungen die Möglichkeit, Irrtümer bei Vertragsabschluss anzufechten. Auch ich habe erst unlängst davon profitiert, da die Telekom über erhebliche Nebenkosten nicht korrekt informiert hatte. Ich habe damit rd. 1.000 EUR gespart.

    Was dem einen recht ist, muss dem anderen billig sein. Ich kann mit dem Urteil sehr gut leben, gleicht es doch die nicht unerheblichen Nachteile der Versandhändler ein wenig aus, die diese gegenüber ihren stationären Kollegen haben. Durch die Regelungen im deutschen Fernabsatz sind nämlich Versandhändler gegenüber stationären Händlern ungleich schlechter gestellt wie nicht wenige Untersuchungen ergeben haben.

    PS: Wenn Dir an Deutschland nichts liegt ("Drecksstaat") - warum bist Du denn dann noch hier? Muss ja wohl doch etwas an diesem "Drecksstaat" sein, was Dich noch hält...
     
  10. casa73

    casa73 Kbyte

    Registriert seit:
    8. Dezember 2000
    Beiträge:
    198
    Bin nicht frustiert :jump: Mir geht´s sogar richtig gut :jump: Hab ´ne tolle Frau :jump: Hab ´nen tollen Job :jump: Verdiene gut Geld :jump: und kann überhaupt nicht klagen :jump:


    Ich hab es mir sehr lange und gründlich überlegt, ob ich den Staat, in dem ich lebe und von dem ich ja qua definitione auch Teil bin :D so bezeichne. Ich denke, mittlerweile ist das gerechtferigt (u.a. siehe Topic).

    Einige Gründe (bei weitem nicht alle):
    - Zwangsenteignung nach einem Jahr Arbeitslosigkeit
    - beste medizinische Versorgung nur mit PKV
    - Kinderlose werden in vielen Bereichen begünstigt, obwohl sie eigentlich dicke Zuschläge zahlen müssten (Renten- & Pflegeverisicherung)
    - Meinungsfreiheit? In diesem Land hast Du schneller ´ne Unterlassungserklärung bzw. -klage an der Backe als Du gucken kannst. Wär aber 'ne prima Geschäftsidee: arbeitslose Rechtsanwälte schreiben für Kanzleien als 1-Euro-Jobber Abmahnungen.... :D
    - usw...

    Ich könnt da noch seitenweise schreiben, aber schließlich ist´s ja das PCW-Forum :D

    Ach ja, sollte Hartz IV bei mir irgendwann mal zum Tragen kommen, bin ich weg hier :jump: Hab´s nicht nötig hier zu leben
     
  11. casa73

    casa73 Kbyte

    Registriert seit:
    8. Dezember 2000
    Beiträge:
    198
    Ich baue im Job meine Excel-Tapeten auch sehr oft "maschinell", d.h. copy&paste. Wenn ich das nicht GRÜNDLICHST kontrolliere, bevor wichtige Unterlagen an den Vorstand gehen, was meinst Du wohl, was dann bei einem Fehler passiert... Dann kann ich auch klagen, aber vor dem Arbeitsgericht :D

    Von daher soll dieser dämlich Händler für seinen Fehler geradestehen - und sei es durch Schadensersatzleistung! Aber dafür ist dann wieder ein neuer Prozess nötig, wobei wir wieder bei meinem Lieblingsthema wären... :D :D :D
     
  12. wolfgang.r

    wolfgang.r Byte

    Registriert seit:
    1. April 2004
    Beiträge:
    48
    @casa73
    Nun lass mal die Kirche im Dorf. Wer erwartet nicht nach einem Internetkauf die nette E-Mail "Vielen Dank für ihre Bestellung eines Notebook x für Euro y" ?! Da wird regelmäßig erst hinterher kontrolliert, weil der Kunde Bestätigungen 12 Stunden nach Transaktion gar nicht akzeptieren würde. Da gab´s dann ne Panne, und da gibt´s dann in diesem "Drecksstaat" ein Gesetz, das Irrtumsanfechtung zulässt - unter engen Rahmenbedingungen. Das ist ok!
    Im Übrigen überlege ich, wieviele HartzIV-Opfer Deine Excel-Tapeten an den Vorstand produzieren?! Und Argumente wie "Hab tolles Haus, tolle Frau, klotzig Geld, und wenn Hartz kommen sollte, bin ich wech..." zeigen ja Deine ideologische Nähe zu den Infrastrukturschmarotzern, die den Standort Deutschland am Ende ruinieren - nix Verantwortung, nur Wohlstand... Produzieren, wo der Markt ist, aber dort leben?!
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen