1. Liebe Forumsgemeinde,

    aufgrund der Bestimmungen, die sich aus der DSGVO ergeben, müssten umfangreiche Anpassungen am Forum vorgenommen werden, die sich für uns nicht wirtschaftlich abbilden lassen. Daher haben wir uns entschlossen, das Forum in seiner aktuellen Form zu archivieren und online bereit zu stellen, jedoch keine Neuanmeldungen oder neuen Kommentare mehr zuzulassen. So ist sichergestellt, dass das gesammelte Wissen nicht verloren geht, und wir die Seite dennoch DSGVO-konform zur Verfügung stellen können.
    Dies wird in den nächsten Tagen umgesetzt.

    Ich danke allen, die sich in den letzten Jahren für Hilfesuchende und auch für das Forum selbst engagiert haben. Ich bin weiterhin für euch erreichbar unter tti(bei)pcwelt.de.
    Information ausblenden

Gericht: Keine fristlose Kündigung beim Aufruf von ****oseiten

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von M8, 14. Mai 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. M8

    M8 Byte

    "nicht ohne weiteres" ist der Knackpunkt.
    Wenn (wie es hier bei uns gemacht wird) vom Arbeitnehmer nach ausführlicher Erklärung (2Std Seminar) eine Erklärung unterschrieben wird, in der er erklärt, dass er verstanden hat, warum er keine ****os während der Arbeitszeit lesen darf und dass er verstanden hat, dass ihn die Firma bei Zuwiderhandlung fristlos feuern muss und er damit einverstanden ist (oder so ähnlich - das genaue Juristengebrabbel ist mir nicht geläufig), dann gehts.
    Sogar ganz einfach.
    Der Mitarbeiter hat sein Gehalt noch bis zum Ende des Monats bekommen - und tschüss!
    :heul:
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen