Gericht stoppt Sondertarife der Deutschen Telekom

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von sg69, 16. Dezember 2003.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Berni J.

    Berni J. Byte

    Registriert seit:
    4. August 2003
    Beiträge:
    10
    Was sollen Sondertarife wenn das Netz nicht funktioniert? Die Telekomiker haben bei mir weiter Grundgebühr und DSL abkassiert obwohl der Anschluss wochenlang nur für Stunden funktionierte.Reklamationen bringen bei denen nichts weil sie damit genau so überfordert sind wie mit der Telefontechnik. Ich hatte sehr viel Glück, weil ein seriöser Anbieter gerade sein Netz auch in meinem Wohnbereich ausbaute. Das ist einer der sich damit auskennt. Ich komme jetzt wieder zu jeder Tag und Nachtzeit wieder ins Netz. Da brauche ich keine Sondertarife von so einem seltsamen Unternehmen.
     
  2. sg69

    sg69 Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    28. August 2003
    Beiträge:
    977
    Also das ist wieder typisch Deutschland.
    Ist es nicht das Recht der Telekom, ihre Preise und auch Preisabschläge SELBST festzulegen ?
    Leben wir im Kommunismus oder wie ?

    An die "tollen" Mitbewerber: Beteiligt Euch an den Altschulden der Telekom, dann könnt ihr Forderungen stellen.
    Oder baut eure eigenen Netze...

    Die Telekom bezahlt die Altschulden, die für die Moderniesierung des Telefonnetzes aufgewendet wurden ALLEINE - also ist es auch das Netzt der Telekom und deren RECHT die Preise zu bestimmen !!!

    Wenn Audi ein Wagen zum Schleuderpreis von 5000 Euro auf den Markt bingt was eigendlich 15000 Euro Wert ist, regt sich doch auch kein dummes deutsches Gericht darüber auf.

    Was ist nur aus Deutschland geworden...
     
  3. Berni J.

    Berni J. Byte

    Registriert seit:
    4. August 2003
    Beiträge:
    10
    Hallo Pausenclown,
    also gesehen habe ich es nicht. Dieser Anbieter heißt netcologne und im netcologne-shop sagte mir der freundliche Mensch die hätten ein eigenes Netz.
    Die Rechnung habe ich auch immer selbst überwiesen.
    Bei Netcologne brauchte ich auch nichts für das Modem zu zahlen.
    I
     
  4. pausenclown

    pausenclown Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    29. Mai 2002
    Beiträge:
    564
    diese sogenannten seriösen Anbieter Nutzen nur dummerweise das gleiche Netz. Oder hat der Anbieter extra ein Kabel bis zu die verlegt?

    Zu bemerken ist noch das man die Rechnungen generell lieber selbst überweisen sollten und dabei dann gleich das Geld für nicht erbrachte Leistungen einbehalten kann.
     
  5. uz78

    uz78 ROM

    Registriert seit:
    21. Dezember 2003
    Beiträge:
    2
    Hmmm
    Soweit ich weiß macht Arcor das ganze XXL noch billiger ( 25 Euro) im Monat. Da darf man dann Sonn- und Feiertags auch kostenlos telefonieren! Und was ist mit EWETEL, die haben mal Pauschal Tarife verkauft. Ach um zu EWETEL noch etwas zu sagen - Mitbewerber ( Call by Call ) kann man mit einem EWEtel Anschlüssen nicht nutzen. Somit sind auch Internet Anbieter ausgeschlossen die Call by Call nutzen.

    Also nach meiner Einschätzung sollten die Mitbewerber sich einmal selbst ansehen! Zudem kann man nicht überall in Deutschland mit Arcor oder EWEtel telefonieren.

    Ich halte von den Leuten nix die den Arbeitsmark bremsen! Logo ist das die Telekom Kunden braucht oder halten muss um die Gelder für das Telefonnetzwerk bezahlen zu können! Verdienen tut diese an der Grundgebühr und nicht am Telefonieren eines Kunden. Die Leitung ist ja da und wird selten defekt gehen!

    Noch Frohe Weihnachten
     
  6. Gast

    Gast Guest

    @ Thema Glasfaser

    Weiss eigendlich jemand, wie DSL funktioniert (meine die Leute aus diesem Thread)?

    Eine Anbindung an eine Glasfaserleitung ist wesentlich teuerer, als an eine Kupferleitung. Genauso ist es für die Vermittlungsstellen.
    ---
    Weiss jemand wie eine Glasfaserleitung von der Telekom aussieht?

    Es sind Haardicke Leiter, die mit einem Schutzlack umschlossen sind. Sehr empfindlich und höherer Wartungsauwand.


    @ DSL

    Prinzipell ist DSL überall verfügbar, wenn der Telefonanschluss nicht weiter als 5 km von der Vermittlungsstelle entfernt. Der entscheidene Punkt ist, wenn nur einer an dieser Vermittlungsstelle DSL will, ist der Kosten-Nutzen Faktor für die Telekom ein Minusgeschäft. Weil die Umrüstung der Vermittlungsstelle teuer ist.
    Selbst wenn der Kunde an einer Vermittlungsstelle mit DSL hängt, heisst das noch lange nicht, das dieser auch DSL bekommen kann. Für jeden DSL Anschluss muss ein Port frei sein. Eine Vermittlungsstelle wird NIE voll ausgelaste, da sie die Telekom Ports für Geschäftskunden vorbehält.


    Sicher finde ich diese Politik der Telekom nicht gerade toll, aber jede Medaille hat auch zwei Seiten.

    Mal ganz ehrlich gerfragt, wer tut schon was wo er im Endeffekt draufzahlt?
    Wenn der DSL Anschluss kein Plusgeschäft für die Telekom ist, so wird er nicht reailisiert, ganz einfach.
     
  7. wahaha

    wahaha Kbyte

    Registriert seit:
    6. November 2003
    Beiträge:
    254
    ich will auch mal meinen senf dazugeben...:) :
    also:
    das wirtschaftssystem in deutschland ist eine SOZIALE marktwirtschaft. im gegensatz zur reinen marktwirtschaft sind hier monopolstellungen von unternehmen verboten, da diese sonst zuviel politische&wirtschaftliche macht bekämen.
    da muss man sich nur mal das "musterbeispiel" england zur zeit der insustrialisierung anschauen, und sich dann überlegen ob des mit dem kartellgesetz wirklich so schlecht ist.

    zum fall telekom: früher war die telekom ebenso wie die post ein staatlcihes unternehmenm, in dem, wie in der zentralverwaltungswirtschaft des kommunismus der staat auftraggeber und eigentümer ist. durch die privatisierung dieses unternehmens war dessen monopolstellung natürlich illegal geworden, und die telefonnetze wurden für mitbewerber freigegeben.

    und eben damit diese mitbewerber nicht einfach durch dumpingpreise vom markt geworfen werden können, gibt es jetzt eben das verbot dieses tarifes.

    ob man da jetzt bei der telekom eine ausnahme machen soll, weil es ja deren netz ist usw. ?

    aber diese situation war bei der privatisierung ja eigentlich vorauszusehen.
     
  8. Knut.Singer

    Knut.Singer ROM

    Registriert seit:
    17. Juli 2001
    Beiträge:
    4
    Solange die Telekom noch Quasi-Monopolist ist und solange man einen freien Wettbewerb in diesem Markt ermöglichen will, ist es schon sinnvoll darüber zu wachen, dass die Telekom nicht permanent mit Dumping-Preisen die Konkurrenz aus dem Feld schlägt bzw. dafür sorgt, dass die Konkurrenz gar nicht erst in ernst zu nehmendem Maße entsteht. Und schon gar nicht sind hier Dumping-Tarife für Endkunden tragbar, die unter den Preisen liegen, die die Konkurrenz an die Telekom für die Netznutzung zu zahlen hat. Natürlich ist in gewissem Rahmen auch eine Mischkalkulation mit nicht deckenden Tarifen für Endkunden möglich, aber eben nur in einem gewissen Rahmen.

    Ciao, Knut
     
  9. oberpaul

    oberpaul Kbyte

    Registriert seit:
    10. Juni 2000
    Beiträge:
    189
    es ist meiner meinung nach ein absoluter witz, daß bei glasfasekalbel anscheinend kein dsl möglich ist.
    ich hab schon mehrfach versucht bei diesem saftladen telefonisch eine auskunft zu bekommen wieso das nicht mölich ist.
    wer schon mal bei den telekomikern angerufen hat, weis wovon ich rede, insgesamt 7 verschiedene telefonnummern, alles 0800 nummern, wurden mir genannt, wovon keine stelle zuständig war und ich jedesmal weiterverbunden wurde, zum schluß hies es dann man würde mich zurückrufen, was bis heute nicht geschehen ist.

    meine meinung: SAFTLADEN ist zwar noch zu milde, aber ein besseres wort fällt mir dazu im augenblick nicht ein.

    vieleicht weis ja von euch jemand die technische erklärung zu dem problem, denn was macht die telekom in zukunft, wenn sie leitungen erneuert, verlegen sie dann kein glasfaser mit rücksicht auf die, die schon dsl haben um es weiter zu nutzen zu können, oder heist es dann auch tja nun könnt ihr kein dsl mehr bekommen, leider mußten wir die defekte kupferleitung durch glasfaser ersetzen.
    pech gehabt, oder wie soll das weitergehen

    mfg.
     
  10. grufty66

    grufty66 Guest

    Stimmt schon, jedem etwas recht zu machen, ist eine Kunst die niemand kann:( Ach waren das noch Zeiten (1987), ich mit einem Amiga, Zyxel-Modem und BTX:) :) ) WDR-Computerclub kleinste Dateien downloaden, Starten und zu Bett gehen mit viel Glück war am anderen Morgen das Teil auf dem Rechner.
     
  11. pausenclown

    pausenclown Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    29. Mai 2002
    Beiträge:
    564
    Nunja da wird allein schon aus Kostengründen nicht überall Glasfaser liegen.
    Das sind dann aber auch die Leute die lachen wenn eine Technik für Glasfaser kommt und wir dumm dastehen.
    Irgendeiner jammert immer. Das wird sich auch nicht vermeiden lassen.
    Die Telekom wird ihr bestehendes Netz erstmal auslasten und dann womöglich ausbauen. Das würde aber jder so machen.
     
  12. grufty66

    grufty66 Guest

    Hi Members, "der Esel nennt sich immer zuertst":) also ich habe T-ISDN-XXL-Flat, von Anbeginn, später Umstieg d.h. mit zusätzlichen Kosten DSL, ich kann mich dunkel erinnern, dass ich in der gesamten Zeit schon mindestens drei bis vier Tariferhöhungen geschluckt habe:D . Jetzt aber zu dem DSL Problem, man muss nicht unbedingt auf der "Alm" wohnen um kein DSL zu bekommen, wie mir aus anderen Foren bekannt ist, geht es z.B. nicht mal in Großstädten wenn Glasfaser verlegt wurde, was in den neuen Ländern ja überwiegend geschen ist.
     
  13. pausenclown

    pausenclown Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    29. Mai 2002
    Beiträge:
    564
    Tja du wohnst halt am flaschen Ort
    Wenn ich die Telekom oder besser T-COM oder wie auch immer der zuständige Verein jetzt heisst wäre würde ich auch nicht DSL auf jede Alm legen nur weil der Bergbauer da surfen will.

    Genauso wird es sich mit DVB-t und UMTS und WLAN verhalten
    zuerst kommen immer die Ballungsgebiete dran
    Beim GSM und anderen Netzen war es nicht anders
     
  14. TrinoX

    TrinoX Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    2. Oktober 2003
    Beiträge:
    526
    warum soll ich, wenn ich schon mehr für den alten XXL Tarif bleche und es die Möglichkeit gibt damit kostenlos zu surfen nicht nutzen? :confused:

    Ich fühle mich von den T-Heinis sowieso verar***t im höchsten Grad!!! Ich warte mittlerweile über 3 Jahre auf DSL, respektive Flatrate, damit ich mir endlich keine Gedanken mehr machen muß wie lange ich jetzt online war, oder wie hoch die Rechung am Monatsende mal wieder ausfällt.
    Ich hab schon x Mal nach DSL gefragt bzw wollte es beauftragen, aber die bauen ja lieber das bisherige Angebot aus. Jetzt gibt es ja schon DSL mit 3MBit !! Diejenigen die sowieso schon was haben bekommen immer mehr. Und solche wie ich werden auf DSL via Sat verwiesen, hat von euch jemand da mal die Preise vergliechen zwischen Telekom Sat-Angebot und normales DSL (768/128 und KupferKabel)??? Das ist der ultimative Witz! :motz:

    Ich werde den XXL-Tarif weiterhin so nutzen wie bisher, solange die T-Heinis nix mit DSL bei mir machen

    Achja, wenn jetzt einer kommt mit ISDN-Flat: Da hab ich auch schon schlau gemacht, AOL hat ja seine eingestellt (nicht mehr rentabel), Arcor bekomm ich nicht und ein regionaler Anbieter macht 15 km vor meinem Wohnort schluß.
    :jump: Daher: Es lebe die SonntagsFlat :saufen:

    Gruß TnX
     
  15. klausinger

    klausinger Byte

    Registriert seit:
    12. Dezember 2002
    Beiträge:
    67
    So wie es michael erklärt hat, triffts doch auch auf die Telekomiker zu:

    Viele spielen doch mit dem Gedanken, sich von denen zu verabschieden. Weitere benutzen die billigen Call-by-Call-Nummern (und die arbeiten auch nicht alle mit Gewinn, da ist auch viel Dumping dabei!).

    Mit scheinbar günstigen Pauschaltarifen versucht die Telekom natürlich hier den Mitbewerben Wind aus den Segeln zu nehmen. Was soll ich Call-by-Call telefonieren, wenn ich am WE sowieso umsonst telefoniere? Schon verdienen die Mitbewerber keine Kohle mehr an diesem Kunden. UND: vielen Nutzern geht es auch um die Bequemlichkeit, ist doch praktisch, sich keine Gedanken um den gerade günstigsten Tarif machen zu müssen.
    Klar kostet das Aufpreis, aber das nimmt dann in Kauf, für viele (z.B. für mich) rechnet sich das durchaus. Mancher zahlt aber auch drauf, oder die effektive Nutzung (d.h. es wird mehr vertelefoniet als der Mehrpreis ausmacht) legt sich nach ein paar Monaten. Schon freut sich die Telekom, denn nicht jeder wird das sofort kündigen, wenn sich das Telefonierverhalten ändert. Und man muß auch bedenken: für die Telekom sind das leicht kalkulierbare, feste monatliche Einnahmen, man darf das nicht unterschätzen.

    Ich bin auch der Meinung, dass nicht immer alles gut ist, was da so rumreguliert wird. Man kann nur hoffen, dass sich das im Laufe der Zeit von alleine einspielt, jetzt ist halt noch die Übergangsphase nach dem Monopol hin zum freien Telefonmarkt.

    In anderen Bereichen geht das oft schneller, ab ob das dann auch besser ist? Siehe Stromversorger. Meiner Meinung nach steht uns noch ein ganz schwerer Brocken bevor: Öffnung des Marktes für die Trinkwasserversorgung für europäische Mitbewerber. Das wird nicht lange dauern, bis ein paar große die Reservern mancher Gemeinden zusammengekauft haben und dann das Wassermonopol besitzen. Und wer reguliert das dann? Vermutlich keiner, dank EU-Regelements. Aber das gehört nicht mehr zum Thema ...
     
  16. yeTTiz

    yeTTiz Kbyte

    Registriert seit:
    1. Dezember 2000
    Beiträge:
    189
    Das mit dem Produkt billiger verkaufen geht in Deutschland schon, seit letztem Sommer, man kann einzelnen Kunden Rabatte von bis 80% gewähren. Dies wird man als Anbieter aber nur machen, wenn man sich daraus ein Folgegeschäft verspricht, Wartung, Reparatur...
    Dies wird aber MM, Aldi und Co nicht betreffen.

    so long yeTTi
     
  17. tolledeu

    tolledeu Byte

    Registriert seit:
    2. November 2001
    Beiträge:
    66
    Gut erklärt und im wesentlichen richtig.

    Gruß Echnat :bet:
     
  18. Gast

    Gast Guest

    warum die flatrates abschaffen?

    ich hab ne ISDN flatrate!
    wenn ich mit meinen 8 kb/s online gehe um mir z.b. das update von nero zu holen brauch ich aber auch schon ein wenig.

    20mb/stunde

    ausserdem ist nicht jeder flatrate benutzer ein powerloader! viele stöbern im netz oder chatten. da kann von datentransfer keine rede sein. also immer schön den ball flach halten mit einer solchen aussage.

    bin auch dafür, das jeder seine ware so anbieten kann, wie er will, SOLANGE er sie nicht verramscht.

    z.b.

    produkt x kostest 1000 ? in der herstellung
    1000? + Mwst. (16%)
    = 1160 ?

    da kann ich als verkäufer nicht hingehen und es für 500 ? verkaufen.

    warum?

    ganz einfach, weil ich mit einem solchen angebot meine marktpräsenz erhöhen will oder konkurenz kaputt machen will.

    das ist wettbewerbswidrig!

    was meint ihr, wie lange das gut gehen würde?

    nach 2-5 jahren würden viele firmen insolvenz anmelden, weil sie mit den preisen nicht konkurien würden.

    viele firmen kaputt = viele arbeitslose

    die firmen die das überstanden haben, haben ihre position im markt extrem gefestigt und können die preise beliebig hochdrehen, weils halt keine konkurenz mehr gibt.

    wenig konkurenz = hohe preise

    kleines bsp.

    als damals die cd player rauskamen, was haben die gekostet?
    1000 dm und mehr!

    nun sagen einige, ist doch klar, das produkt ist neu, sind noch keine massenfertigungswege hergestellt, usw.

    teilweise richtig, teilweise auch quark

    es fehlte die konkurenz, da konnten die hersteller noch 70 oder sogar 100% gewinn raufschlagen und das produkt wurde trotzdem gekauft.

    anderes bsp.

    bauunternehmer x kann das haus für 300.000 ? bauen (hart kalkuliert, kaum gewinn)
    bauunternehmer y macht das selbe haus, mit den selben materialien von selben hersteller zu selben einkaufspreisen für 275.000 ?, er zahlt dabei zwar drauf, kann es sich aber auf seiner grösse leisten und kann sonmit bauunternehmer x langsam aber sicher das wasser (die potenziellen kunden) abgraben.
    bauunternehmer x geht pleite.

    bauunternehmer y ist nun weit und breit der einizige bauunternehmer und baut das selbe haus nun für 350.000 ? weil der kunde keine möglichkeit für preisvergleiche hat.


    alle verstanden?
    wer es nicht verstanden hat, soll sich ein wenig mehr mit marktwirtschaft vertraut machen und nicht rummeckern, weil angebote verboten werden.


    das ist nun nicht so auf die telekom bezogen, sondern eher auf das allgemeine problem einer komplett freien marktwirtschaft!

    marktwirtschaft frei nach dem motto: VIELFALT BELEBT DAS GESCHÄFT
     
  19. vg

    vg Byte

    Registriert seit:
    10. April 2002
    Beiträge:
    53
    Also jetzt mal wirklich halblang. Für uns alte "alte" XXLer ist der Tarif die einzige Chance, preiswert an Updates, Treiber und sonstige größere Daten zu gelangen - nicht jeder kann oder will DSL haben. Und überhaupt DSL - wer verstopft denn das Netz mit stunden- und tagelangen Dauersaugen in Tauschörsen etc und ist damit letztlich auch noch schuld, wenn die Privatkopie, die "normale" CD und demnächst auch DVD abgeschafft werden ?
     
  20. pausenclown

    pausenclown Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    29. Mai 2002
    Beiträge:
    564
    Nunja dann müssten auf Flats verboten werden da dort auch unter Preis angeboten wird und sowieso müsste jeder Pauschaltarif verboten werden.
    Mal davon abgesehen das der XXL Tarif einen aufpreis kostet.
    Man hat praktisch eine Telefonflat am Wochenende. Dabei kalkuliert die Telekom aber damit, dass nicht jeder diese auch voll ausnutzt so das wahrscheinlich immernoch Gewinn abfällt.
    Viele beantragen diesen verlockenden Tarif ohne jedoch wirklich viel am Wochenende zu telefonieren.

    Wir sind übrigens soweit ich weiss das einzige Land wo dermaßen stark reguliert wird. Nicht immer zu Gunsten der Verbraucher.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen