Gericht: Keine fristlose Kündigung beim Aufruf von ****oseiten

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von M8, 14. Mai 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. M8

    M8 Byte

    Registriert seit:
    1. September 2000
    Beiträge:
    98
    "nicht ohne weiteres" ist der Knackpunkt.
    Wenn (wie es hier bei uns gemacht wird) vom Arbeitnehmer nach ausführlicher Erklärung (2Std Seminar) eine Erklärung unterschrieben wird, in der er erklärt, dass er verstanden hat, warum er keine ****os während der Arbeitszeit lesen darf und dass er verstanden hat, dass ihn die Firma bei Zuwiderhandlung fristlos feuern muss und er damit einverstanden ist (oder so ähnlich - das genaue Juristengebrabbel ist mir nicht geläufig), dann gehts.
    Sogar ganz einfach.
    Der Mitarbeiter hat sein Gehalt noch bis zum Ende des Monats bekommen - und tschüss!
    :heul:
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen